Der deutsch-dänische Grenzraum

von by Oliver Auge Original aufOriginal in Deutsch, angezeigt aufdisplayed in DeutschGerman
PublishedErschienen: 2020-03-09
    PrintDrucken E-mailE-mail XML MetadataXML Metadaten   

    Der deutsch-dänische Grenzraum gilt heute als europaweites Vorbild im Umgang mit nationalen Minderheiten und Musterbeispiel eines dauerhaften Grenzfriedens. Dies war nicht immer so. Erst die Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 schufen die dafür notwendigen nachhaltigen Voraussetzungen. Davor war der Grenzraum seit 1864 von schweren Spannungen und der gegenseitigen Ausgrenzung der nationalen Minderheiten geprägt. Diese setzten jeweils große Hoffnungen auf Grenzverschiebungen zu ihren Gunsten, was das gegenseitige Verhältnis nicht erleichterte. Zu Schlüsseldaten wurden einerseits das Jahr 1864, als Dänemark nach verlorenem Krieg Schleswig und Holstein an Preußen und Österreich abtreten musste, und andererseits das Jahr 1920, als die Bevölkerung Nordschleswigs bei einer Abstimmung über ihre staatliche Zugehörigkeit entweder zu Deutschland oder zu Dänemark zugunsten des letzteren votierte. Indes kann man eine Grenzziehung zwischen einem dänischen und einem fränkischen, später deutschen Machtbereich bis ins Jahr 811 zurückverfolgen. Dieser Grenzverlauf war zunächst aber sicher weitaus weniger linear und statisch, als es die seinerzeitige Orientierung an der Eider suggeriert und die nachfolgende Grenzrezeption glauben machen wollte. Vielmehr scheint die Vorstellung von einem breit angelegten Grenzsaum (engl. boundary oder border region) angemessen. Dieses Bild passt zumal für den deltaartigen Mündungsbereich der Eider mit seinen ausgedehnten, sumpfartigen Uferniederungen, der allein aus praktischen Gründen gar keine lineare Grenzziehung zuließ.

    InhaltsverzeichnisTable of Contents

    Schlüsseldatum 811? Der Versuch der Festschreibung eines Grenzraums im hohen Mittelalter

    Die erste vertragliche Fixierung einer Grenzziehung in der Region, die nachmalig den deutsch–dänischen Grenzraum bilden sollte, erfolgte 811, als die Gesandten Karls des Großen (742–814) und des dänischen Königs Hemming (gest. 811/812) die Eider zur Grenze zwischen beiden Machtbereichen bestimmten.1 Allerdings verfestigte sich diese Grenzziehung erst in den folgenden Jahrhunderten, wobei je nach politischer Großwetterlage 'Grenzvibrationen' sowohl in nördlicher als auch südlicher Richtung erfolgten. Als das Bistum 1003/1004 dem nordischen Erzstift in Lund als Suffraganbistum zugeschlagen wurde, trat der weltlichen Grenzziehung zwischen bzw. dem von einer Sekundogenitur des dänischen Königshauses ab dem ausgehenden 12. Jahrhundert beherrschten Herzogtum Schleswig und dem sich aus dem Ostfrankenreich bildenden bzw. der ihm zugehörigen Grafschaft Holstein zudem eine kirchliche Grenze zur Seite. Die Südgrenze der Diözese bildete wiederum die Eider.2 Indes stand die nunmehr sowohl weltliche als auch kirchliche Grenze nicht einer sächsisch-deutschen Siedlungsbewegung im Weg, die sich im Raum zwischen Eider im Süden und Schlei im Norden während des im 12. Jahrhundert an Fahrt aufnehmenden Landesausbaus vollzog.3 Das daraus erwachsende vergleichsweise engräumige Zusammenleben von sächsisch-deutschen und dänischen Siedlern stellte eine Hypothek für den Nationalkonflikt im 19. Jahrhundert dar.

    Die Grenze verwischt: Von Schleswig und Holstein zu Schleswig-Holstein

    Innere Wirren in Dänemark machten es den Grafen von möglich, 1326 erstmalig nach der Schleswiger Herzogswürde zu greifen. Rechtsgrundlage hierfür bildete die vom dänischen König ebenfalls 1326 erlassene sogenannten Constitutio Valdemariana. Ihr zufolge sollte das Herzogtum niemals mit dem Reich und der Krone Dänemarks in der Weise verbunden werden, dass beide von einem Herrn gleichzeitig regiert würden.4 Handelte es sich bei dem ersten Ausgriff zunächst nur um eine vierjährige Episode, so sicherten sich die Holsteiner Grafen die Schleswiger Herzogswürde nach dem 1375 erfolgten Aussterben der angestammten Dynastie ab 1386 auf Dauer. Der dänische König Erich VII. (1382–1459) versuchte zwar, ihnen diese Würde wieder streitig zu machen, was zu langjährigen kriegerischen Auseinandersetzungen führte.5 Doch mit der 1440 erfolgten erblichen Belehnung Graf Adolfs VIII. von Holstein (1401–1459) mit dem Herzogtum Schleswig durch König Christoph III. (1416–1448) wurde die enge herrschaftliche Verbindung zwischen Schleswig und Holstein vom dänischen Königtum formal anerkannt. Die nun für eine längere Phase friedliche Entwicklung beider Lande unter dem Dach einer Personalunion zog allerdings eine verstärkte Einwanderung aus dem Süden nach dem Norden nach sich. Der holsteinische Lehnsadel hatte in Schleswig großflächig Grundbesitz erworben und sich zum Teil auf Dauer in diesem Bereich niedergelassen. Langfristig verdrängte er den dort bisher dominanten sogenannten Heermannen- bzw. herremænd-Adel.6 Aus der Personalunion zwischen Schleswig und Holstein wurde ab 1460 auf der Grundlage des Ripener Vertrags eine auch durch gemeinsame Stände- oder Landtage repräsentierte Realunion, während Schleswig–Holstein und Dänemark in den folgenden Jahrhunderten in Personalunion miteinander verbunden waren.7 Nicht zuletzt um ihre starken sozioökonomischen Verbindungen zu wahren und weiter ausbauen zu können, ließ sich die maßgebliche Ritterschaft vom neuen Landesherren Christian I. (1426–1481) für Schleswig und Holstein unter anderem vertraglich zusichern, "dat se bliuen ewich tosamende vngedeelt".8 Parallel zur Entwicklung im Bereich des Adels erlangten in den Schleswiger Städten die aus dem deutschen Raum herrührenden Bevölkerungsteile eine sozioökonomisch dominante Position.9 Die führenden adeligen und bürgerlichen Gruppen des Herzogtums waren fortan von der niederdeutschen Kultur und Sprache geprägt. Dasselbe galt für Kirche, Recht und Verwaltung, wohingegen im ländlichen Bereich nur die Bevölkerung südlich der Schlei dem niederdeutschen Kultur- und Sprachkreis zugehörig war. Daraus entwickelte sich eine prägende Sprach- und Kulturscheide an der Linie Loit–Tondern, die in ihrem Verlauf ungefähr mit der heutigen Staatsgrenze übereinstimmt.10

    Die Sprach- und Kulturscheide verfestigt sich: Reformation und Landesteilungen

    Im Reformationszeitalter kristallisierte sich über das Luthertum und den Humanismus eine besonders enge Verbindung zwischen Dänemark und heraus, die für den Grenzraum zwischen beiden Ländern nicht folgenlos blieb. So berief Junker Christian (seit 1534 König Christian III.) (1503–1559) aus dem Wittenberger Umkreis kommende Reformatoren zu sich, um die Reformation in den von ihm bereits vor 1534 regierten Schleswigschen Landesteilen und Törninglehen einzuführen. Bereits 1528 wurde für diesen Bereich eine lutherische Kirchenordnung in niederdeutscher Sprache erlassen, während eine solche für ganz Schleswig-Holstein erst 1542 eingeführt wurde.11 Die erwähnte Sprach- und Kulturscheide quer durch Schleswig verfestigte sich im Zuge dessen, indem auf dem Land im Norden dänisch gesprochen und auf Dänisch gepredigt und unterrichtet und in den nordschleswigschen Städten einschließlich Flensburgs zumindest sonntags Predigten auf Dänisch gehalten wurden; im Süden dagegen bildete Niederdeutsch die Kirchen- und Schulsprache.12 Im 17. Jahrhundert wurde die niederdeutsche Sprache in Kirche und Schule durch das Hochdeutsche verdrängt.

    Unterschiedliche Grenzarten und -typen – territorialstaatlich, ökonomisch, konfessionell, ethnisch oder kulturell – mit ganz verschiedenen Phasen und Rhythmen können grundsätzlich auf engstem Raum zusammenkommen,13 was auch das hier behandelte Grenzbeispiel anschaulich vor Augen führt. Entgegen der vertraglichen Zusage von 1460, Schleswig und Holstein "auf ewig" ungeteilt zu lassen,14 war es schon nach Christians I. Tod 1481 zu einer Herrschaftsteilung gekommen. Durch weitere Landesteilungen bildeten sich innerhalb Schleswigs und Holsteins, also unabhängig von der bislang behandelten Grenze zwischen Dänemark–Schleswig und Deutschland–Holstein bzw. der Sprach- und Kulturscheide quer durch Schleswig, im Wesentlichen zwei politische Machtbereiche heraus: der königliche, von Kopenhagen aus regierte, und der herzogliche mit der fürstlichen "Zentrale" auf Schloss GottorfSchloss Gottorf, Farbphotographie, 2007, unbekannter Photograph; Bildquelle: Wikimedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gottorf,_Portal_und_Wachh%C3%A4user.JPG, gemeinfrei. .15 Zwischen den Königen von Dänemark und den Gottorfer Herzögen brach im Verlauf des 17. Jahrhunderts ein langwieriger Konflikt um die Frage der Lehnsabhängigkeit Schleswigs aus, der sich, nachdem die Gottorfer Souveränität für Schleswig 1658 besiegelt worden war, mehr und mehr zum Grundsatzstreit um die Existenz des herzoglichen Anteils entwickelte und durch die Einbeziehung Schwedens und anderer Mächte eine europäische Dimension erlangte. Im Großen Nordischen Krieg ließ König Friedrich IV. (1671–1730) den Gottorfer Teil besetzen; der Friedensschluss von 1720 sprach ihm als dauerhaften Besitz die gottorfischen Anteile an Schleswig zu, während der Gottorfer Herzog fortan auf seine Besitztümer in Holstein beschränkt blieb.16 Zu einer Verschmelzung Schleswigs mit Dänemark kam es damals nicht: Das dänische Gesetzbuch (Danske Lov) von 1683 wurde nicht auf das Herzogtum übertragen; es wurde über eine Zentrale der in angesiedelten Deutschen Kanzlei verwaltet, der das 1713 geschaffene Obergericht in Schleswig unterstand.17 Dabei blieb es, als durch den Tauschvertrag von 1773 auch der holsteinische Bereich der Gottorfer an den dänischen König fiel. Schon 1761 war das Herzogtum an das dänische Königshaus gelangt. Als 1779 die Übernahme des Herzogtums Glücksburg durch den dänischen König möglich wurde, war praktisch ganz Schleswig–Holstein unter seiner Herrschaft vereint.18 Schleswig-Holstein wurde Teil des absolutistisch regierten Dänischen Gesamtstaats.

    Von Königsloyalität und Gesamtstaatspatriotismus zum Nationalismus: Das lange 19. Jahrhundert

    Außenpolitische Zurückhaltung und Neutralität sorgten nun für eine Phase des Friedens und der ökonomischen Prosperität, was gemeinsam mit einer zielgerichteten, aufgeklärten Reformpolitik die politischen und kulturellen Beziehungen zwischen dem Königreich und den Herzogtümern gegen Ende des 18. Jahrhunderts zu einem Höhepunkt führte.19 In den Herzogtümern entwickelte sich ein breit verankertes gesamtstaatliches Bewusstsein, das sich bei vielen Einwohnern in entschiedener Königsloyalität äußerte.20 Bezüglich Verwaltung, Rechtsprechung und Steuerwesen behielten die Herzogtümer ihre Sonderstellung innerhalb des Gesamtstaats mit eigenen Gerichts- und Zentralbehörden sowie seit 1788 einer eigenen Währung. Auch bildeten Schleswig und Holstein zwischen Elbe im Süden und Königsau im Norden ein einheitliches, von Dänemark getrenntes Zollgebiet.21

    Gegenläufige Versuche, in Dänemark den starken deutschen Einfluss in Kultur und Politik zurückzudrängen, spiegeln sich in der Festlegung des Dänischen als Amts- und Kommandosprache in der Armee von 1773 und im Indigenatsgesetz von 1776 wider. Dadurch wurde das Bewusstsein des dänischen Bürgertums um die Eigenständigkeit der dänischen Kultur geschärft.22 Parallel dazu verschob sich allerdings die Sprachgrenze innerhalb Schleswigs spürbar nach Norden. Dafür war eine Reihe von Faktoren verantwortlich. So führte ein 1768 eingeführtes sogenanntes Biennium – die Bestimmung, dass alle Studenten, die in Schleswig–Holstein Pfarrer und Beamte werden wollten, mindestens zwei Jahre an der Kieler Universität studieren mussten – zur Stärkung des deutschen Elements innerhalb des Kirchen- und Verwaltungspersonals. Agrarreformen sorgten in Teilen der Bauernschaft für Wohlstand, was einen stärkeren Kontakt mit der deutschen Kultur ermöglichte. Zeitgleiche Schulreformen wirkten ähnlich, da die Schulsprache in weiten Teilen Deutsch war. Infolgedessen verschwand das Dänische als Umgangssprache bis 1850 aus , also der sich entlang der Ostseeküste zwischen und erstreckenden Gegend.23

    Nach dem Ende des Alten Reiches im Jahr 1806 scheiterte der Versuch Dänemarks, Holstein als "ungetrennten Teil" der dänischen Monarchie zu inkorporieren und die Verhältnisse in Schleswig und Holstein möglichst denjenigen in den dänischen Provinzen anzugleichen.24 1814 stand der seit 1807 mit verbündete Gesamtstaat im Kieler Frieden auf der Verliererseite; Holstein wurde 1815 Teil des neu errichteten Deutschen BundesDer Deutsche Bund nach dem Frankfurter Territorialrezess um 1820 IMG mit dem damit einhergehenden rechtlichen Anspruch auf eine Verfassung. Schleswig gehörte nicht zum Deutschen Bund.25

    Die Verfassungsfrage entwickelte sich in der Folgezeit zu einem Grundproblem Schleswig–Holsteins in seinem Verhältnis zu Dänemark.26 Denn die Ritterschaft und weite Teile des Bildungsbürgertums forderten eine für Schleswig und Holstein gemeinsam gültige Ständeverfassung. Als historisches Argument diente die Bestimmung des Ripener Vertrags von 1460, dass Schleswig und Holstein auf immer ungeteilt und zusammenbleiben sollten. Immerhin wurde unter dem Eindruck der Ereignisse der Julirevolution von 1830 je eine Provinzialständeversammlung für Schleswig und Holstein etabliert. Längst ging es freilich nicht mehr nur um das Problem einer für Schleswig und Holstein gemeinsamen, möglichst liberalen Verfassung. Vielmehr wurde nun in Holstein und von den Deutschen in Schleswig mehrheitlich eine Vereinigung beider Lande unter dem Dach des Deutschen Bundes verlangt, während man auf der dänischen Seite unter der Devise "Dänemark bis zur Eider" den Gedanken einer gemeinsamen Verfassung für das Königreich und Schleswig propagierte.27 Im gleichen Jahr kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Deutschen und Dänen in der Schleswiger Ständeversammlung, als der nordschleswigsche Abgeordnete Peter Hiort Lorenzen (1791–1845) im Ständesaal Dänisch zu sprechen begann, um seiner Forderung nach Gleichberechtigung seiner Sprache Nachdruck zu verleihen. Er wurde darin von den dänisch gesinnten Nordschleswigern unterstützt. Zwei Jahre vorher war Dänisch als Rechts- und Verwaltungssprache überall dort eingeführt worden, wo es auch Kirchen- und Schulsprache war.28 Als Reaktion auf den scharfen Protest auf deutscher Seite versammelten sich die Anhänger der dänischen Bewegung ab 1843 zur Stärkung ihrer eigenen Identität und Sprache zu regelmäßigen Kundgebungen im nordschleswigschen .29

    Die beiden Lager mit ihren miteinander unvereinbaren Zielen "Dänemark bis zur Eider" bzw. "Schleswig–Holstein bis zur Königsau" prallten schließlich in der sogenannten "Schleswig-Holsteinischen Erhebung" ab 1848Das Gefecht im Thiergarten hinter dem Schloss Gottorf bei Schleswig erstmals militärisch aufeinander.30 Internationale Dimensionen nahm der Regionalkonflikt an, als und der Deutsche Bund militärisch zugunsten der Schleswig–Holsteiner intervenierten, was wiederum die europäischen Mächte zum diplomatischen Eingreifen zwang. Allerdings konnte keine Kriegspartei ihre Hauptziele erreichen, sodass man sich 1851/1852 nur auf die Wiederherstellung des Status quo ante einigte und darauf verständigte, die einzelnen Landesteile des Gesamtstaats einander gleichzustellen sowie Schleswig nicht Dänemark einzuverleiben.31

    Dem Geist dieser Verabredungen widersprach die folgende Kultur- und Verwaltungspolitik der dänischen Seite, die bewusst darauf abzielte, Schleswigs Bande zu Dänemark doch zu stärken.32 Gerichts- und Regierungsbehörden, der Schleswiger Bischofssitz sowie die Ständeversammlung wurden aus der Stadt Schleswig nach dem loyalen Flensburg verlegt. Innerhalb der Beamtenschaft fand eine Säuberungspolitik statt. Pfarrstellen wurden mit Pastoren besetzt, die auf der Kopenhagener Universität ausgebildet worden waren. Ähnliches geschah in der Lehrerschaft. Für Aufregung sorgten vor allem die Sprachenreskripte von 1851, die in knapp 50 mittelschleswigschen Gemeinden Anwendung fanden, wo das Dänische noch Umgangssprache war.33 Gottesdienste sollten dort künftig abwechselnd auf Deutsch oder Dänisch gehalten werden, während als Schulsprache fortan Dänisch galt; Deutsch hingegen wurde zum Hauptunterrichtsfach degradiert. Gerade die Tatsache, dass die Sprachreskripte auch auf Bereiche ausgedehnt wurden, wo die dänische Sprache längst verschwunden war, erregte zusammen mit dem teilweise offenkundig ungeschickten Verhalten dänisch gesinnter Amtsträger den Unmut der zu Deutschland tendierenden Bevölkerung und beschworen vollends eine antidänische Stimmung in Deutschland herauf. Die Garantiemächte von 1852 mahnten die dänische Seite zur Einhaltung ihrer Zusagen. Selbst auf dänischer Seite wurden Stimmen laut, die Kritik an den Reskripten übten. Nach Protesten im Innern und unter dem publizistischen Druck von außerhalb erfolgte 1861 deren Lockerung, indem Eltern wenigstens die Sprache bestimmen konnten, in der ihre Kinder konfirmiert werden sollten.

    Ab der zweiten Hälfte der 1850er Jahre spitzte sich die Problemlage innerhalb des Gesamtstaates wieder zu. Sinnfälliger Ausdruck der aufgeheizten Stimmung war die Aufstellung des Idstedt-LöwenIdstedt-Löwe auf dem Alten Friedhof in Flensburg im Jahr 1862 in Flensburg als nachträgliche Siegesdemonstration am Jahrestag der schweren schleswig-holsteinischen Niederlage gegen dänische Truppen bei am 24. und 25. Juli 1850. Die keine eineinhalb Jahre später erfolgende Annahme der sogenannten Novemberverfassung, die für Dänemark und Schleswig ausgearbeitet worden war und einen Schritt hin zur Aussonderung Holsteins aus dem Gesamtstaat bedeutete, beschwor neue deutsche Proteste und im Dezember 1863 die militärische Besetzung Holsteins durch Bundestruppen zur, wie es hieß, Wahrung der Rechte des Deutschen Bundes herauf. Da die dänische Seite nicht bereit war, der preußisch-österreichischen Forderung nach Zurücknahme der Novemberverfassung nachzukommen, wurden schließlich am 1. Februar 1864 die Kampfhandlungen eröffnetKarte Deutsch-Dänischer Krieg 1864 IMG.34 Der Frieden von Wien besiegelte Ende Oktober 1864 die dänische Niederlage und die Abtretung ganz Schleswigs sowie Holsteins an die Siegermächte und Preußen.35 Auf der von April bis Juni 1864 dauernden Londoner KonferenzLord Palmerston making the Ministerial Statement on Dano-German Affairs in the House of Commons IMG, die vergeblich eine diplomatische Lösung herbeizuführen suchte, wurde auch die Frage einer Teilung Schleswigs nach Nationalitäten verhandelt. Doch die dänische Seite lehnte diese Idee als undurchführbar ab.36 Erst nach dem Totalverlust Schleswigs erkannte sie eine Teilung als realistische Option zur Lösung des Schleswiger Problems an. Gemäß der Phaseneinteilung von Bernhard Struck darf man für das folgende "Grenzstadium" von einem "infant borderland" sprechen.37

    Unter preußisch–deutscher Ägide: Der Grenzraum bis 1920

    Das österreichische Engagement nördlich der Elbe blieb eine kurze Episode. Denn im schon zwei Jahre später zwischen Preußen und Österreich geschlossenen Prager Frieden von 1866 verzichtete es auf seine Rechte an Schleswig und Holstein. Beide Lande wurden nunmehr – gegen den mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung nach einem selbstständigen Schleswig-Holstein – im Januar 1867 dem Königreich Preußen als neue Provinz Schleswig-Holstein einverleibt.38 Indes hatte sich Preußen auf Drängen Frankreichs zur Aufnahme des fünften Artikels in den betreffenden Friedensvertrag bereitfinden müssen, wonach "die nördlichen Distrikte von Schleswig, wenn ihre Bevölkerung durch freie Abstimmung den Wunsch zu erkennen gibt, mit Dänemark vereinigt zu werden, an Dänemark abgetreten werden soll[t]en".39 Die Berücksichtigung des Prinzips des Selbstbestimmungsrechts der Völker war neu und revolutionär.40 Die dänische Seite betrachtete den Artikel V als Verpflichtung Preußens gegenüber der dänischen Bevölkerung in . Um wie viele Menschen es sich dabei konkret handelte, lässt sich schwer sagen. In Flensburg erfolgten Schätzungen erst Ende der 1880er Jahre: Man kam auf ca. 3.000 Menschen mit überwiegend dänischer Umgangssprache, was neun Prozent der Stadtbevölkerung entsprach. Für die Bereiche unmittelbar um die Stadt wurden 16.000 Dänischsprachige veranschlagt.41 Die zwischen Dänen und Deutschen stehende nordfriesische Bevölkerung stand den neuen politischen Verhältnissen mit gemischten Gefühlen gegenüber.42 Die Verhandlungen zwischen Preußen und Dänemark wegen der Realisierung des Artikels V verliefen 1867/68 ergebnislos, weil die dänische Seite nicht auf die preußische Forderung weitgehender Garantien für die deutsche Bevölkerung in den abzutretenden Gebieten sowie der Einrichtung eines Schiedsgerichts eingehen wollte, um Preußen keine Möglichkeit zur Einmischung in innere Angelegenheiten zu bieten. Preußen wiederum wünschte, das in Frage kommende Abstimmungsgebiet auf das Amt Hadersleben zu reduzieren. Die französische Niederlage 1871 machte dänische Hoffnungen auf eine Unterstützung Frankreichs dann vollends zunichte. So konnte sich Dänemark auch nicht wirksam dagegen zur Wehr setzen, als Artikel V 1878 durch einen preußisch–österreichischen Vertrag aufgehoben wurde. Vielmehr musste es die Grenzverhältnisse im Optantenvertrag von 1907 anerkennenDas Bismarck-Monument in Knivsberg im Jahr 1901.43

    Die Wahlen zum Norddeutschen Reichstag 1867 erbrachten eine Trennlinie zwischen einer mehrheitlich deutschen und einer überwiegend dänischen Bevölkerung nördlich von und südlich von Flensburg.44 Die so markierte "Gesinnungsgrenze" wurde in den folgenden Jahren nach Norden verschoben, was insbesondere Flensburg und die anderen nordschleswigschen Städte betraf. Die dänischen Stimmenanteile gingen bei den Reichstagswahlen bis 1912 deutlich zurück. Die zunehmende Einwanderung deutscher Arbeiter und ihrer Familien als Folge der verstärkten Industrialisierung wird dafür ebenso verantwortlich gemacht wie die Tatsache, dass es sich 1867 in Flensburg und Mittelschleswig in der Hauptsache um politisch motivierte Gesinnungsdänen gehandelt hatte, die im täglichen Leben aber Deutsch sprachen und die deutsche Kultur pflegten.45 Überhaupt sorgte der zur Preußenzeit einsetzende, starke wirtschaftliche Aufschwung für eine weitreichende Zustimmung zum neuen Herrschaftssystem.46 Anders verhielt es sich in Nordschleswig auf dem Lande, wo die neuen Machtverhältnisse mehrheitlich als Fremdherrschaft empfunden wurden. Insbesondere eine immer restriktivere antidänische Sprach- und Personalpolitik unter Oberpräsident Ernst-Matthias von Köller (1841–1928) (Köller-Ära) rief dort als Reaktion ein Erstarken des Dänentums hervor, was sich nicht zuletzt in einer intensiven Vereinstätigkeit niederschlug, die wiederum polizeilich scharf überwacht wurde.47 Ein neues Reichsvereinsgesetz von 1908 bestimmte, dass bei öffentlichen Treffen lediglich die deutsche Sprache verwendet werden durfte. Eine Konsequenz der Restriktionen und der ab 1867 geltenden dreijährigen allgemeinen Wehrpflicht war eine immense Zunahme der Auswanderungen aus und Nordschleswig.48

    Zum Ende des Ersten Weltkrieges, in dem Angehörige der dänischen Minderheit auf deutscher Seite kämpften,49 wurde die Nordschleswig-Frage wieder virulent, als Hans Peter Hanssen (1862–1936) am 23. Oktober 1918 im Namen der dänischen Nordschleswiger im deutschen Reichstag die Forderung nach einer Volksabstimmung erhob.50 Kurz zuvor hatte der damalige deutsche Gesandte in Kopenhagen, Graf Ulrich von Brockdorff-Rantzau (1869–1928), unter Verweis auf das vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson (1856–1924)[Thomas Woodrow Wilson (1856–1924) IMG] proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker zu der Volksabstimmung in Nordschleswig geraten.51 Tatsächlich wurde Anfang 1920 eine solche in einer ersten Zone in Nordschleswig und einer zweiten in den nördlichen Teilen Mittelschleswigs in Vollzug der Artikel 109 bis 114 des Versailler Vertrags realisiert. Der Grenzabstimmung ging der Streit über die Definition voraus, wo überhaupt die Südgrenze Nordschleswigs anzusetzen sei. Die damaligen Entscheidungsträger sprachen sich für die Festlegung nach dem dänischen Historiker Hans Victor Clausen (1861–1937) im Gegensatz zu der nördlich davon verlaufenden Linie des deutschen Historikers Johannes Tiedje (1879–1946) ausEine-Mark-Schein mit Clausen- und Tiedje-Linie, Buchdruck, 70 x 109 mm, 1920, Diekmann, Porth; Bildquelle: Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, https://www.kenom.de/objekt/record_DE-68_kenom_155445/2/, Namensnennung 4.0 Deutschland (CC BY 4.0 DE),https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de. . In Zone I erfolgte die Abstimmung en bloc.52 Das Gesamtvotum erbrachte eine Zustimmung von 75 Prozent für Dänemark. In der zweiten Zone, zu der Flensburg trotz seines vergleichsweise hohen dänischen Bevölkerungsanteils gehörte, wurde im Unterschied dazu gemeindeweise abgestimmt. Rund 80 Prozent der Stimmberechtigten votierten hier für einen Verbleib bei Deutschland. Aufgrund der Abstimmungsergebnisse wurde die neue Staatsgrenze, die in ihrem Verlauf seither bis zum heutigen Tag bestehen blieb, südlich der ersten Abstimmungszone gezogen. Am 5. Mai 1920 rückten dänische Truppen in das ca. 4.000 Quadratkilometer große Gebiet Nordschleswigs mit seiner Bevölkerung von rund 163.000 Menschen ein; am 15. Juni wurden die Passkontrollen an die neue Grenze verlegt. Keinen Monat später inszenierte man am 10. Juli die sogenannten Wiedervereinigung ("Genforening") durch den feierlichen Einritt König Christians X. (1870–1947) auf einem Schimmel über die alte Grenze nach NordschleswigKönig Christian X. reitet über die alte Grenze von Nordschleswig 1920 IMG. Durch die Abstimmung und Grenzziehung gab es nun Minderheiten beiderseits der neuen Staatsgrenze, wobei die deutsche Minderheit in Dänemark in etwa doppelt so groß war wie die dänische in Deutschland.53 Die nordfriesische Volksgruppe hatte sich im Übrigen mit überwältigender Mehrheit für einen Verbleib bei Deutschland ausgesprochen.54 Der vom Danziger Modell inspirierte Vorschlag der sogenannten Flensburgbewegung, die Stadt gemeinsam mit Mittelschleswig unter den Schutz des Völkerbundes und eine internationale Verwaltung zu stellen, um dann nach einigen Jahren die Abstimmung zu wiederholen, wurde nicht realisiert.55 Das "infant borderland" wurde nun gewissermaßen zum "adolescent borderland".56

    Minderheiten beiderseits der neuen Grenze: Zwischen Verständigungs- und Revisionsbemühungen

    Für viele Dänen ging die Grenzverschiebung 1920 nicht weit genug; für viele Deutsche wiederum war sie ungerecht und zu weitgehend. Den so heraufbeschworenen Spannungen sollte das Stauning–Wels–Abkommen entgegenwirken, das Sozialdemokraten beider Länder 1923 zur gegenseitigen Anerkennung der neuen Grenze und zum wirksamen Minderheitenschutz schlossen. Doch verfehlte das Abkommen sein Ziel. Denn die anderen Parteien und Organisationen im Grenzraum distanzierten sich davon, und selbst die Sozialdemokraten vor Ort gingen nur zögerlich darauf ein.57 Auch die Nordisch-Deutsche Woche, die in Plakat zur Nordisch-Deutschen-Woche 1929 in Kiel  IMG organisiert wurde, oder das mit "Ostseejahr" betitelte Vortragsprogramm, das die deutsche Seite 1931 mit dem Ziel einer Verständigung mit den Ostseeländern veranstaltete, hatten nur begrenzte Wirkung. Die Grundhaltung beider Seiten im Grenzraum blieb konfrontativ. Ein 1920 von deutscher Seite vorgeschlagenes Minderheitenabkommen kam nicht zustande.58

    Die mit 4.000 bis 5.000 Stimmen zahlenmäßig zunächst weitaus kleinere dänische Minderheit in Deutschland konzentrierte sich vor allem auf Flensburg, in dessen Stadtparlament sie vertreten war, und Umgebung. Sie war im Schleswigschen Verein und in einem Schulverein organisiert. Die Hauptaufgabe des Schleswigschen Vereins bestand darin, engen Kontakt zur dänischen Gesellschaft zu halten.59 Darin kooperierte er mit dem Friesisch-Schleswigschen Verein, der sich seinerseits eine Orientierung der friesischen Volkskultur an Dänemark und dem Norden wünschte. Im Unterschied dazu unterstrich der Nordfriesische Verein durch die sogenannten Bohmstedter Richtlinien von 1926 seine deutsche Gesinnung.60 Die dänische Minderheit verstand sich als Vorposten Dänemarks im jahrhundertelangen Kampf zwischen Deutschland und Dänemark im Grenzland, auf das Dänemark ein vermeintlich historisches Recht hatte.61 Die deutsche Verwaltung der Weimarer Zeit begriff insbesondere die Sprache als Ausdruck nationaler Zugehörigkeit. Wer zur dänischen Minderheit gehören wollte, musste Dänisch sprechen. Folglich wurde der Zugang zum anfangs nur in Flensburg existierenden dänischen Schulwesen strikt mittels Sprachprüfungen kontrolliert. Erst die preußischen Schulverordnungen von 1926 und 1928 erkannten das fortan prägende Gesinnungsprinzip an:62 Das Bekenntnis zur Minderheit durfte nunmehr weder nachgeprüft noch bestritten werden. Vor allem die Rücksichtnahme auf die Interessen der deutschen Minderheit in Polen hatte für ein entsprechendes Umdenken bei den deutschen Behörden gesorgt. So genoss die dänische Minderheit in Deutschland in etwa die gleichen Rechte wie umgekehrt die deutsche Minderheit in Dänemark.

    Die deutsche Minderheit in Nordschleswig wollte die neuen Grenzen auch nicht anerkennen, sondern hoffte auf eine Grenzrevision, worin sie sich mit der Mehrheit der Deutschen südlich der Grenze einig fühlte. Ihr diente die Tatsache als Argument, dass durch die En-bloc-Abstimmung in der ersten Zone die zum Teil deutliche Mehrheit pro Deutschland in den größeren Städten und im Gebiet des sogenannten "Schiefen Vierecks" östlich von Tondern keine Berücksichtigung gefunden hatte. Als weitere Kernpunkte der nationalpolitischen Konfrontation kristallisierten sich der Kampf um den landwirtschaftlichen Grundbesitz ("Bodenkampf") und die Bemühungen um kulturelle Autonomie für die deutsche Minderheit heraus. Die wichtigsten Organisationen stellten der Schul- und Sprachverein und der Schleswigsche Wählerverein ("Slesvigsk Parti") dar. Zwar gelang in der Folgezeit nicht zuletzt durch die finanzielle Hilfe seitens des Deutschen Reiches und Spenden hilfsbereiter Schleswig-Holsteiner der Aufbau eines deutschen Schul- und Büchereiwesens, der "Bodenkampf" schlug aber letztlich fehl. Die erwünschte kulturelle Autonomie wurde einstweilen ebenfalls nicht erreicht.63

    Die nordschleswigschen Dänen waren mit den neuen Verhältnissen gleichfalls nicht rundherum zufrieden. Es fiel sichtlich schwer, die ökonomischen Verhältnisse Nordschleswigs mit denjenigen Dänemarks zu harmonisieren. Vor allem sorgten die Währungsumstellung und die Ausrichtung der Landwirtschaft auf den Export für große Probleme, was zur Bildung bäuerlicher Protestbewegungen führte. Leichter ging die Übertragung der dänischen Verwaltungsstrukturen auf Nordschleswig vonstatten. Beiderseits der neuen Grenze setzte eine verstärkte kulturpolitische Tätigkeit ein, um die nationale Identität in Abgrenzung zum direkten Nachbarn nachhaltig zu stärken und insbesondere auf der deutschen Seite der verbreiteten Furcht vor weiteren Gebietsverlusten zu begegnen.64

    Der Grenzkonflikt verschärfte sich im Umfeld der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland zunächst weiter.65 Zwar hatten die Nationalsozialisten in Nordschleswig bis zum Beginn der 1930er Jahre kaum Fuß fassen können. Doch in Schleswig-Holstein konnten sie wegen der dort seit 1927 herrschenden schweren Landwirtschaftskrise große Wahlgewinne verbuchen.66 Von dort aus eröffneten lokale Funktionäre der NSDAP im Frühjahr 1933 dann den sogenannten "Ostersturm" mit der Forderung einer Abtretung Nordschleswigs an Deutschland. Als Reaktion der dänischen Seite bildete sich eine Abwehrfront, die sämtliche dänischen Parteien und Organisationen miteinschloss und sich "Det unge Graensevaern" bzw. "Danske Samfund" nannte.67 Indes schritt die NS-Führung von Berlin aus rasch energisch gegen die grenzpolitische Agitation der schleswig-holsteinischen Funktionäre ein, da sie keine Konfrontation wegen der Grenzfrage wünschte. Vielmehr erstrebte sie aus ideologischen wie politischen Motiven ein positives Verhältnis zu Dänemark. Selbst nach der Besetzung DänemarksDänische Zwangsarbeiterin mit Armbinde 1941 IMG im April 1940Deutsche Bombadierung von Kopenhagen 1940 IMG stellte sie den Grenzverlauf nicht in Frage, was viele Nordschleswiger und Schleswig-Holsteiner enttäuschte.68 Die deutsche Minderheit "gleichzuschalten", misslang fürs Erste, weil verschiedene NS-Gruppierungen untereinander konkurrierten. Erst 1939 erreichte die 1935 gegründete Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei Nordschleswig (NSDAP-N) die Vereinnahmung aller bestehenden kulturellen und politischen Organisationen. Die Anlaufschwierigkeiten der NS-Bewegung dürfen indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Vorstellung einer deutschen Volksgemeinschaft in der bedrängten oder sich bedrängt fühlenden Minderheit auf sehr fruchtbaren Boden stieß.

    Die dänische Minderheit genoss im deutschen Teil Schleswigs während der NS-Zeit durchaus gewisse Freiräume. So durfte sie weiterhin über eine eigene Presse (Flensborg Avis) verfügen und ihre Interessen in der Flensburger Ratsversammlung vertreten.69 Auch wurde das dänische Privatschulwesen mit neuen Schulniederlassungen in 1935 und 1936 ausgebaut. Allerdings ging die Zahl der dänischen Schülerinnen und Schüler nach 1936 durch intensive Kultur- und Propagandaanstrengungen im Rahmen der sogenannten "Grenzgürtelarbeit" stark zurück.70 Der bisherige Partner der Minderheit, der Friesisch-Schleswigsche Verein, war seit 1933 starken Restriktionen unterworfen. Einzelne Mitglieder der Minderheit, insbesondere aus der Arbeiterschaft, wurden Opfer politischer Verfolgung.71

    Während der Besatzungszeit von 1940 bis 1945 entwickelte sich das bisher distanzierte Verhältnis zwischen Dänen und deutscher Minderheit in Nordschleswig zu offener Feindschaft, was sich z.B. in Boykottmaßnahmen äußerte. Um durch aktive Teilnahme am Kriegsgeschehen ihre Zugehörigkeit zum deutschen Volk zu demonstrieren, traten zahlreiche Kriegsfreiwillige aus Nordschleswig in die Waffen-SS ein; andere schützten militärische Objekte an der Heimatfront im Rahmen des Zeitfreiwilligen- und Selbstschutzdienstes. Umgekehrt mussten Angehörige der dänischen Minderheit als Reichsangehörige in der Wehrmacht Kriegsdienst leisten.72 1942 gelangte die deutsche Minderheit in Nordschleswig zu der seit 1920 angestrebten kulturellen Autonomie. Für den Kontakt der Minderheit zur politischen Zentrale in war hauptsächlich das SS–Hauptamt der sogenannten Volksdeutschen Mittelstelle zuständig. Die meisten Reichszuschüsse für die Minderheit wurden ab Sommer 1943 über ein Clearing-Konto bei der Dänischen Nationalbank finanziert. Im selben Jahr erhielt die Minderheit auf ihre Initiative ein Sekretariat beim Staatsministerium in Kopenhagen zugesprochen.

    Ihre starken Hoffnungen auf eine Grenzrevision musste die deutsche Minderheit aber begraben. Die NS-Führung hielt die Grenzfrage nach wie vor offen und wollte Nordschleswig nicht annektieren. Ab Mitte 1943 verstummten daher entsprechende Forderungen. Gleichzeitig entstanden innerhalb der Minderheit unterschiedliche Positionen bezüglich des künftigen politischen Kurses: Während manche Mitglieder weiterhin linientreue Nationalsozialisten blieben, gingen andere vorsichtig auf Distanz zum NS. Insbesondere der zahlenmäßig kleine Haderslebener Kreis wollte einerseits an der Zugehörigkeit zum deutschen Volk und zur deutschen Kultur festhalten, doch andererseits die deutsch-dänische Staatsgrenze von 1920 anerkennen, sich dem dänischen Staat gegenüber als loyal erweisen und zu demokratischen Verfassungsverhältnissen bekennen.73

    Die Nachkriegszeit bis 1955: Auf dem Weg zum vorbildlichen Grenzfrieden

    In Nordschleswig entlud sich nach der deutschen Kapitulation im Sommer 1945 die in der NS-Besatzungszeit aufgestaute Aggression der dänischen Seite gegenüber der deutschen Minderheit.74 Die zuvor nur wenig in Erscheinung getretene Widerstandsbewegung agierte als zeitweilige Ordnungsmacht und sorgte für die Verhaftung und Internierung von 3.500 sogenannten Heimdeutschen vor allem im Lager FårhusBefreiung des Lagers Frøslev 1945 IMG. Auf der Grundlage von rückwirkend erlassenen Gesetzen erfolgte in ganz Dänemark eine "Rechtsabrechnung" ("Retsopgør"), in deren Zusammenhang auch 2.958 Angehörige der Minderheit verurteilt wurden. Die juristisch problematische Geltung der Gesetze und Erlasse wurde mit den Verhältnissen während der Besatzungszeit begründet, die einen vorherigen Erlass unmöglich gemacht hätten. Die Zahl der Verurteilten entsprach rund einem Viertel aller männlichen Mitglieder der deutschen Volksgruppe.75 Nachfolgende Amnestieerlasse verkürzten die durch Urteile ausgesprochenen Haftzeiten; Beschränkungen im Wahlrecht, besonders beim passiven, und bei der Ausübung freier Berufe blieben noch bis zur Mitte der 1950er Jahre bestehen. Im Rahmen der "Rechtsabrechnung" wurden auch das Vereinsvermögen der deutschen Minderheit und der deutschen Privatschulen konfisziert und öffentliche deutsche Kommunalschulen geschlossen. Gleichwohl war die deutsche Minderheit in Dänemark nicht derartig starken Repressionen sowie Vertreibung oder Umsiedlung ausgesetzt wie in anderen Regionen vor allem Ost- oder Südosteuropas. Das lag auch daran, dass sich der am 22. November 1945 neu gegründete "Bund deutscher Nordschleswiger" (BdN) öffentlich zur demokratischen Grundordnung und zum Verlauf der Staatsgrenze von 1920 bekannte und ausdrücklich seine Loyalität dem dänischen Staat gegenüber bekundete. So war es vergleichsweise rasch möglich, ein neues, an die Verhältnisse der 1920er Jahre anknüpfendes deutsches Vereinswesen und ab 1946 ein mit dänischen Staatszuschüssen finanziertes deutsches Privatschulwesen wieder ins Leben zu rufen. Bald traten deutsche Finanzhilfen hinzu.

    In Südschleswig erlebte zeitgleich die dänische Minderheit einen immensen Aufschwung, indem sie sich kurzfristig zur Massenbewegung entwickelte, die bei der Landtagswahl von 1947 knapp 100.000 Stimmen erhielt, was einem Anteil von 55 Prozent der einheimischen Wähler im Landesteil Schleswig entsprach. Hatte der Schleswigsche Verein zum Ende der NS-Zeit weniger als 3.000 Mitglieder, so belief sich seine Mitgliederzahl 1947 auf rund 75.000.76 Die Massenbewegung war von dem politischen Wunsch einer Lösung Schleswigs von Holstein und seiner Vereinigung mit Dänemark begleitet. Die dahinterstehenden Motive waren vielschichtig. Bestimmend war sicher die Hoffnung, den drastischen Folgen der deutschen Niederlage möglichst zu entgehen, wozu nicht zuletzt gehörte, sich des Flüchtlingsproblems zu entledigen. Durch den massenhaften Zustrom von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen stieg die Bevölkerung Schleswig-Holsteins seinerzeit von 1,6 auf 2,75 Millionen Personen an, was Ängste vor einer Überfremdung und Überforderung auslöste.77 Gleichzeitig spielte die Vorstellung eines neuen, demokratischen und von den krassen Traditionsbrüchen wie in Deutschland verschonten Lebens in Dänemark eine Rolle. Die Gegner der Massenbewegung machten die dänischen Lebensmittellieferungen als Hauptmotivation aus und sprachen abschätzig von den "Speckdänen". Tatsächlich erfolgte damals mit großzügiger Unterstützung aus Dänemark ein starker Ausbau von Schul-, Bücherei- und Gesundheitswesen, Kirchen- und Jugendarbeit sowie Vereinsleben der Minderheit. Mit dem 1948 gegründeten Südschleswigschen Wählerverband (SSW) erhielt dieselbe ein politisches Sprachrohr, was zuvor von der britischen Besatzungsmacht wegen der damit verbundenen irredentistischen Bestrebungen verhindert worden war.78 In der dänischen Bevölkerung fand die südschleswigsche Bewegung mit der Idee einer erneuten Grenzverschiebung breite Zustimmung, und auch die verschiedenen dänischen Regierungen unterstützten dieselbe direkt oder indirekt. Aber eine parlamentarische Mehrheit fand sich dafür im Folketing zu keiner Zeit. Schon die erste Nachkriegsregierung hatte sich programmatisch festgelegt, dass die Grenze zwischen Dänemark und Deutschland feststehe.

    Die Forderungen der dänischen Bewegung nach verwaltungsmäßiger Loslösung Schleswigs von Holstein und politischer Angliederung an Dänemark bei gleichzeitiger Umsiedlung der Heimatvertriebenen wurden von den deutschen Parteien, Landtagen und Regierungen des 1946 neu geschaffenen Landes Schleswig-Holstein sowie von der deutschgesinnten Bevölkerung in Südschleswig mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen.79 Durch die Gründung zahlreicher Grenzverbände wie des Deutschen Grenzvereins, der Arbeitsgemeinschaft Deutsches Schleswig (ADS), des Grenzfriedensbundes oder des Schleswig–Holsteinischen Heimatbundes (SHHB) und den wirtschaftlichen Aufschwung in der 1949 neu gegründeten Bundesrepublik nahm das 1945 am Boden liegende deutsche Selbstgefühl wieder zu, während die Anhängerschaft der dänisch gesinnten Bewegung zahlenmäßig spürbar zurückging. Die Abwanderung vieler Heimatvertriebener und Einheimischer in die pulsierenden Wirtschaftszentren der Bundesrepublik und die gezielte ökonomische Förderpolitik im Landesteil Schleswig durch das sogenannte Programm Nord ab 1953 verstärkten diese Tendenz weiter.80

    Maßgeblich wurde die politische Entwicklung im Südschleswig jener Tage aber durch die britische Besatzungsmacht bestimmt, die sich zurückhaltend gegenüber beiden Seiten verhielt.81 Sie sah im Fall einer Grenzverschiebung nach Süden die Lebensfähigkeit des neuen Landes Schleswig–Holstein in Gefahr und stufte die Schwierigkeiten einer damit einhergehenden Entfernung der Flüchtlinge aus Südschleswig in andere Teile ihrer Zone als sehr groß ein. Nicht zuletzt wünschte sie keine weitere Verschärfung nationaler Gegensätze im Grenzgebiet. Am 9. September 1946 ließ die britische Regierung offiziell anfragen, welche Ziele Dänemark in Südschleswig verfolge, worauf die dänische Führung in der "Oktobernote" vom 19. Oktober 1946 entgegnete, es müsse der dortigen Bevölkerung überlassen bleiben, ob sie in Zukunft den Wunsch nach Ausübung des Selbstbestimmungsrechts hege. Regierung und Folketing würden den dänisch gesinnten Teil der Einwohnerschaft bei der Wahrnehmung ihrer bürgerlichen und kulturellen Rechte unterstützen und sich für die Verlagerung der Heimatvertriebenen aus Südschleswig einsetzen. Grundsätzlich wurde eine verwaltungsmäßige Trennung Südschleswigs von Holstein begrüßt.

    Sichtlich unter dem Eindruck wachsender Spannungen im Kalten Krieg machte dann das britische Foreign Office im Oktober 1948 gegenüber einer dänischen Parlamentsdelegation deutlich, dass England den Forderungen der dänisch-südschleswigschen Seite nach Abtrennung Südschleswigs von Holstein und Entfernung der Flüchtlinge nicht entsprechen könne. Allerdings werde man die dänischen Wünsche bezüglich der kulturellen Belange und in der Frage der demokratischen Grundrechte berücksichtigen. Es wurde vereinbart, auf die dänisch gesinnten Südschleswiger und die schleswig-holsteinische Landesregierung mit dem Ziel gemeinsamer Gespräche unter britischem Vorsitz einzuwirken. Im Ergebnis wurde am 26. September 1949 von allen Parteien des schleswig-holsteinischen Landtags die sogenannte "Kieler Erklärung" verabschiedet, wonach das Bekenntnis zum dänischen Volkstum und zur dänischen Kultur frei sein sollte und nicht amtlich bestritten oder überprüft werden durfte. Sinngemäß war auch die friesische Volksgruppe in Schleswig-Holstein in diesen Grundsatz eingeschlossen, der im gleichen Jahr in den Artikel 5 der schleswig-holsteinischen Landessatzung Aufnahme fand.82 Einen Monat später garantierte das "Kopenhagener Protokoll" den Mitgliedern der deutschen Minderheit alle in der dänischen Verfassung verbrieften staatsbürgerlichen Rechte. Nichtsdestotrotz trübte sich das Verhältnis zwischen schleswig-holsteinischer Regierung und dänischer Minderheit unter Ministerpräsident Friedrich Wilhelm Lübke (1887–1954) in den Jahren 1951 bis 1954 wieder stark ein, weil der Landtag eine 7,5%–Sperrklausel für Landtagswahlen beschloss, im Zuge allgemeiner Sparmaßnahmen auch die Zuschüsse für die dänischen Privatschulen kürzte und der Regierungschef den SSW zu einer Loyalitätsbekundung drängen wollte. Nach einer Verfassungsbeschwerde des SSW wurde die Sperrklausel bei den Landtagswahlen auf 5% gesenkt. Allerdings erhielt der SSW bei der Landtagswahl des Jahres 1954 nur 3,5% der Stimmen, so dass er im Landtag nicht vertreten war.

    Die sich abzeichnende Aufnahme der Bundesrepublik in die NATO veranlasste das seit 1949 zum Atlantikbündnis gehörende Dänemark dazu, gegenüber der Bundesregierung eine dauerhafte Lösung der Minderheitenfrage ins Gespräch zu bringen. Das Resultat des folgenden Meinungsaustauschs stellten die Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 mit der beiderseitigen Bestätigung der Anerkennung der jeweiligen Minderheiten dar – zu einer vertraglichen Lösung fand sich Dänemark gegenüber der Bundesrepublik aufgrund damit einhergehender Klage- und Einmischungsmöglichkeiten nicht bereit.83 Politische Konsequenz war in Schleswig-Holstein die Aufhebung der Fünf-Prozent-Klausel für den SSW sowie die Zulassung von beiderseits anerkannten Schulabschlüssen der Minderheitenschulen dies- und jenseits der Staatsgrenze.84

    Ausblick: Modellfall Sønderjylland-Schleswig?

    Südlich der Grenze verfestigte sich seither die Zahl der dänischen Wählerinnen und Wähler; der SSW war ab 1958 regelmäßig im schleswig-holsteinischen Landtag vertreten. Nach der Stabilisierung auf niedrigem Niveau mit jeweils einem Abgeordneten verzeichnete der SSW seit 1987 und vor allem der Mitte der 1990er Jahre wieder steigende Stimmanteile, nicht zuletzt, weil er nach einer Wahlrechtsreform nun auch mittels Zweitstimme im Landesteil Holstein wählbar wurde.

    Offiziellen Angaben zufolge umfasst die deutsche Minderheit in Nordschleswig ca. 15.000 bis 20.000 Personen. Seit den 1950er Jahren gingen die Zahlen stetig zurück, sodass das Mandat im Folketing 1979 verloren ging.85 Als Kompensation wurde 1983 ein bis heute existierendes Sekretariat der deutschen Volksgruppe in Kopenhagen eingerichtet. Im nordschleswigschen Amtsrat, der in etwa einem deutschen Kreistag entspricht, ist die Volksgruppe weiterhin vertreten. Die Kommunalreform von 2007 sichert der Volksgruppe zusätzlich die politische Vertretung in den neuentstandenen Großkreisen Tondern, , und Hadersleben.86

    Mehr und mehr wurden die beiden Minderheiten nicht mehr als Unruheherde und Störfaktoren, sondern als Bereicherung der jeweiligen Landeskultur angesehen. Die positive Entwicklung der gegenseitigen Achtung und respektvollen Behandlung im Grenzraum brachte diesem im europäischen Rahmen den Ruf eines Modellfalls ein.87 Die schleswig-holsteinische Landesregierung beantragte im März 2018 die Aufnahme des Minderheitenmodells in das immaterielle Kulturerbe der Bundesrepublik. Anerkennung und Schutz der Minderheiten sowie Kooperation mit selbigen stehen seit nunmehr über 60 Jahren beiderseits des adulten Grenzverlaufs auf der Tagesordnung.

    Spätestens mit den Bonn-Kopenhagener Erklärungen war das Stadium des "adult borderland" erreicht.88 Als Søren Espersen (geb. 1953), Vizevorsitzender der mitregierenden rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, 2017 vorschlug, die Grenze zu Deutschland neu zu ziehen und Südschleswig bis zur Eider inklusive Nordfriesland mit Dänemark zu vereinen, traf er in Politik und Presse sowie bei der dänischen Minderheit in Deutschland auf Unverständnis. Der Vorsitzende des SSW, Lars Harms, verurteilte Espersens Äußerung gar als "unzeitgemäß, unrealistisch" und als "gefährliches Spiel mit dem jahrzehntelangen Grenzfrieden".89

    Die Jahrhunderte alte und von politischen, religiösen, ökonomischen und kulturellen Grenzen unterschiedlichen Verlaufs geprägte Grenzregion zwischen Deutschland und Dänemark war im 19. Jahrhundert unter dem Einfluss der am Status Schleswig-Holsteins entzündeten Verfassungs- und immer mehr der stark an den verschiedenen Sprachen festgemachten Nationalitätenfrage in ihrem Verlauf und ihrer Qualität ("infant und adolescent borderland") neu definiert und nach dem Ersten Weltkrieg nochmals modifiziert worden. Dieser Prozess war spannungsreich und entlud sich 1848–1851 und 1864 in zwei schweren kriegerischen Konflikten. Auch im 20. Jahrhundert stand es um die allgemeine Akzeptanz des Grenzverlaufs bis zum Erreichen des "adult borderland" lange Zeit nicht zum Besten. Am Beispiel des Deutsch-Dänischen Grenzraums zeigt sich mithin sehr gut, dass "die Durchsetzung von Rechts- und Verwaltungsreformen" im Zuge einer Grenzziehung "mehr Zeit als ihr Inkrafttreten" benötigt.90

    Oliver Auge

    Anhang

    Quellen

    Bremen, Adam von: Hamburgische Kirchengeschichte, hg. von Bernhard Schmeidler, 3. Aufl., Hannover u.a. 1917, S. 1–283.

    Skyum Nielsen, Niels (Hg.): Diplomatarium Danicum: I. Række, København 1957, vol. 5: 1211–1223.

    Hoffmann, Gottfried Ernst (Hg.): Das Ripener Privileg vom 5. März 1460 und die "Tapfere Verbesserung" vom 4. April 1460, in: Henning von Rumohr (Hg.): Dat se bliven ewich tosamende ungedelt: Festschrift der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft zur 500. Wiederkehr des Tages von Ripen am 5. März 1960, Neumünster 1960, S. 21–44.

    Sickl, Theodor (Hg.): Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser, Hannover 1879–1884, vol. 1: Die Urkunden Konrad I., Heinrich I. und Otto I.

    Weiland, Ludewicus (Hg.): Constitutiones et acta publica Imperatorum et Regum 2: Inde ab A. MCXCVIII. usque ad A. MCCLXXII. (1198–1272), Hannover 1896.

    Literatur

    Adriansen, Inge / Doege, Immo: Deutsch oder Dänisch?: Agitationen bei den Volksabstimmungen in Schleswig 1920, Hadersleben 2010.

    Adriansen, Inge u.a. (Hg.): Sønderjyderne og den Store Krig 1914–1918, Aabenraa 2006 (Skrifter udgivet af Historisk Samfund for Sønderjylland 96).

    Adriansen, Inge: Denkmal und Dynamit: Denkmälerstreit im deutsch-dänischen Grenzland, Neumünster 2011.

    Alberts, Klaus: Volksabstimmung 1920: Als Nordschleswig zu Dänemark kam, Heide 2019.

    Albrectsen, Esben: Das Abel-Geschlecht und die Schauenburger als Herzöge von Schleswig, in: Carsten Porskrog Rasmussen u.a. (Hg.): Die Fürsten des Landes: Herzöge und Grafen von Schleswig, Holstein und Lauenburg, Neumünster 2008, S. 52–71.

    Andersen, Morten: Den følte grænse: Slesvigs deling og genopbygning 1918–1933, Aabenraa 2008 (Skrifter udgivet af Historisk Samfund for Sønderjylland 99).

    Auge, Oliver u.a. (Hg.): Der Vertrag von Ripen 1460 und die Anfänge der politischen Partizipation in Schleswig-Holstein, im Reich und in Nordeuropa: Ergebnisse einer internationalen Tagung der Abteilung für Regionalgeschichte der CAU zu Kiel vom 5. bis 7. März 2010, Ostfildern 2012 (Kieler historische Studien 43: Zeit + Geschichte 24).

    Auge, Oliver: Konflikt und Koexistenz: Die Grenze zwischen dem Reich und Dänemark bis zur Schlacht von Bornhöved (1227) im Spiegel zeitgenössischer Quellen, in: Steen Bo Frandsen u.a. (Hg.): 1200 Jahre deutsch dänische Grenze: Aspekte einer Nachbarschaft, Neumünster 2013 (Zeit + Geschichte 28), S. 71–93.

    Auge, Oliver: Beobachtungen zu generationenübergreifenden Verträgen und Regelungen im skandinavischen Bereich bis 1500, in: Mario Müller u.a. (Hg.): Erbeinungen und Erbverbrüderungen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit: Generationenübergreifende Verträge und Strategien im europäischen Vergleich, Berlin 2014 (Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte 17), S. 211–226.

    Auge, Oliver: Spätmittelalterliche Kleinburgen in Schleswig-Holstein: Geschichtswissenschaftliche Forschungsbilanz und Forschungsperspektiven, in: Oliver Auge (Hg.): Vergessenes Burgenland Schleswig-Holstein: Die Burgenlandschaft zwischen Elbe und Königsau im Hoch- und Spätmittelalter: Beiträge einer interdisziplinären Tagung in Kiel vom 20. bis 22. September 2013, Frankfurt am Main 2015 (Kieler Werkstücke: Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte 42), S. 17–50.

    Auge, Oliver u.a.  (Hg.): Der Wiener Frieden 1864: Ein deutsches, europäisches und globales Ereignis, Paderborn 2016 (Otto-von-Bismarck-Stiftung: Wissenschaftliche Reihe 22).

    Auge, Oliver / Schneider, Joachim: Der Niederadel, in: Werner Freitag u.a. (Hg.): Handbuch Landesgeschichte, Berlin u.a. 2018, S. 303–334.

    Auge, Oliver u.a. (Hg.): Pflichthochzeit mit Pickelhaube – Die Inkorporation Schleswig-Holsteins in Preußen 1866/67, Frankfurt 2020 (Kieler Werkstücke: Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte) [im Erscheinen].

    Auge, Oliver: Die Haltung Deutschlands zur Nordschleswig-Frage (1918–1920), in: Grenzfriedenshefte 1 (2020) [Im Erscheinen].

    Auge, Oliver: Im Zeichen des Kreuzes: Eroberungen dänischer Könige vom 12. bis 14. Jahrhundert, in: Hermann Kamp (Hg.): Herrschaft über fremde Völker und Reiche: Formen, Ziele und Probleme der Eroberungspolitik im Mittelalter, Ostfildern 2020 (Vorträge und Forschungen) [im Erscheinen].

    Baumann, Kirsten u.a. (Hg.): Luthers Norden, Petersberg 2017.

    Becker-Christensen, Henrik: Frau "mod hinanden" til "med hinanden", in: Hans Schultz Hansen u.a. (Hg.): Sønderjyllands Historie: efter 1815, Aabenraa 2009, vol. 2, S. 241–472.

    Bender, Henning: Die Auswanderung aus Nordschleswig von 1868 bis 1900, in: Paul-Heinz Pauseback u.a. (Hg.): AMERIFRISICA: Übersee-Auswanderung aus den Friesenlanden und benachbarten Ländern: Beiträge vom 3. Historiker-Treffen des Nordfriisk Instituut, Bredstedt u.a. 1996, S. 87–98.

    Bjørn, Claus: 1848: Borgerkrig og revolution, København 1998.

    Blatt, Lothar: Die rechtliche Behandlung der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein von 1866 bis 1914: Unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Königlich Preußischen Oberverwaltungsgerichts, Husum 1980.

    Bohn, Robert u.a. (Hg.): Zwischen Hoffnung, Anpassung und Bedrängnis: Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzraum in der NS-Zeit, Bielefeld 2001 (IZRG-Schriftenreihe 4).

    Bohn, Robert: Dänische Geschichte, 2. Aufl., München 2010.

    Buk-Swienty, Tom: Schlachtbank Düppel, 18. April 1864: Die Geschichte einer Schlacht, Berlin 2011.

    Danker, Uwe: Die Jahrhundertstory, Flensburg 1998–1999, vol. 1–3.

    Danker, Uwe: Südschleswig 1945–1955: Vom letzten Kampf um Südschleswig zum dauernden Grenzfrieden, Kiel 1997.

    Doege, Immo / Jessen-Klingenberg, Manfred: Die nationalen Minderheiten im schleswigschen Grenzland 1920–1955, Kiel 1990 (Schleswig-holsteinische Geschichte in Lichtbildern: Begleitheft zur Diareihe Nr. 3).

    Feiler-Kramer, Anke: Die Eiderfurt bei Fockbek: Studie über Landschaft und Geschichte einer bedeutenden Grenzfurt, masch. Manuskr., Fockbek 2010.

    Fink, Troels: Deutschland als Problem Dänemarks: Die geschichtlichen Voraussetzungen der dänischen Außenpolitik, Flensburg 1968 (Die deutsch-dänischen Bücher 2).

    Fink, Troels: Geschichte des schleswigschen Grenzlandes, Kopenhagen 1958.

    Hammel-Kiesow, Rolf / Pelc, Ortwin: Landesausbau, Territorialherrschaft, Produktion und Handel im hohen und späten Mittelalter (12.–16. Jh.), in: Ulrich Lange (Hg.): Geschichte Schleswig-Holsteins: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. Aufl., Neumünster 2003, S. 59–134.

    Hansen, Reimer: Die Nordgrenze Deutschlands im Laufe der Geschichte, in: Grenzfriedenshefte 1 (1990), S. 3–48.

    Henningsen, Lars N.: Kongen kommer! Kongebesøg og kongeloyalitet i Sydslesvig: Grænseforeningens årbog 2000, Kopenhagen 2000.

    Henningsen, Lars N.: Kulturelles Leben der dänischen Minderheit, in: Stadtarchiv Flensburg in Zsarb. mit dem IZRG Schleswig und der BU Flensburg (Hg.): Zwischen Konsens und Kritik: Facetten kulturellen Lebens in Flensburg 1933–1945, Flensburg 1999 (Flensburger Beiträge zur Zeitgeschichte 4), S. 239–268.

    Henningsen, Lars N.: Mønsterregion i det danske monarki 1721–1814, in: Hans Schultz Hansen u.a.  (Hg.): Sønderjyllands Historie: Indtil 1815, Aabenraa 2008, vol. 1, S. 333–468.

    Henningsen, Lars N.: Unter Dänemark, in: Lars N. Henningsen (Hg.): Zwischen Grenzkonflikt und Grenzfrieden: Die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein in Geschichte und Gegenwart, Flensburg 2011 (Studieafdelingen ved Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig 65), S. 11–48.

    Hoffmann, Erich: Art. "Constitutio Waldemariana", in: Lexikon des Mittelalters 3 (1986), Sp. 177.

    Hopp, Peter: Art. "Schmidt, Johannes, Carl", in: Schleswig-Holsteinisches Biographisches Lexikon 3 (1974), S. 243–249.

    Jeismann, Karl-Ernst (Hg.): Zur Geschichte und Problematik der deutsch-dänischen Beziehungen von der Wikingerzeit bis zur Gegenwart: Empfehlungen zu ihrer Behandlung im Geschichtsunterricht, Braunschweig 1984 (Studien zur internationalen Schulbuchforschung: Schriftenreihe des Georg-Eckert-Instituts 37).

    Jessen-Klingenberg, Manfred: Die Volksabstimmung von 1920 im historischen Rückblick, in: Grenzfriedenshefte 3 (1990), S. 210–217.

    Johannsen, Peter Iver: Die deutsche Volksgruppe in Nordschleswig, in: Rüdiger Wenzel (Hg.): Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzbereich, Kiel 1993 (Gegenwartsfragen 69), S. 41–67.

    Junge, Werner: Das Programm Nord, in: Carsten Fleischhauer u.a. (Hg.): Schleswig-Holsteinische Erinnerungsorte, Heide 2006, S. 96–103.

    Jürgensen, Kurt: Die britische Südschleswig-Politik nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 111 (1986), S. 185–206.

    Klatt, Martin: Die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein 1945–1955: Heimatbewegung – Speckdänen – Flüchtlingsfeinde?, in: Jørgen Kühl u.a.  (Hg.): Ein europäisches Modell?: Nationale Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzland 1945–2005, Bielefeld 2005 (IZRG-Schriftenreihe 11), S. 109–125.

    Klatt, Martin: Wiedervereinigung oder Minderheit 1945–1955, in: Lars N. Henningsen (Hg.): Zwischen Grenzkonflikt und Grenzfrieden: Die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein in Geschichte und Gegenwart, Flensburg 2011 (Studieafdelingen ved Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig 65), S. 143–206.

    Koops, Wilhelm: Deutsch oder dänisch: Die Volksabstimmungen des Jahres 1920, in: Gerhard Paul u.a. (Hg.): Geschichtsumschlungen: Sozial- und kulturgeschichtliches Lesebuch Schleswig-Holstein 1848–1948, Bonn 1996, S. 147–155.

    Kopitzsch, Franklin: Schleswig-Holstein im Gesamtstaat 1721–1830: Absolutismus, Aufklärung und Reform, in: Ulrich Lange (Hg.): Geschichte Schleswig-Holsteins: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. Aufl., Neumünster 2003, S. 281–332.

    Kraack, Gerhard: Vor 70 Jahren Volksabstimmung in Schleswig 1920, in: Schriften der Heimatkundlichen Arbeitsgemeinschaft Nordschleswig 59 (1989), S. 85–99.

    Kühl, Jørgen (Hg.): København-Bonn Erklæringerne 1955–2005: De dansk-tyske mindretalserklæringers baggrund, tilblivelse og virkning, Aabenraa 2005.

    Kühl, Jørgen (Hg.): Ein europäisches Modell?: Nationale Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzland 1945–2005, Bielefeld 2005 (IZRG-Schriftenreihe 11).

    Kühl, Jørgen: Eine Kehrtwende der Minderheitenpolitik?: Der Konflikt um die Finanzierung der Schulen der dänischen Minderheit 2010, in: Grenzfriedenshefte 4 (2010), S. 285–314.

    Kühl, Jørgen.: Von der Abgrenzung zum Miteinander 1955–2010, in: Lars N. Henningsen (Hg.): Zwischen Grenzkonflikt und Grenzfrieden: Die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein in Geschichte und Gegenwart, Flensburg 2011 (Studieafdelingen ved Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig 65), S. 207–317.

    Kühl, Jørgen: Wieso funktioniert der Grenzfrieden im deutsch-dänischen Grenzland?, in: Grenzfriedenshefte 3 (2008), S. 329–340.

    Lagler, Wilfried: Die Minderheitenpolitik der schleswig-holsteinischen Landesregierung während des Kabinetts v. Hassel (1954–1963): Ein Beitrag zur Integration nationaler Minoritäten, Neumünster 1982 (Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins 78).

    Lammers, Walther: Verzicht auf Reichsgebiet: Friedrichs II. Urkunde von Metz 1214, in: Geschichte und Verfassungsgefüge: Frankfurter Festgabe für Walter Schlesinger, Wiesbaden 1973 (Frankfurter historische Abhandlungen 5), S. 56–89.

    Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein (Hg.): 30 Jahre Bonn-Kopenhagener Erklärungen: Grenzland, Minderheiten, Partnerschaft, Kiel 1985 (Gegenwartsfragen 47).

    Lenzing, Hilke: Die deutsche Volksgruppe in Dänemark und das nationalsozialistische Deutschland (1933–1939): Ein Beitrag zur Problematik deutscher Volksgruppen während des Dritten Reiches, Bonn 1973.

    Leth Jespersen, Mikkel: Die politische Partizipation der Ritterschaft im frühneuzeitlichen Schleswig-Holstein, in: Oliver Auge u.a. (Hg.): Der Vertrag von Ripen 1460 und die Anfänge der politischen Partizipation in Schleswig-Holstein, im Reich und in Nordeuropa: Ergebnisse einer internationalen Tagung der Abteilung für Regionalgeschichte der CAU zu Kiel vom 5. bis 7. März 2010, Ostfildern 2012 (Kieler historische Studien 43: Zeit + Geschichte 24), S. 141–154.

    Lorek, Sabine: Rechtsabrechnung – Retsopgør: Politische Säuberung nach dem Zweiten Weltkrieg in Nordschleswig: Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Rechtskreise Apenrade/Aabenraa, Gravenstein/Gråsten und Tondern/Tønder, Neumünster 1998 (Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins 108).

    Lorenzen-Schmidt, Klaus-Joachim: Art. "Ritterschaft", in: Schleswig-Holstein-Lexikon (2000), S. 440f.

    Loxtermann, Thomas: Das deutsch-dänische Grenzgebiet als Modell nationalstaatlicher Minderheitenpolitik?: Die Minderheitenfrage in Schleswig von den Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 bis zum Beitritt Dänemarks zur EWG 1973, Münster 2004 (Geschichte der internationalen Beziehungen nach 1945 3).

    Lubowitz, Frank: Reform und Modernisierung der neuen Provinz: Schleswig-Holstein zwischen 1867 und 1890, in: Oliver Auge u.a. (Hg.): Pflichthochzeit mit Pickelhaube – Die Inkorporation Schleswig-Holsteins in Preußen 1866/67, Frankfurt 2020 (Kieler Werkstücke: Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte) [im Erscheinen].

    Lubowitz, Frank: Von Grafen und Herzögen: Die Schauenburger und Schleswig, in: Oliver Auge u.a. (Hg.): 900 Jahre Schauenburger im Norden: Eine Bestandsaufnahme, Kiel u.a. 2015 (Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins 121: Zeit + Geschichte 30), S. 335–349.

    Maixner, Birgit: Haithabu: Fernhandelszentrum zwischen den Welten: Begleitband zur Ausstellung im Wikinger Museum Haithabu, Schleswig 2010.

    Nielsen, Leif H.: The Emigration from North Slesvig, in: Steffen E. Jørgensen u.a. (Hg.): From Scandinavia to America: Proceedings from a Conference held at Gl. Holtegaard, Odense 1987, S. 58–80.

    Pauseback, Paul-Heinz: Übersee-Auswanderung aus Schleswig-Holstein: "… als hätten sie nie eine Heimat, nie eine Mutter gehabt!", Husum 2000 (Schriften des Nordfriesischen Museums Ludwig-Nissen-Haus, Husum 49).

    Pohl, Karl Heinrich (Hg.): Regionalgeschichte heute: Das Flüchtlingsproblem in Schleswig-Holstein nach 1945, Bielefeld 1997.

    Porskrog Rasmussen, Carsten: Die dänischen Könige als Herzöge von Schleswig und Holstein, in: Carsten Porskrog Rasmussen u.a.  (Hg.): Die Fürsten des Landes: Herzöge und Grafen von Schleswig, Holstein und Lauenburg, Neumünster 2008, S. 72–109.

    Porskrog Rasmussen, Carsten: Ét hertugdømme: mange herrer 1544-1720, in: Hans Schultz Hansen u.a. (Hg.): Sønderjyllands Historie: Indtil 1815, Aabenraa 2008, vol. 1, S. 187-332.

    Poulsen, Bjørn: Hertugdømmets dannelse 700-1544, in: Hans Schultz Hansen u.a. (Hg.): Sønderjyllands Historie: Indtil 1815, Aabenraa 2008, vol. 1, S. 41–186.

    Radtke, Christian: Anfänge und erste Entwicklung des Bistums Schleswig im 10. und 11. Jahrhundert, in: Christian Radtke u.a. (Hg.): 850 Jahre St.-Petri-Dom zu Schleswig: 1134-1984, Schleswig 1984 (Schriften des Vereins für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte I), S. 133–160.

    Rasmussen, René: "Man lernt zu denken und zu schweigen": "Flensborg Avis" – eine Quelle alternativer Information?, in: Broder Schwensen (Hg.): Zwischen Konsens und Kritik: Facetten kulturellen Lebens in Flensburg 1933–1945, Flensburg 1999 (Flensburger Beiträge zur Zeitgeschichte 4), S. 269–307.

    Rasmussen, René: Unter Preussen 1864–1945, in: Lars N. Henningsen (Hg.): Zwischen Grenzkonflikt und Grenzfrieden: Die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein in Geschichte und Gegenwart, Flensburg 2011 (Studieafdelingen ved Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig 65), S. 49–142.

    Rerup, Lorenz: Demokratische Aspekte in den Anfängen der nationalen Bewegung in Dänemark und Schleswig-Holstein, in: Demokratische Geschichte 5 (1990), S. 69–78.

    Rerup, Lorenz: Nationalismusformen in Dänemark und in Schleswig-Holstein, in: Informations- und Pressestelle des Rektorates der Universität Kiel (Hg.): Symbiose – Konfrontation – Nachbarschaft: Dänemark und Schleswig-Holstein im 18. bis 20. Jahrhundert, Kiel 1992, S. 61–85.

    Riis, Thomas: Die Schleswig-Holsteinische Erhebung und ihr Hintergrund, in: Martina Daniel u.a. (Hg.): "150 Jahre Streben nach Demokratie": Vorträge zum Schleswig-Holstein-Tag 1998 in Elmshorn, Kiel 1999, S. 50–60.

    Rumohr, Henning von (Hg.): Dat se bliven ewich tosamende ungedelt: Festschrift der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft zur 500. Wiederkehr des Tages von Ripen am 5. März 1960, Neumünster 1960.

    Scharff, Alexander: Die Wahl von Ripen und das Vorbild des Nordens, in: Henning von Rumohr (Hg.): Dat se bliven ewich tosamende ungedelt: Festschrift der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft zur 500. Wiederkehr des Tages von Ripen am 5. März 1960, Neumünster 1960, S. 45–64.

    Schlürmann, Jan: 1920: Eine Grenze für den Frieden: Die Volksabstimmungen zwischen Deutschland und Dänemark, Kiel u.a. 2019.

    Schultz Hansen, Hans: Danskheden i Sydslesvig 1840–1918: som folkelig og national bevægelse, Flensborg 1990.

    Schultz Hansen, Hans: Demokratie oder Nationalismus: Politische Geschichte Schleswig-Holsteins 1830–1918, in: Ulrich Lange (Hg.): Geschichte Schleswig-Holsteins: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. Aufl., Neumünster 2003, S. 427–485.

    Schultz Hansen, Hans: Die Schleswiger und die Teilung: Schleswigsche Gesinnungsgrenzen im 19. Jahrhundert, in: Martin Rheinheimer (Hg.): Grenzen in der Geschichte Schleswig-Holsteins und Dänemarks, Neumünster 2006 (Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins 42), S. 339–351.

    Schultz Hansen, Hans: Nationalitetskamp og modernisering 1815–1918, in: Hans Schultz Hansen u.a. (Hg.): Sønderjyllands Historie: efter 1815, Aabenraa 2009, vol. 2, S. 11–240.

    Schwarz Lausten, Martin: Christian II. von Dänemark, Norwegen und Schweden (1481–1559), Christian III. von Dänemark und Norwegen (1503–1559), in: Susan Richter u.a. (Hg.): Herrschaft und Glaubenswechsel: Die Fürstenreformation im Reich und in Europa in 28 Biographien, Heidelberg 2016 (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte 24), S. 403–413.

    Schwensen, Broder / Adriansen, Inge: Von der deutschen Niederlage zur Teilung Schleswigs 1918–1920, Flensburg u.a. 1995 (Schriften der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte e.V. 47).

    Steensen, Thomas: "… das Volk weiß längst, was es will": Die Aufnahme des Wiener Friedens in Nordfriesland und bei den Friesen, in: Oliver Auge u.a. (Hg.): Der Wiener Frieden 1864: Ein deutsches, europäisches und globales Ereignis, Paderborn 2016 (Otto-von-Bismarck-Stiftung: Wissenschaftliche Reihe 22), S. 63–84.

    Steensen, Thomas: Die Friesen in Schleswig-Holstein, in: Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein (Hg.): Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzbereich, Kiel 1993 (Gegenwartsfragen 69), S. 159–196.

    Tägil, Sven: Deutschland und die deutsche Minderheit in Nordschleswig: Eine Studie zur deutschen Grenzpolitik 1933–1939, Stockholm 1970.

    Unverhau, Henning: Untersuchungen zur historischen Entwicklung des Landes zwischen Schlei und Eider im Mittelalter, Neumünster 1990 (Offa-Bücher: Neue Folge 69 = Siedlungsarchäologische Untersuchungen in Angeln und Schwansen 2).

    Voigt, Harald: Die Einwanderung des holsteinischen Adels in das Herzogtum Schleswig und Königreich Dänemark bis zum Jahre 1375, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 82 (1958), S. 51–138.

    Online-Ressourcen

    Exner, Ulrich: Dänischer Politiker will Grenze zu Deutschland neu ziehen, online: http://www.welt.de/politik/deutschland/article162314233/ [20.02.2020].

    Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (Hg.): Kieler Erklärung, online: http://www.geschichte-s-h.de/kieler-erklaerung/ [20.02.2020].

    Museum Sønderjylland – Sønderborg Slot (Hg.): Neue Grenzen – Neue Minderheiten, online: http://genforeningen.sonderborg-slot.dk/baggrund/resultatet/nye-graenser-nye-mindretal/ [20.02.2020].

    Struck, Bernhard: Grenzregionen, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2012-12-04. URL: http://www.ieg-ego.eu/struckb-2012-de.

    Wikipedia (Hg.): Dänische Minderheit in Dänemark, online: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Minderheit_in_D%C3%A4nemark [20.02.2020].

    Wikipedia (Hg.): Südschleswigscher Wählerverband, online: https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdschleswigscher_W%C3%A4hlerverband [20.02.2020].

    Anmerkungen

    1. ^ Auge, Konflikt und Koexistenz 2012, S. 71–93. Auch zum Folgenden.
    2. ^ Radtke, Entwicklung des Bistums Schleswig 1984, S. 133–160.
    3. ^ Unverhau, Untersuchungen 1990, S. 65; Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 15.
    4. ^ Hoffmann, Constitutio Waldemariana 1986.
    5. ^ Albrectsen, Die Fürsten des Landes 2008, S. 60–67.
    6. ^ Voigt, Die Einwanderung des holsteinischen Adels 1958.
    7. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 15.
    8. ^ Hoffmann, Das Ripener Privileg 1960, S. 30.
    9. ^ Hammel-Kiesow, Landesausbau 2003, S. 59–134; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 15. – Auch zum Folgenden.
    10. ^ Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 17.
    11. ^ Baumann, Luthers Norden 2017; Schwarz Lausten, Christian II./Christian III. 2016, S. 403–413; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 16.
    12. ^ Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 19; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 16.
    13. ^ Struck, Grenzregionen 2012 [20.02.2020].
    14. ^ Zum Ewigkeitscharakter solcher Regelungen vgl. Auge, Beobachtungen 2014, S. 224f.
    15. ^ Fink, Geschichte des schleswigschen Grenzlandes 1958, S. 59–78; Porskrog Rasmussen, Ét hertugdømme 2008, S. 189–200.
    16. ^ Fink, Geschichte des schleswigschen Grenzlandes 1958, S. 85–91; Porskrog Rasmussen, Ét hertugdømme 2008, S. 321-332.
    17. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 17.
    18. ^ Porskrog Rasmussen, Könige als Herzöge 2008, S. 98–100.
    19. ^ Kopitzsch, Schleswig-Holstein im Gesamtstaat 2003, S. 281–332; Henningsen, Mønsterregion 2008, S. 393–428; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 18.
    20. ^ Henningsen, Kongen kommer 2000.
    21. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 18.
    22. ^ Bohn, Dänische Geschichte 2010, bes. S. 82.
    23. ^ Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 24f.
    24. ^ Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 25.
    25. ^ Kopitzsch, Schleswig-Holstein im Gesamtstaat 2003, S. 284–286; Henningsen, Mønsterregion 2008, S. 450–468; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 18.
    26. ^ Rerup, Demokratische Aspekte 1990, S. 69–78. Auch zum Folgenden.
    27. ^ Rerup, Nationalismusformen 1992, S. 61–85.
    28. ^ Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 29.
    29. ^ Fink, Geschichte des schleswigschen Grenzlandes 1958, S. 120–138; Schultz Hansen, Nationalitetskamp 2009, S. 83f.; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 19.
    30. ^ Schultz Hansen, Demokratie oder Nationalismus 2003, S. 441–444; Riis, Schleswig-Holsteinische Erhebung 1999, S. 50–60; Bjørn, Borgerkrig og revolution 1998.
    31. ^ Bjørn, Borgerkrig og revolution 1998, S. 227–246; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 20.
    32. ^ Dazu und zum Folgenden Henningsen, Unter Dänemark 2011, S. 38f.; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 20; Schultz Hansen, Danskheden i Sydslesvig 1990, S. 117–170.
    33. ^ Schultz Hansen, Demokratie oder Nationalismus 2003, S. 448–452; Schultz Hansen, Nationalitetskamp 2009, S. 110–121.
    34. ^ Buk-Swienty, Schlachtbank Düppel 2011.
    35. ^ Auge, Wiener Frieden 2016. – Dazu und zum Folgenden Fink, Deutschland als Problem Dänemarks 1968, S. 9–73.
    36. ^ Schultz Hansen, Demokratie oder Nationalismus 2003, S. 456; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 21.
    37. ^ Struck, Grenzregionen 2012 [20.02.2020].
    38. ^ Auge, Schleswig-Holstein in Preußen 2020.
    39. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 21.
    40. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 52f.
    41. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 60f.
    42. ^ Steensen, Aufnahme des Wiener Friedens 2016, S. 63–84.
    43. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 22.
    44. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 21. Auch zum Folgenden.
    45. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 56, 70; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 22; Schultz Hansen, Danskheden i Sydslesvig 1990, S. 171–346. Auch zum Folgenden.
    46. ^ Lubowitz, Reform und Modernisierung 2020; Schultz Hansen, Nationalitetskamp 2009, S. 158–168.
    47. ^ Dazu und zum Folgenden auch Blatt, Die rechtliche Behandlung 1980.
    48. ^ Bender, Auswanderung aus Nordschleswig 1996, S. 87–98; Nielsen, The Emigration 1987, S. 58–80; Pauseback, Übersee-Auswanderung 2000, S. 57f.
    49. ^ Zur Situation der dänischen Minderheit während des Krieges siehe Adriansen u.a. Sønderjyderne og den Store Krig 2006.
    50. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 77. – Zur Abstimmung siehe neben der im Folgenden zitierten Literatur auch Alberts, Volksabstimmung 2019; Andersen, Den følte grænse 2008, S. 56-88; Danker, Jahrhundertstory 1999, S. 8–17; Schlürmann, 1920 2019. – Zur Agitation während des Abstimmungskampfes auf deutscher wie dänischer Seite siehe Adriansen, Deutsch oder Dänisch 2010.
    51. ^ Vgl. dazu Auge, Haltung 2020.
    52. ^ Siehe zur schon genannten Literatur auch Koops, Deutsch oder dänisch 1996, S. 147–155; Kraack, Vor 70 Jahren 1989, S. 85–99; Schwensen, Von der deutschen Niederlage 1995.
    53. ^ Doege, Die nationalen Minderheiten 1990, bes. S. 13–19; Jessen-Klingenberg, Die Volksabstimmung 1990, S. 210–217; Schultz Hansen, Die Schleswiger und die Teilung 2006, S. 339–351; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 22.
    54. ^ So zu erkennen auf der die Abstimmungsergebnisse darstellenden Karte bei http://genforeningen.sonderborg-slot.dk/baggrund/resultatet/nye-graenser-nye-mindretal/ [20.02.2020].
    55. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 86f.
    56. ^ Struck, Grenzregionen 2012 [20.02.2020].
    57. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 24.
    58. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 93. Auch zum Folgenden. Siehe auch nochmals Doege, Die nationalen Minderheiten 1990.
    59. ^ Henningsen, Kulturelles Leben 1999, S. 241–244.
    60. ^ Steensen, Friesen in Schleswig-Holstein 1993, S. 174–176; Danker, Jahrhundertstory 1999, vol. 2, S. 131f.
    61. ^ Rasmussen, Unter Preussen 2011, S. 90–93. Auch zum Folgenden.
    62. ^ Siehe auch Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 24.
    63. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 23. Auch zum Folgenden.
    64. ^ Dazu ausführlich Andersen, Den følte grænse 2008.
    65. ^ Zur Thematik insgesamt Bohn, Zwischen Hoffnung 2001.
    66. ^ Dazu und zum Folgenden Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 24–29.
    67. ^ Becker-Christensen, Fra "mod hinanden" 2009, S. 306–334. Der Autor spricht von "Selvstyrebevægelsen og Samlingsbevægelsen" (S. 308–312). Auch zum Folgenden.
    68. ^ Lenzing, Die deutsche Volksgruppe 1973; Tägil, Deutschland und die deutsche Minderheit 1970. Auch zum Folgenden.
    69. ^ Henningsen, Kulturelles Leben 1999, S. 244–268; Rasmussen, "Flensborg Avis" 1999, S. 269–307.
    70. ^ Doege, Die nationalen Minderheiten 1990, S. 18.
    71. ^ Steensen, Friesen in Schleswig-Holstein 1993, S. 175f.
    72. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 28.
    73. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 29.
    74. ^ Adriansen, Denkmal und Dynamit 2011, S. 104–111.
    75. ^ Lorek, Rechtsabrechnung 1998; Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 29. Auch zum Folgenden.
    76. ^ Klatt, Wiedervereinigung oder Minderheit 2011, S. 143–206. – Siehe des Weiteren Danker, Jahrhundertstory 1999, vol. 3, S. 108–127; Danker, Südschleswig 1997.
    77. ^ Pohl, Das Flüchtlingsproblem 1997, bes. S. 63–95.
    78. ^ Vgl. zudem Klatt, Die dänische Minderheit 2005, S. 109–125.
    79. ^ Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 30f. Auch zum Folgenden.
    80. ^ Junge, Programm Nord 2006, S. 96–103.
    81. ^ Jürgensen, Die britische Südschleswig-Politik 1986, S. 185–206.
    82. ^ Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, Kieler Erklärung o.J. [20.02.2020].
    83. ^ Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein, 30 Jahre Bonn-Kopenhagener Erklärungen 1985; Kühl, København-Bonn Erklæringerne 2005.
    84. ^ Lagler, Minderheitenpolitik 1982.
    85. ^ Johannsen, Die deutsche Volksgruppe in Nordschleswig 1993, bes. S. 41, S. 61; Jeismann, Zur Geschichte und Problematik 1984, S. 32f.
    86. ^ Wikipedia (Hg.): Deutsche Minderheit in Dänemark o.J. [20.02.2020].
    87. ^ Loxtermann, Grenzgebiet als Modell 2004; Kühl, Wieso funktioniert der Grenzfrieden 2008, S. 329–340.
    88. ^ Struck, Grenzregionen 2012 [20.02.2020].
    89. ^ Exner, Dänischer Politiker 2017 [20.02.2020].
    90. ^ Struck, Grenzregionen 2012 [20.02.2020].

    Creative Commons Lizenzvertrag Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieser Text ist lizensiert unter This text is licensed under: CC by-nc-nd 3.0 Deutschland - Namensnennung, Keine kommerzielle Nutzung, Keine Bearbeitung


    Fachherausgeber:Editor: Andreas Gestrich
    Redaktion:Copy Editor: Claudia Falk


    Indices



    ZitierempfehlungCitation

    : Der deutsch-dänische Grenzraum, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2020-03-09. URL: http://www.ieg-ego.eu/augeo-2020-de URN: urn:nbn:de:0159-2020030419 [JJJJ-MM-TT][YYYY-MM-DD].

    Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrages hinter der URL-Angabe in Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse ein. Beim Zitieren einer bestimmten Passage aus dem Beitrag bitte zusätzlich die Nummer des Textabschnitts angeben, z.B. 2 oder 1-4.

    When quoting this article please add the date of your last retrieval in brackets after the url. When quoting a certain passage from the article please also insert the corresponding number(s), for example 2 or 1-4.


     
    Deutsch dänischer Grenzraum