Politische Raumvorstellungen*

von NN zuletzt verändert: 2010-11-27

Abendland

Mit der Rede vom "Abendland" wird eine vorwiegend deutsche Europa-Diskussion beschrieben, die zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Anfang der sechziger Jahre Wirksamkeit entfaltete. In zwei Wellen formte sie in der Zwischenkriegszeit und in den fünfziger Jahren als "hegemoniale Integrationsideologie" einen christlich-katholisch geprägten Konservatismus. Die dabei anzutreffenden primär diachronen ideengeschichtlichen Transferleistungen müssen jedoch um einen Blick auf die Jahre des "Dritten Reiches" ergänzt werden, in denen sich die Protagonisten des katholischen Europadenkens in großem Maße auf die Ideen und Ordnungsvorstellungen des Nationalsozialismus einließen.

Read moreMehr lesen

Region

Eine Region ist eine Raumeinheit mittlerer Größe, die durch ihre relative Unbestimmtheit und Fluidität gekennzeichnet ist. Sie bedarf einer Referenzgröße, definiert sich mithin in Abgrenzung von bzw. in Beziehung zu kleineren Raumeinheiten, wie Städten, sowie zu größeren Raumeinheiten, wie etwa dem Nationalstaat. Ausgehend von einem soziologischen Verständnis von Raum, das diesen als "relationale (An)ordnung sozialer Güter und Menschen (Lebewesen) an Orten" (Martina Löw) begreift, betont die neue Regionalgeschichte den fortdauernden Prozess der Konstruktion von Regionen und akzentuiert damit ihre historische Dimension.

Read moreMehr lesen

Reich

The term "Reich" is found in a variety of European languages and has several applications in German. "Das Reich" is different, however, and it derives its suggestive force from a combination of secular and religious sources. This German "Reich" – or the Altes "Reich" as it is commonly referred to by modern historians in order to distinguish it from the German "Reich" of 1871 – played a central role in European history from the Middle Ages until its dissolution in 1806. Thereafter its legacy periodically continued to inspire and preoccupy groups of all political persuasions into the late 20th century.

Read moreMehr lesen

"The West"

This article explores the transformation of the directional concept "the west" into the socio-political concept "the West". From the early 19th century onward, the concept of the West became temporalized and politicized. It became a concept of the future ("Zukunftsbegriff"), acquired a polemical thrust through the polarized opposition to antonyms such as "Russia", "the East", and "the Orient", and was deployed as a tool for forging national identities. The gestation of "the West" went hand-in-hand with the gradual substitution of an east-west divide for the north-south divide that had dominated European mental maps for centuries.

Read moreMehr lesen