Französische Revolutionsmigration nach 1789

von by Friedemann Pestel Original aufOriginal in Deutsch, angezeigt aufdisplayed in DeutschGerman
PublishedErschienen: 2017-02-24
    PrintDrucken E-mailE-mail XML MetadataXML Metadaten   

    Die Französische Revolution bewirkte eine der großen politischen Migrationsbewegungen der Neuzeit. Emigranten aus allen Ständen der französischen Gesellschaft verteilten sich in den 1790er Jahren über ganz Europa und im atlantischen Raum. Politisch breit gefächert, mobilisierten die Emigranten ihre Aufnahmegesellschaften gegen die sich radikalisierende und über Frankreichs Grenzen ausgreifende Revolution. Ebenso wurden sie zu Trägern vielfältiger Transferprozesse, nicht zuletzt zur Sicherung ihres Lebensunterhalts im Exil. Sie demonstrierten, dass es zum revolutionären Prozess außerhalb Frankreichs Handlungsalternativen gab, bevor sie unter Napoleon Bonaparte großenteils nach Frankreich zurückkehrten.

    InhaltsverzeichnisTable of Contents

    Profil einer politischen Migration

    Age of Emigrations und siècle des exilés

    Das Exil von ca. 150.000 Franzosen infolge der Französischen Revolution von 1789 stellt die erste politische Emigrationsbewegung mit einer europäischen, wenn nicht sogar globalen Dimension dar. Französische Revolutionsemigranten verließen ihr Heimatland, weil sie die politische Entwicklung in ablehnten bzw. in Reaktion auf den zunehmenden politischen Exklusionsdruck. Sie verteilten sich über praktisch alle europäischen Staaten von bis und von bis . Hinzu kamen die jungen sowie die französischen, britischen und spanischen Kolonialgebiete. Vereinzelt stießen französische Emigranten auch bis und vor.1

    Diese Migration unterscheidet sich aufgrund ihres politischen Charakters und ihrer räumlichen Verteilung von zwei vorangegangenen Migrationen ähnlicher Größe: der Auswanderung der französischen Hugenotten nach dem Widerruf des Edikts von Nantes 1685 bzw. der und Jakobiten im Gefolge der Glorious Revolution von 1688/1689.2 War bei den protestantischen Hugenotten die Konfession der entscheidende Auslöser für ihre Emigration, folgten die katholischen Jakobiten bereits stärker politischen Beweggründen, die gleichwohl entlang der konfessionellen Grenzen verliefen. Entsprechend erschlossen sich diese beiden Gruppen zwar einen europäischen und in Teilen atlantischen Exilraum, jedoch lediglich in seinem protestantischen bzw. katholischen Teil. Ein weiterer Unterschied betrifft die zeitliche Dimension: Während sich die Hugenotten relativ schnell und dauerhaft in ihre Aufnahmegesellschaft integrierten, richteten die Jakobiten ihre politischen Aktivitäten bis Mitte des 18. Jahrhunderts stärker auf eine Rückkehr aus. Doch schlugen ihre Initiativen über mehrere Generationen hinweg fehl, auch weil sie an die Restauration der gestürzten Stuart-Dynastie gekoppelt waren. Den französischen Revolutionsemigranten dagegen gelang in der übergroßen Mehrheit die Rückkehr, und dies keineswegs erst zusammen mit der 1792 gestürzten bourbonischen Herrscherfamilie 1814, sondern für die meisten von ihnen bereits seit Ende der 1790er Jahre. Die Rückkehr nach Frankreich stellte für die Revolutionsemigranten ein dauerhaftes Ziel dar, das sich in einem zunächst frankozentrischen Verständnis des Exils als France du dehors oder France extérieure manifestierte.3

    In der innerfranzösischen Perspektive wirkte die Revolutionsemigration als Auftakt und Modell für ein ganzes siècle des exilés.4 Als Folge der valse des régimes zwischen dem Ersten Kaiserreich 1804 und der Dritten Republik 1870/1871 machte fortan eine erhebliche Anzahl politisch aktiver Franzosen die Erfahrung des Exils. Im gesamten politischen Spektrum, von Legitimisten bis zu Anarchisten, repräsentierten diese Emigrantengruppen die politischen, kulturellen und sozialen Veränderungsprozesse in all ihren Ambivalenzen. Die Revolutionsemigranten bildeten als les émigrés bereits sprachlich deren klaren Referenzpunkt.5

    Dennoch ist die Besonderheit der französischen Revolutionsemigration in ihrer europäischen wie französischen Dimension nicht zu überschätzen. Denn Exilfranzosen waren zwischen 1789 und 1814 keineswegs die einzigen politischen Emigranten in . In ihren Reihen finden sich Jakobitenfamilien, die – einst britische Revolutionsemigranten der 1690er Jahre – nun in dritter oder vierter Generation als naturalisierte Franzosen erneut ins Exil gingen. An ihren Aufenthaltsorten in protestantischen Territorien trafen die Revolutionsemigranten auf die lokalen Hugenottenkolonien, in und im British Empire zudem auf amerikanische Loyalisten, die sich im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg nicht auf Seiten der Rebellen geschlagen hatten. In den habsburgischen Gebieten überlagerte sich die französische Emigration mit Exilanten aus ebenfalls von der Revolution betroffenen Teilen der Monarchie wie und den , so dass es bis zum späten 19. Jahrhundert kontinuierlich zu Exilströmungen kam.6 Einen Sonderfall bildete das . Hier war etwa in Emigration möglich, ohne den Aufenthaltsort zu verlassen. Revolutionsgegner unter den französischen Händlern oder Diplomaten versicherten sich der Protektion einer ausländischen Gesandtschaft und lebten dann als Emigranten weiter neben ihren republikanisch gesinnten Landsleuten, ohne dass die politische Zugehörigkeit von Paris aus immer klar unterscheidbar gewesen wäre.7

    Weiterhin begegneten Exilfranzosen den Emigranten früherer Revolutionen, wie z.B. in (1768/1782/1792/1794), sowie Flüchtlingen aus Gebieten, die im Zusammenhang mit den Entwicklungen in Frankreich zum Schauplatz eigener Revolutionen wurden. Neben den und der geschah dies in besonders dramatischer Weise in der französischen Kolonie , von wo Zehntausende von Siedlern und Plantagenbesitzern in die Nachbarkolonien, aufs amerikanische Festland oder nach Europa flohen.8 In der Gesamtschau führte eine solche Akkumulation von Emigrationen Ende des 18. Jahrhunderts in Europa und im atlantischen Raum zur Entstehung einer multinationalen politischen Diaspora von Revolutionsflüchtlingen, die mehrere Hunderttausend Personen umfasste.9

    Eine zusätzliche Dimension gewann diese Exilgemeinschaft, als infolge der Revolutionskriege "revolutionierte" Gebiete von den Koalitionsmächten zurückerobert bzw. besetzt wurden und nun, wie aus und , Revolutionsanhänger vor den Revolutionsgegnern flohen.10 Folglich trafen sich Emigranten gleicher Herkunft an unterschiedlichen Orten wieder und lebten an ihren Aufenthaltsorten häufig in Gesellschaft anderer Exilantengruppen. Diese Verflechtungen begannen die Einzelzusammenhänge der jeweiligen Revolutionen und der durch sie ausgelösten Emigrationen aufzulösen. Aus den Emigrantengemeinschaften entwickelte sich ein transnationaler Raum politischen Exils. Im gemeinsamen Selbstverständnis als Emigranten relativierten sich die politischen Beweggründe einzelner Gruppen, wie der aus Genf nach emigrierte Charles Saladin-Egerton (1757‒1814) umriss:

    Qu'un Polonais réfugié à Paris, un loyaliste Américain à Londres, ou un émigré Français royaliste à Pétersbourg ne puissent consentir à regarder comme légaux les gouvernemens qui, par la force seule des armes, par l'ascendant progressif d'une faction faible, ou par le vœu de la majeure partie de leurs compatriotes, ont succédé à ceux sous lesquels ils avoient vécu, cela se conçoit ; c'est l'effet d'un sentiment plus ou moins aveugle, mais souvent honorable.11

    Aus dieser Perspektive wurden die französischen Revolutionsemigranten an der Schwelle vom 18. zum 19. Jahrhundert zum personellen Kern eines Age of Emigrations im breiteren Kontext des Age of Revolutions an der Schwelle vom 18. zum 19. Jahrhundert.12 In ihrer europäischen Dimension werfen sie ein neues Licht auf die Frage nach der Ausstrahlung der Französischen Revolution, und zwar gerade nicht über das traditionelle Interpretationsmodell des "Revolutionsexports", sondern gespiegelt im europäischen Exil der Emigranten.13

    Periodisierung und Zusammensetzung

    Die Zusammensetzung der französischen Emigranten ist schwieriger zu bestimmen als ihre Verteilung. Grund dafür ist ihre uneinheitliche Erfassung sowohl auf französischer Seite als auch in den Aufnahmeländern. Während der ersten Revolutionsjahre war die Emigration in Frankreich noch kein Gegenstand der Gesetzgebung, vielmehr verankerte die Verfassung von 1791 ausdrücklich ein Recht auf Freizügigkeit. Erst im Zuge der zunehmenden militärischen Aktivitäten der Brüder Ludwigs XVI. (1754‒1793) in wurden die ersten Gesetze erlassen, die Emigranten mit Besitzverlust bedrohten, sollten sie nicht zurückkehren.14

    Mit Kriegsausbruch und dem Sturz der Monarchie 1792 wurden diese Regelungen drastisch verschärft: Nach der Emigration wurde der gesamte Besitz in Frankreich konfisziert und das zu Nationalgütern erklärte Grundeigentum weiterverkauft. Auf dem Höhepunkt der jakobinischen Terreur wurden die Emigranten zivilrechtlich für tot erklärt; auf ihre Rückkehr aus der immerwährenden Verbannung stand die Todesstrafe. Diese galt auch, wenn Emigranten den Revolutionstruppen außerhalb Frankreichs in die Hände fallen sollten. Neben der Aufnahmepolitik in den jeweiligen Exilterritorien erklärt somit auch der Kriegsverlauf der 1790er Jahre die hohe Mobilität der Emigranten innerhalb Europas.

    Zur Durchsetzung der Gesetzesmaßnahmen wurden die Emigranten, beginnend in den Heimatgemeinden über die neu eingerichteten Departements bis zu den Zentralbehörden, in Listen erfasstEmigrantenliste des Departements Rhône-et-Loire 1793. Diese erwiesen sich jedoch alles andere als zuverlässig: Erfassungslücken und fehlerhafte Namensschreibweisen oder Dubletten erschwerten die Quantifizierung der Emigration. Auch die Unterlagen der 1825 eingesetzten Entschädigungskommission waren nur beschränkt aussagekräftig, da sie nur Emigranten mit Grundbesitz erfassten.15

    Bereits in den 1950er Jahren hat Donald Greer auf dieser Basis eine soziale und regionale Klassifizierung der Emigranten versucht.16 Bis heute bleibt eine computergestützte Neuauswertung der französischen Listen17 sowie ein Abgleich mit erhaltenen Aufnahmeregistern in den jeweiligen Exilterritorien ein Desiderat. Greers Statistik bildet darum, ihren Unzulänglichkeiten zum Trotz, weiterhin die Grundlage für demografische Aussagen zur französischen Emigration, die dem zeitgenössischen Topos der französischen Emigration als royalistischer Adelsmigration entschieden widersprechen. Von den ca. 150.000 Emigranten entstammten lediglich 17 Prozent dem Adel, 25 Prozent dem Klerus; die Mehrheit entfiel auf Angehörige des Dritten Standes.

    Dieses vermeintlich klare Bild bedarf jedoch einer differenzierten Betrachtung und sollte nicht in die Falle der apologetischen Gegenargumentation einer Emigration von primär nichtprivilegierten Bevölkerungsschichten geraten. Einerseits folgten zahlreiche Angehörige des Dritten Standes als Dienstpersonal ihren Herrschaften ins Exil, das in den Aufnahmeterritorien häufig gar nicht oder nur summarisch erfasst wurde. Hinzu kamen insbesondere Kunsthandwerker, Köche und Musiker, die in den aufgelösten Adelshaushalten in Frankreich beschäftigungslos geworden waren und ebenfalls ihren Lebensunterhalt durch Emigration abzusichern versuchten. Andererseits lässt sich insbesondere der mit knapp 20 Prozent erhebliche Anteil von Bauern mit kurzzeitigen Migrationen über die französische Grenze erklären, wie etwa 1793 im durch den wechselhaften Verlauf der Revolutionskriege. Daraus folgt im Umkehrschluss, dass die Emigration in zahlreichen frankreichferneren Aufnahmeterritorien deutlich sozial exklusiver war, als die Gesamtzahlen vermuten lassen. Insgesamt gilt, dass die Emigrationsrate in den kontinentalen und maritimen Grenzregionen Frankreichs deutlich höher lag als im Landesinneren.18 In Bezug auf die Gesamtbevölkerung von gut 25 Millionen umfasste die Emigration also ca. 0.6 Prozent. Betrachtet man jedoch die ersten beiden Stände separat, so emigrierte geschätzt immerhin rund ein Zehntel des Adels und sogar ein Viertel des Klerus. Mithin stellte die Emigration für die politischen und sozialen Eliten des Ancien Régime ein signifikantes und relevantes Phänomen dar.19

    Hinsichtlich der Periodisierung hat die Forschung immer wieder den Zusammenhang zwischen Emigrationsdatum und dem politischen Profil der Emigranten betont. Als erste Emigranten verließen kurz nach dem Sturm auf die Bastille Charles X. Comte d'Artois (1757‒1836), jüngster Bruder des Königs, und sein engeres Umfeld Frankreich, zunächst mit der Vorstellung einer nur kurzen Abwesenheit und in der Hoffnung auf eine rasche Eindämmung der Revolution. Ihm folgten in den kommenden Monaten zahlreiche von der Aufhebung der Feudalrechte betroffene Adelsfamilien, im Zuge der Armeereformen dann auch royalistische Offiziere. Die Zivilkonstitution des Klerus, die von allen Geistlichen einen Eid auf die Verfassung verlangte, war der Hauptauslöser für die Emigration sowohl von hohen als auch niederen Klerikern.20 Als wesentliche Zäsur wurde immer wieder das Jahr 1792 genannt: Der Kriegsausbruch und vor allem der Sturz der Monarchie erweiterten das politische Spektrum der adligen Royalisten und Kleriker insbesondere um konstitutionelle Monarchisten, die vor allem aus humanitären Gründen und nicht aus bewusster Ablehnung der Revolution geflohen seien.21

    Dieses dichotome Emigrationsbild geht im Kern auf Anne Louise Germaine de Staël-Holstein (1766–1817)[Germaine de Staël (1766–1817) ] zurück, die damit in der Restaurationszeit nicht zuletzt ihre eigene Emigration 1792 politisch rechtfertigte.22 Wenngleich diese Periodisierung im Grundsatz zutreffend ist und die meisten Emigranten erst während der Republik ins Exil gegangen sind,23 bedarf sie doch erheblicher Nuancierung. Beispielsweise finden sich unter den Emigranten der frühen Phase 1789/1790 bereits konstitutionelle Monarchisten, darunter Angehörige der monarchiens, die sich im Herbst 1789 in der Nationalversammlung nicht mit einem Verfassungsmodell durchsetzen konnten, das für Frankreich die Einführung eines Zweikammersystems vorsah. Dagegen emigrierte Ludwig XVIII., der Comte de Provence (1755‒1824), der andere Bruder des Königs, im Juni 1791 – verglichen mit zahlreichen Angehörigen des Hochadels – vergleichsweise spät, als ihm, im Gegensatz zu Ludwig XVI.Die Rückkehr Ludwigs XVI. nach Paris am 25. Juni 1791 , die parallel unternommene Flucht aus Paris gelang.

    In ihrer politischen Struktur lässt sich die Emigration in drei große Akteursgruppen einteilen, die sich weniger als klare politische Strömungen voneinander abgrenzen lassen, sondern sich vor allem in ihrem Selbstverständnis voneinander unterschieden. Charakteristisch für diese Gruppen ist, dass sie im Grunde alle Anhänger der Monarchie waren. Da waren zunächst die royalistes als Vertreter der ancienne constitution, dem positiven Gegenbild zur revolutionären Figur des Ancien Régime.24 Darunter ließen sich sowohl die absolute als auch die vorabsolute Monarchie mit stärkeren adligen Beteiligungsrechten subsumieren. Von ihnen grenzten sich die bereits genannten anglophilen monarchiens ab, die wiederum mit den Anhängern der Verfassung von 1791, den sogenannten constitutionnels, um das Profil einer zukünftigen konstitutionellen Monarchie in Frankreich konkurrierten.25 Voraussetzung für die politischen Projekte aller drei Gruppen war jedoch nach dem Sturz Ludwigs XVI. die Restauration der Monarchie. Den politischen Orientierungspunkt der Emigration bildeten daher seine Brüder, insbesondere der Comte der Provence, der sich nach der Hinrichtung Ludwigs XVI. 1793 zum Regenten für den minderjährigen Ludwig XVII. (1785‒1795) proklamierte und nach dessen Tod in der Pariser Haft 1795 als Ludwig XVIII. im Verständnis seiner Anhänger den französischen Thron bestieg.26 Mochten diese Entscheidungen aus Sicht der France du dedans27 anachronistisch und fiktiv anmuten und konnte Ludwig XVIII. seine Anerkennung auch bei den europäischen Großmächten lange Zeit nicht durchsetzen, so blieb im Selbstverständnis der France du dehors Frankreich mindestens bis zum Staatsstreich Napoleon Bonapartes (1769‒1821)[Napoleon Bonaparte (1769–1821) IMG] 1799 ein Königreich mit einem abwesenden Monarchen.

    Emigrantenstatus und Aufnahmepolitik

    Die administrative Definition des Emigrantenstatus entstand erst als Folge des Emigrationsprozesses selbst. Als sich beispielsweise im Herbst 1789 Adlige am niederließen, sprach der dort lebende britische Historiker Edward Gibbon (1737‒1794) von einer "inundation of strangers";28 der französische Gesandte behalf sich gleichfalls mit einer touristischen Beschreibungskategorie und überschrieb seine Ausländerlisten mit "Français qui passent l'hiver en Suisse".29 Im französischen Sprachgebrauch implizierte zunächst das aktive substantivierte Partizip émigrans ("die Auswandernden") einen reversiblen Prozess. Erst im Mai 1790 traten die Emigranten erstmals als émigrés, als definitiv Ausgewanderte, auf – eine Bezeichnung, die von den Aufnahmeländern rasch übernommen wurde.30

    Zunächst wurden die Emigranten weitgehend behördlich geduldet; weitgreifende Aufnahmeregelungen erfolgten meist noch nicht. Einen Sonderfall innerhalb dieser Praxis markiert das , wo der Erzbischof Klemens Wenzeslaus (1739‒1812) den Brüdern Ludwigs XVI., seinen Neffen, die Aufstellung einer Emigrantenarmee erlaubte und dazu in Koblenz, wo sich die Emigrantenzahl der Einwohnerzahl näherte, Geld und Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und sogar einen Teil der Administration in emigrantische Hände übergab.31

    Einen Umbruch erlebte die Aufnahmepraxis 1792: Einerseits hatte die Emigration aus Frankreich nach dem Sturz der Monarchie noch einmal zugenommen, andererseits zerstreute sich nach dem fehlgeschlagenen Herbstfeldzug der Koalitionstruppen die Emigrantenarmee, deren Mitglieder sich nun zunehmend ostwärts über das verteilten. Eine Reihe deutscher Territorien erließ daraufhin strenge Aufnahme- und Durchreiseregelungen, die jedoch, wie der preußische Fall zeigt, vor allem in den grenznahen Gebieten kaum durchgesetzt werden konnten, sodass sich mit lokalen Unterschieden eine weitgehende Tolerierungspraxis etablierte. Wenngleich der Reichstag keine reichsweiten Regelungen beschloss, orientierte sich beispielsweise an den Aufnahmeregelungen der Habsburgermonarchie, die die Subsistenzfähigkeit der Emigranten zur Bedingung ihres längerfristigen Aufenthalts machte. Zudem erhofften sich einige Regierungen wie im , dass die prekäre humanitäre Lage der Emigranten eine revolutionsimmunisierende Wirkung auf die eigene Bevölkerung haben würde.32

    In Großbritannien nahm dagegen im Kontext des Kriegseintritts Anfang 1793 die Angst vor jakobinischen Emissären und inneren Unruhen deutlich zu. Die rasch wachsende Londoner Emigrantenkolonie, mit einer fünfstelligen Personenzahl die größte in Europa,33 ließ die innere Sicherheitslage zunehmend unüberschaubar werden, sodass das Parlament 1793 mit dem Aliens Act ein Gesetz verabschiedete, durch das verdächtige Personen ausgewiesen werden konnten – eine Praxis, die unter den Emigranten gerade die constitutionnels betraf und eine Reihe von ihnen die Weiterreise in die USA antreten ließ.34 Das russische Zarenreich entschied über den Aufenthalt per Gesinnungsprüfung und verlangte 1793 einen Treueeid auf Ludwig XVII. und die Religion. Dieser galt auch für bereits länger ansässige Franzosen, so dass gegenüber der französischen Republik fortan alle eidleistenden Franzosen zu Emigranten und damit Republikfeinden wurden.35

    Gleichwohl erwiesen sich solche Kontrollbemühungen in ihrer Reichweite als begrenzt. So folgte aus dem diplomatischen Druck, der besonders aus den Friedensschlüssen mit der Republik erwuchs, keineswegs eine dementsprechende Änderung der Duldungspraxis. Wurden in 1798 Emigranten ausgewiesen, war eine solche Maßnahme im ab 1795 neutralen Preußen schon aufgrund fehlender bürokratischer Strukturen nicht ohne weiteres möglich.36 Eine ähnliche Initiative in , wo 1793 eine eigene Emigrantenkommission eingerichtet worden war, scheiterte daran, dass infolge der französischen Präsenz in und Italien die Emigranten keine Ausweichmöglichkeiten besaßen und folglich vorerst bleiben konnten.37 Aus deren Sicht bildeten und Großbritannien nicht zuletzt deshalb beliebte Aufenthaltsgebiete, weil die Aufnahmepraxis großzügig gehandhabt wurde und diese Gebiete vergleichsweise sicher vor französischen Invasionen waren. Zu massiven kriegsbedingten Binnenmigrationen kam es innerhalb der habsburgischen Gebiete, insbesondere aus Vorderösterreich in das Kernland oder weiter bis Russland, auf die die Behörden mit angepassten Aufenthaltsregelungen reagierten.38

    Französische Emigranten als Transferagenten

    Um 1800 wurden französische Emigranten aus zahlreichen Gründen zu prominenten Mittlern in europäischen Transferprozessen. Als Exilfranzosen, die eine baldige Rückkehr anstrebten, hatten sie politisch ein Interesse daran, ihre Aufnahmegesellschaften gegen das revolutionäre Frankreich zu mobilisieren, ohne sich jedoch, von einer Minderheit abgesehen, dauerhaft im Exil zu etablieren. Gleichwohl stellte sich nach dem Scheitern von Militäraktionen – wie dem Feldzug von 1792, an dem Emigrantentruppen maßgeblich beteiligt waren, oder der kurzzeitigen britischen Eroberung von 1793 und der desaströsen Landung von Emigranten auf der 1795 – in immer stärkeren Maße die Frage nach der Absicherung des Lebensunterhalts.39 Neben den oftmals in prekären Verhältnissen lebenden Geistlichen und materiell wenig bemittelten Angehörigen des Dritten Standes gerieten nun zunehmend auch Adelsfamilien in eine finanzielle Lage, die sie von Unterstützung abhängig machte oder die Aufnahme von professionellen Aktivitäten nach sich zog. Dafür spielte einerseits das traditionelle hohe Prestige der französischen Kultur im Ausland eine Rolle, das bei allen Ressentiments die Emigranten zu attraktiven Anbietern von Kulturgütern in einem weiten Sinne machte. Andererseits definierten emigrantenfreundliche Vertreter der Aufnahmegesellschaften wie Edmund Burke (1729‒1797) das europäische Exil vor einem gemeinsamen Zivilisationshintergrund:

    From all those sources arose a system of manners and of education which was nearly similar in all this quarter of the globe; and which softened, blended, and harmonized the colours of the whole. […] From this resemblance in the modes of intercourse, and in the whole form and fashion of life, no citizen of Europe could be altogether an exile in any part of it. There was nothing more than a pleasing variety to recreate and instruct the mind; to enrich the imagination; and to meliorate the heart. When a man travelled or resided for health, pleasure, business or necessity, from his own country, he never felt himself quite abroad.40

    Transfer zwischen Migrationen

    Zunächst sollen vor dem Hintergrund des eingangs skizzierten weiteren Migrationskontextes um 1800 Transferprozesse innerhalb der breiten Exildiaspora betrachtet werden, die französische Emigranten prägten oder von denen sie profitierten. Nicht in allen Exilländern mussten staatliche Erfassungs- und Unterstützungsstrukturen erst aufgebaut werden wie in Preußen, wo die Emigranten zum Ausgangspunkt einer zunehmenden Unterscheidung von eigenen Untertanen bzw. Staatsbürgern und "Ausländern" wurden.41 In Großbritannien etablierte die Regierung vielmehr ein Unterstützungskomitee nach dem Vorbild der Versorgung der Loyalisten, also eigener Untertanen, im Anschluss an den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, das Hilfsgelder verteilte und eng mit ranghohen Repräsentanten der Emigranten zusammenarbeitete.42 Die koloniale Dimension von Emigration berührte auch die Unterstützung der Exilpflanzer aus Saint-Domingue, die einerseits mit ihrer Unterstellung unter britisches Protektorat und ihrem Einsatz für eine britische Militärexpedition zum Teil erfolgreicher waren als ihre Exilgenossen vom europäischen Festland.43 Andererseits fanden sie nach dem britischen Abzug – wie zuvor die amerikanischen Loyalisten – Zuflucht und Entschädigung in den britischen Kolonialgebieten in und – und das, obwohl sie teilweise weit weniger monarchisch orientiert waren als die metropolitanen Emigranten. Auch das spanische und die USA nahmen insgesamt eine fünfstellige Zahl von Kolonialemigranten, zum Teil mit ihren Sklaven, auf.44 In Kuba kam es daraufhin zu einem massiven Aufschwung der Zuckerproduktion. In den USA prägten die Kolonialpflanzer maßgeblich und langfristig die französische Kreolkultur in den , vor allem in .

    Eine enge Zusammenarbeit von französischen und Genfer Emigranten erfolgte auf einem ganz anderen Feld, nämlich bei publizistischen Aktivitäten, wenn es darum ging, den expansiven Charakter der Europa republikanisierenden Revolution zu kritisieren und die europäischen Mächte zu einem entschlosseneren Vorgehen gegen die vorrückenden Revolutionstruppen zu bewegen.45 Ambivalenter entwickelten sich dagegen die Beziehungen zu Hugenottenkolonien. In der Erwartung, in ihnen vor allem ökonomische Türöffner zu finden, stellten die Revolutionsemigranten einerseits indirekt die in ihrem Selbstverständnis erfolgreiche Integration ihrer Vorgänger infrage. Andererseits fanden die Emigranten aber in den bereits in dritter oder vierter Generation ansässigen Hugenotten Fürsprecher, die dem konfessionellen Unterschied keine entscheidende Bedeutung beimaßen.46

    Die Jakobiten schließlich dienten als historische Positiv- wie Negativreferenz: In dem Maße, wie französische Emigranten aller politischen Lager Parallelen zwischen der Revolution in Frankreich und der englischen Geschichte des 17. Jahrhunderts zwischen Bürgerkrieg, Königsmord, Diktatur, Restauration und erneutem Sturz der Herrscherdynastie zogen, stellten die Jakobiten gegenüber den Aufnahmegesellschaften ein politisches Argument für eine entschlossenere Unterstützung legitimer Monarchieanhänger dar. Innerhalb der Emigration versuchte man durch permanente Standortbestimmungen im englischen Revolutionszyklus Prognosen für die weitere Entwicklung in Frankreich abzuleiten, die jedoch unterschiedlich instrumentalisiert werden konnten. Während die royalistes die englische Restauration von 1660 als Rückkehr zur ancienne constitution interpretierten, legten etwa die monarchiens großen Wert darauf zu betonen, dass dadurch wieder eine konstitutionelle Monarchie hergestellt würde und sich für Frankreich kein Ancien Régime begründen ließe. Denn bezüglich der Jakobiten bot der Blick auf die englische Geschichte für Frankreich immer zwei politische Transferszenarien: das einer geglückten Restauration von 1660 und einer gescheiterten Restauration von 1688/1689.47

    Wechselseitige Referenzen und Transferprozesse mit anderen Migrationsphänomenen, so heterogen diese auch ausfielen, verbesserten für französische Emigranten die politischen, humanitären, ökonomischen und kulturellen Unterstützungs- und Integrationsbedingungen in den Exilterritorien. Sie verliehen ihnen zugleich argumentatives Gewicht und eine politische Relevanz, die halfen, in den Exilländern antifranzösischen Ressentiments entgegenzuwirken und militärischen, ideologischen oder publizistischen Aktivitäten zur Bekämpfung der Revolution aufeinander abzustimmen.

    Transferprozesse zwischen Emigration und Aufnahmegesellschaften

    Französische Emigranten als Transferagenten übernahmen im Exil verschiedene Funktionen, entsprechend ihrer eigenen politischen sowie ökonomischen Interessen und entsprechend der Nachfrage in den Exilterritorien. Für Großbritannien und Österreich lässt sich auf politischer Ebene zeigen, dass Emigranten mit Kriegsausbruch und dem Abzug der Gesandtschaften aus Paris die diplomatischen Strukturen teilweise ersetzten, indem sie die jeweiligen Regierungen berieten und zu beeinflussen suchten, dabei immer auch mit Blick auf die politischen Konkurrenten innerhalb der Emigration. Dass diesen Eingaben ein hoher Informationswert beigemessen wurde, zeigt ihre Überlieferung innerhalb der diplomatischen Korrespondenzen in den Archiven der Außenministerien.48 Dank ihrer Vernetzung untereinander in den verschiedenen Teilen Europas sowie ihrer Verbindungen ins revolutionäre Frankreich über Verwandte, Freunde und Agenten lieferten Emigranten kriegsrelevante Informationen, die anderweitig nur schwer zu bekommen waren.49

    Je länger das Exil dauerte, desto drängender stellte sich, wie bereits angedeutet, die Frage des Lebensunterhalts, zuerst für Emigranten des niederen Dritten Standes und des einfachen Klerus, zunehmend aber auch für den gehobenen Dritten Stand und adlige Emigranten. Die Aufnahme von professionellen Tätigkeiten war bei Letzteren insofern bemerkenswert, als sie im französischen Verständnis dafür mit der dérogeance, dem Verlust der Standesprivilegien, bestraft worden wären. Adlige, die teils unter anderem Namen als Schuhmacher arbeiteten, bildeten ebenso wenig eine Seltenheit wie gewerblich tätige Frauen und Kinder.50 In Gegenden, wo staatliches Interesse bestand, kam es zur Gründung von ManufakturenDie Hugenotten gründen Manufakturen in Brandenburg IMG und Fabriken, wie in der Seidenherstellung in Preußen, aber auch zu landwirtschaftlichen Innovationen, wie auf dem Mustergut des Chevalier de Boufflers (1738‒1815).51

    Die Aktivitäten wiesen somit ein denkbar breites Spektrum, in Abhängigkeit von den eigenen Qualifikationen und der Nachfrage vor Ort, auf und konnten skurrile Züge annehmen. So bestritt der Journalist Jean Gabriel Peltier (1760‒1825) seine erste Zeit in London damit, dass er vor zahlendem Publikum in Gasthöfen mittels einer Miniatur-Guillotine Gänse und Enten köpfte.52 Offiziere versuchten dagegen nach Auflösung der Emigrantenarmee bei den Koalitionsmächten in Emigrantenregimentern und später in regulären Armeeverbänden, gerade in Österreich, unterzukommen. Die Armée de Condé, Teil der Emigrantenarmee von 1792, verlagerte als geschlossener Verband in ausländischen Diensten im Laufe der 1790er Jahre ihren Standort vom Oberrhein nach , bevor sie sich in Österreich auslöste.53 Beruflich qualifizierte Emigranten wie Architekten, Maler und Kunsthandwerker etablierten sich in ihren bewährten Tätigkeitsbereichen: So ließ sich der Instrumentenbauer Sébastien Érard (1752‒1831) in London sein Harfenmodell patentieren und baute nach seiner Rückkehr nach Frankreich seine Klaviere fortan mit englischer Mechanik.54 Die ungleich berühmtere Élisabeth Vigée-Le Brun (1755‒1842)[Élisabeth Vigée-Le Brun (1755‒1842) ] porträtierte im Exil zwischen Neapel und den europäischen Hochadel.55 Umgekehrt erlernten Emigranten in die Malerei in der dortigen Zeichenschule und tauschten Techniken und Motive aus.56

    Die angestammte Domäne von Geistlichen im Exil wurde die Unterrichtstätigkeit: angefangen von Französischlehraufträgen an Universitäten wie in , oder , über Hauslehrer- und Tutorentätigkeiten bis hin zur Gründung größerer Emigrantenschulen, wie unter der Leitung des Abbé Guy Toussaint Julien Carron (1760‒1821) in London oder des Abbé Dominique Charles Nicolle (1758‒1835) und Frédéric François Xavier de Villers' (1770‒1846) in St. Petersburg, und .57 Wie der Fall des Erziehungsinstituts für Ausländer von Jean-Joseph Mounier (1758‒1806) in WeimarSchloss Belvedere, Weimar zeigt, hatten die Emigranten die europäische Dimension ihres Wirkungsraums im Blick: Im Wissen um die kulturelle Strahlkraft Weimars in der Goethe-Zeit unterrichtete er vor allem britische Adelssöhne nach einem Lehrplan, der explizit die europäischen Auswirkungen der Revolution und die Gestaltung einer postrevolutionären Ordnung zum Inhalt hatte. Durch die Integration sowohl der Lehrer-Emigranten als auch der ausländischen Schüler in die Aufnahmegesellschaft kam es hier zu transferts triangulaires zwischen deutschen, französischen und britischen Kulturmustern.58 Deutet sich dadurch bereits an, dass die Emigranten gezielt frankophile Dispositionen auf einheimischer Seite nutzten, so wird dies noch deutlicher anhand der französischen Restaurants, die der hamburgischen Gastronomie zum Aufschwung verhalfen, oder der emigrantischen Theatertruppen, die sich in Braunschweig und erfolgreich etablierten.59

    In den städtischen Zentren der Emigration wie in London, Hamburg, oder entwickelten sich eigene Infrastrukturen mit Salons, Schulen, Buchhändlern und Verlagen, die zugleich als zentrale Foren des Austauschs über die Entwicklungen in Frankreich und den Emigranten zu ihrer identitätsstiftenden Selbstvergewisserung dienten.60 Gerade die Emigrantenverlage und -zeitschriften – zum Teil mit älteren Wurzeln – machten die Emigration zu einem europäischen Bestandteil des Kommunikations- bzw. Medienereignisses "Französische Revolution", das der junge François René de Chateaubriand (1768‒1848) folgendermaßen umriss: "L'exil, qui suit les persécutions des hommes, n'est pas si défavorable au génie qu'on pourroit bien le croire: le miel le plus salutaire est celui que l'abeille, chassée de sa ruche, fait quelquefois au désert."61 Zeitschriften wie der Londoner Mercure britannique oder der Hamburger Spectateur du Nord fanden ihr Publikum in der Emigration, in Großbritannien und innerhalb der République des lettres letztlich europaweit.62

    Programmatische Emigrationsschriften wie Jacques Mallet du Pans (1749‒1800) Considérations sur la nature de la révolution de France (1793) wurden zum Teil mehrfach in verschiedene Sprachen übersetzt und auch in Frankreich selbst gelesen, so im Falle von Trophime-Gérard de Lally-Tollendals (1751‒1830) Défense des émigrés, die es 1797 in Paris auf eine Auflage von 40.000 Exemplaren brachte.63 Als belletristische Schlüsselwerke der Emigration können Gabriel Sénac de Meilhans (1736‒1803) L'Émigre (1797) und Stéphanie Félicité de Genlis' (1746‒1830) Les petits émigrés (1798) gelten; umgekehrt wurden die Emigranten zu einem beliebten Sujet gerade in der deutsch- und englischsprachigen Erzählliteratur.64 Innerhalb einer europäischen Öffentlichkeit besaß die Emigration, wie auch Rezensionen und Entgegnungsschriften klarstellten, eine hohe Präsenz, die den Lebenswelten in den Aufnahmeländern entsprach: Mit der Frage: "Wer unter den gebildeten Classen kennt nicht Ausgewanderte, für die er sich persönlich interessirt ...?",65 begründete die Allgemeine Literatur-Zeitung, das führende deutsche Rezensionsorgan, die Aufmerksamkeit für Emigrationsschriften. Die Emigranten nutzten ihre publizistische Präsenz auch politisch, um etwa Druck auf die Regierungen oder die Exilmonarchie auszuüben, indem diplomatischer Lobbyismus von publizistischen Kampagnen flankiert wurde.66

    Charakteristisch für die Transferprozesse der französischen Emigration war ihre hohe Dynamik und Versatilität. Die Emigranten reagierten flexibel auf unterschiedliche Bedingungen in verschiedenen Exilterritorien oder auf sich verändernde Haltungen am selben Aufenthaltsort. Dabei war auch in den Aufnahmegesellschaften klar, dass die Emigrantenpräsenz zeitlich begrenzt war und die Austauschbeziehungen in der Mehrzahl nicht auf Dauer angelegt waren: "Ce fut cela qui me fit naître une idée bien triste. Dans un an d'ici peut-être, me dis-je, toutes ces personnes seront loin d'ici",67 so die Weimarerin Sophie von Schardt (1755‒1819).

    Rückkehr nach Frankreich und Nachwirkungen

    Mit dem Ende der Terreur hatte die Emigration ihren Höhepunkt überschritten. Unter dem Direktorium (1795‒1799) kehrten die ersten Emigranten nach ihrer Streichung von der Emigrantenliste oder dank persönlicher Beziehungen wieder zurück. Dabei handelte es sich in erster Linie um constitutionnels, die sich mit dem republikanischen Regime am ehesten arrangieren konnten. Eine erneute Ausweisungswelle nach dem Fructidor-Staatsstreich68 1797, die neben Gegnern des Direktoriums auch Rückkehrer noch einmal traf, demonstrierte jedoch einmal mehr, dass die Annäherungsprozesse nicht linear verliefen. Nach dem Brumaire-Staatsstreich69 1799 ließ Napoleon Bonaparte als Erster Konsul die Emigrantenlisten rasch schließen. Streichungen bedurften aber weiterhin eines offiziellen Verfahrens, das erst 1802 in eine weitreichende Amnestie mündete, die nur ca. 1.000 Emigranten, insbesondere die Exilmonarchie und ihr Umfeld, von der Rückkehr ausnahm.70 Entsprechend kehrte die übergroße Mehrheit unter dem Konsulat nach Frankreich zurück, darunter auch vermeintlich bourbonentreue Gruppen wie die royalistes. Soweit nicht verkauft, erhielten sie ihre konfiszierten Güter zurück. Ehemalige Emigranten fanden in der napoleonischen Administration und Armee rasch Betätigungsfelder. Doch endete die Geschichte der französischen Emigration weder 1802 noch 1814/1815. Zur Frage nach der politischen, mentalen und materiellen Reintegration im französischen Kaiserreich wie auch in der Restaurationszeit, besteht noch erheblicher Forschungsbedarf. Dies gilt nicht minder für die dauerhaft in den Exilterritorien verbliebenen Emigranten, die etwa am Wiener Hof glänzende Karrieren machen konnten.71

    Nach der Rückkehr der Bourbonen blieb die Emigration außen- wie innenpolitisch ein kontroverses Thema: Einerseits schien sich während der napoleonischen Cent-Jours72 1815 die Emigrationszeit zu wiederholen, als sich die Königsfamilie mit einigen Tausend Anhängern im flämischen als Emigrantenkolonie mit deutlichen Parallelen zu den 1790er Jahren niederließ.73 Andererseits trugen die revolutionären Eigentumsverschiebungen am Beispiel der Emigrantengüter wesentlich zur politischen Polarisierung der 1820er Jahre bei. 1825 verabschiedeten die beiden Parlamentskammern ein Gesetz, das auf die Restitution der Güter verzichtete, zugleich aber die materiellen Ansprüche der Emigranten in Form einer Entschädigungszahlung anerkannte.74 Dass die damit verbundene Diskussion um das Täter-Opfer-Verhältnis der Revolutionszeit nicht auf Frankreich an sich beschränkt blieb, zeigen die gleichzeitig getroffenen Entschädigungsregelungen für ehemalige Plantagenbesitzer aus dem nun unabhängigen Haiti wie auch für überlebende Schweizergardisten, die einst in französischen Diensten gestanden hatten.75

    Nach der Rückkehr begannen die Emigranten ihre Erfahrungen in Memoiren zu verarbeiten, die allerdings deutlich von den politischen Konflikten ihrer Gegenwart geprägt waren und dadurch zu einer Nationalisierung der eigenen Biografien mit starker Betonung ihrer französischen Identität neigten, sodass die Frage nach den Langzeitwirkungen der transnationalen Exilerfahrungen zwischen 1789 und 1814 auch anhand dieser Quellen nur schwer zu beantworten ist.76 Dass diese nicht zu unterschätzen sind, zeigen allein schon die Biografien der letzten regierenden Bourbonen: Karl X. und Louis-Philippe (1773‒1850) gingen zwischen 1789 und 1848 jeweils dreimal ins Exil, wo sie ihre politischen und sozialen Gewohnheiten in beschränktem Rahmen wieder aufnehmen konnten, ohne das Augenmerk von Frankreich abzuwenden. Bereits 1794 hatte der emigrierte Revolutionsgeneral Charles François Dumouriez (1739‒1823) seinen Exilgenossen zu bedenken gegeben:

    L'exil, ainsi que toutes les autres positions de la vie humaine, a ses avantages: il nous présente des objets de comparaison, dont nous n'avions jamais eu l'idée ; il nous donne des lumières ; il développe notre énergie par des privations ; il nous rend indulgens et sociables ; il établit entre nous et nos hôtes une expansion de sensibilité et de la bienfaisance. L'homme droit, sage et réfléchi rapporte de ce pèlerinage forcé une somme de vertus mâles et douces, qui le rendent plus propre à servir sa patrie, et le conduisent à une philanthropie universelle, qui diminue les terribles effets de l'égoïsme national.77

    Neben der ideengeschichtlichen Auseinandersetzung mit der Revolution und ihrer medialen Verbreitung, neben der weitreichenden politischen Mobilisierung der europäischen Gesellschaften und den Wirkungen der Revolutionskriege gehört die französische Emigrantion zu den prägenden Faktoren europäischer Revolutionserfahrung im letzten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts. Für die europäischen Gesellschaften wurden die Auswirkungen der Französischen Revolution unmittelbar vor Ort spürbar. Die Emigranten mussten ihr alltägliches Überleben sichern. Sie agierten als Politiker und Diplomaten, als Mittler in kulturellen Transfers. Als Teil größerer Migrationsbewegungen im "Zeitalter der Revolutionen" vernetzten sie sich mit anderen Emigrantengruppen. Sie lassen sich daher nicht, wie in der Wahrnehmung von Revolutionsanhängern und einem Teil der Revolutionshistoriografie, auf eine vermeintliche historische Verliererrolle reduzieren. Vielmehr bot das Exil eine Alternative zur sich radikalisierenden Revolution und stellte eine wechselseitige Herausforderung für die Emigranten und ihre Aufnahmegesellschaften dar.

    Friedemann Pestel, Freiburg

    Anhang

    Quellen

    Archives des affaires étrangères, La Courneuve, C.P. Suisse.

    Bibliothèque municipale de Grenoble, Fonds Dénier.

    Österreichisches Staatsarchiv Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Frankreich Varia.

    The National Archives, Kew, F.O. 27.

    Burke, Edmund: First Letter on a Regicide Peace, in: Burke, Edmund: The Writings and Speeches of Edmund Burke, Oxford 1991, vol. 9: The Revolutionary War 1794–1797: Ireland, S. 187–264.

    Chateaubriand, François René de: Mémoires d'outre‐tombe, Paris 2009 (Les Classiques de Poche).

    Le Courrier de Londres, London 1788–1826.

    Dumouriez, Charles François: Mémoires du Général Dumouriez, Ecrits par lui-même, Hamburg u.a. 1794.

    Dumouriez, Charles François: Ueber das Exil: Nebst Rathschlägen für die französischen Ausgewanderten von allen Classen, in: Beiträge zur Beruhigung und Aufklärung 5,1 (1796), S. 244‒249.

    Gibbon, Edward: The Letters of Edward Gibbon, London 1956, vol. 3: 1784–1794.

    Kropatschek, Joseph: Sammlung der Gesetze, welche unter der glorreichen Regierung des Kaisers Franz des Zweyten in den sämmtlichen k.k. Erblanden erschienen sind: in einer chronologischen Ordnung, vol. 2 und 12, Wien 1793/1798.

    Lally-Tollendal, Trophime Gérard de: Défense des émigrés français, adressée en 1797 au peuple français, Paris 1825.

    Lally-Tollendal, Trophime Gérard de: Opinion de M. le Marquis de Lally-Tolendal, sur le projet de loi relatif aux pensions que pourront obtenir les Suisses du 10 août, Paris 1825.

    Mallet du Pan, Jacques: Considérations sur la nature de la révolution de France, Et sur les Causes qui en prolongent la durée, Brüssel 1793.

    Mallet du Pan, Jacques: Mémoires et correspondance de Mallet du Pan pour servir à l'histoire de la Révolution française, Paris 1851.

    Mallet du Pan, Jacques: Correspondance inédite de Mallet du Pan avec la cour de Vienne (1794–1798), Paris 1884.

    Montlosier, François Dominique de Reynaud de: Souvenirs d'un émigré (1791–1798), Paris 1951.

    Saladin-Egerton, Charles Antoine: Coup d'œil politique sur le continent, Paris 1800.

    Staël, Germaine de: Considérations sur la Révolution française, Paris 1983 (Collection In-Texte).

    Literatur

    Aaslestad, Katherine: Place and Politics: Local Identity, Civic Culture, and German Nationalism in North Germany during the Revolutionary Era, Leiden 2005 (Studies in Central European Histories 36).

    Agay, Frédéric d': A European Destiny: the Armée de Condé, 1792–1801, in: Kirsty Carpenter u.a. (Hg.): The French Emigrés in Europe and the Struggle against Revolution: 1789–1814, Basingstoke 1999, S. 28–42.

    Agay, Frédéric d': L'armée de Condé et la Russie: 1797–1799, in: Jean-Pierre Poussou u.a. (Hg.): L'influence française en Russie au XVIIIe siècle, Paris 2004 (Collection historique de l'Institut d'études slaves 40), S. 429–436.

    Andrey, Georges: Madame de Staël et l'émigration: Essai d'inventaire des problèmes, in: Annales Benjamin Constant 8–9 (1988), S. 15–34.

    Aprile, Sylvie / Dufoix, Stéphane: Les mots de l'immigration, Paris 2009 (Le français retrouvé).

    Aprile, Sylvie: Le siècle des exilés: Bannis et proscrits de 1789 à la Commune, Paris 2010 (CNRS Histoire).

    Bahlcke, Joachim: Zwischen offener Zurückweisung und praktischer Solidarität: Vom Umgang mit französischen Revolutionsemigranten in Deutschland während des ausgehenden 18. Jahrhunderts, in: Ders. u.a. (Hg.): Migration als soziale Herausforderung: Historische Formen solidarischen Handelns von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, Stuttgart 2011 (Stuttgarter Beiträge zur historischen Migrationsforschung 8), S. 255–272.

    Biskup, Thomas: German Court and French Revolution: Emigrés and the Brunswick Court around 1800, in: Francia 34,2 (2007), S. 61–87.

    Boffa, Massimo: Die Emigranten, in: François Furet u.a. (Hg.): Kritisches Wörterbuch der Französischen Revolution, Frankfurt am Main 1996 (Edition Suhrkamp 1522), S. 546–564.

    Boubée, Robert: Camille Jordan en Alsace et à Weimar, Paris 1911.

    Bourgeois, René: Jean-Joseph Mounier: Un oublié de la Révolution, Grenoble 1998 (L'empreinte du temps).

    Brière, Jean-François: Haïti et la France, 1804–1848: Le rêve brisé, Paris 2008.

    Burckhardt, Felix Heinrich: Die schweizerische Emigration 1798–1801, Basel 1908.

    Burger, Hannelore: Die Staatsbürgerschaft, in: Waltraud Heindl u.a. (Hg.): Grenze und Staat: Paßwesen, Staatsbürgerschaft, Heimatrecht und Fremdengesetzgebung in der österreichischen Monarchie 1750–1867, Wien 2000 (Grenzenloses Österreich), S. 88–172.

    Burrows, Simon: French Exile Journalism and European Politics 1792–1814, Woodbridge 2000 (Royal Historical Society Studies in History 19).

    Carpenter, Kirsty: London: Capital of the Emigration, in: Dies. u.a. (Hg.): The French Emigrés in Europe and the Struggle against Revolution: 1789–1814, Basingstoke 1999, S. 43–67.

    Carpenter, Kirsty: Refugees of the French Revolution: Émigrés in London, 1789–1802, Basingstoke 1999.

    Carpenter, Kirsty: Emigration in Politics and Imaginations, in: David Andress (Hg.): The Oxford Handbook of the French Revolution, Oxford 2015, S. 330–345.

    Chaumié, Jacqueline: Le réseau d'Antraigues et la contre-révolution 1791–1793, Paris 1965.

    Chaussinand-Nogaret, Guy: Une élite insulaire au service de l'Europe: Les Jacobites au XVIIIe siècle, in: Annales: Économies, sociétés, civilisations 28 (1973), S. 1097–1122.

    Clarke de Dromantin, Patrick: Les réfugiés jacobites dans la France du XVIIIe siècle: L'exode de toute une noblesse pour cause de religion, Bordeaux 2005 (Voyages, migrations et transferts culturels).

    Crook, Malcolm: Toulon in War and Revolution: From the Ancien Régime to the Restoration, 1750–1820, Manchester 1991 (War, Armed Forces and Society).

    Debien, Gabriel / Wright, Philip: Les colons de Saint-Domingue passés à la Jamaïque (1792–1835), Port-au-Prince 1975 (Notes d'histoire coloniale 168).

    Ders.: The Saint-Domingue Refugees in Cuba, 1793–1815, in: Carl A. Brasseaux u.a. (Hg.): The Road to Louisiana: The Saint-Domingue Refugees, 1792–1809, Lafayette 1992, S. 31–112.

    Craciun, Adriana: British Women Writers and the French Revolution: Citizens of the World, Basingstoke 2005 (Palgrave Studies in the Enlightenment, Romanticism and Cultures of Print).

    Demeude, Robert: Le consul Le Seurre et les émigrés français à Nice: Sa correspondance entre 1789 et 1792, in: Philippe Bourdin (Hg.): Les Noblesses françaises dans l'Europe de la Révolution, Rennes u.a. 2010, S. 379–395.

    Dessens, Nathalie: From Saint-Domingue to New Orleans: Migration and Influences, Gainesville, FL 2007 (Southern Dissent).

    Dmitrieva, Katia u.a. (Hg.): Transferts culturels triangulaires: France-Allemagne-Russie, Paris 1996 (Philologiques 4).

    Dunne, John: Quantifier l'émigration des nobles pendant la Révolution française: problèmes et perspectives, in: Jean-Clément Martin (Hg.): La contre-révolution en Europe XVIIIe–XIXe siècles: Réalités politiques et sociales, résonances culturelles et idéologiques, Rennes 2001, S. 133–141.

    Emsley, Clive: The London 'Insurrection' of December 1792: Fact, Fiction, or Fantasy, in: The Journal of British Studies 17 (1978), S. 66–86.

    Beaupain, René: La maison Erard: Manufacture de Pianos, 1780–1959, Paris 2005.

    Ernst, Eberhard: Talleyrand in Amerika, 1794–1796: Ein Emigrantenschicksal zur Zeit der Französischen Revolution, Frankfurt am Main u.a. 2000.

    Feller, Richard: Geschichte Berns, Bern 1960, vol. 4. Der Untergang des alten Bern 1789–1798 (Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern 45).

    Firges, Pascal: French Revolutionaries in the Ottoman Empire. Diplomacy, Political Culture, and the Limiting of Universal Revolution, 1792-1798, Oxford 2017.

    Fleischmann, Théo: Le Roi de Gand, Louis XVIII, et les émigrés français à Gand pendant les Cent-jours, Brüssel 1953.

    Franke-Postberg: Almut, Le milliard des émigrés: Die Entschädigung der Emigranten im Frankreich der Restauration (1814–1830), Bochum 1999 (Europa in der Geschichte: Schriften zur Entwicklung des modernen Europa 3).

    Fuhrich-Grubert, Ursula: "Refugirte" und "Emigrirte" im Berlin des ausgehenden 18. Jahrhunderts: Zur Konstruktion von kultureller Identität einer Migrationsbewegung, in: Thomas Höpel u.a. (Hg.): Réfugiés und Emigrés: Migration zwischen Frankreich und Deutschland im 18. Jahrhundert, Leipzig 1997 (Comparativ 7, 5–6), S. 111–134.

    Gain, André: La Restauration et les biens des émigrés: La Législation concernant les biens nationaux de seconde origine et son application dans l'Est de la France (1814–1832), Nancy 1928.

    Geggus, David: Slavery, War and Revolution: The British Occupation of Saint Domingue, 1793–1798, Oxford 1982.

    Godechot, Jacques: Le comte d'Antraigues: Un espion dans l'Europe des émigrés, Paris 1986 (Les Inconnus de l'histoire).

    Godsey Jr., William D.: "La société était au fond légitimiste": Émigrés, Aristocracy, and the Court at Vienna, 1789–1848, in: European History Quaterly 35 (2005), S. 63–95.

    Gómez, Alejandro E.: Le spectre de la Révolution noire: L'impact de la révolution haïtienne dans le monde atlantique: 1790‒1886, Rennes 2013 (Des Amériques).

    Greer, Donald: The Incidence of the Emigration during the French Revolution, Gloucester 1966 (Harvard Historical Monographs 24).

    Griffiths, Robert: Le centre perdu: Malouet et les "monarchiens" dans la Révolution française, Grenoble 1988 (Publications scientifiques et littéraires).

    Harsanyi, Doina Pasca: Lessons from America: Liberal French Nobles in Exile, 1793–1798, University Park, PA 2010.

    Härter, Karl: Reichstag und Revolution 1789–1806: Die Auseinandersetzung des Immerwährenden Reichstags zu Regensburg mit den Auswirkungen der Französischen Revolution auf das alte Reich, Göttingen 1992 (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 46).

    Hazard, Paul: Le Spectateur du Nord, in: Revue d'histoire littéraire de la France 13 (1906), S. 26–50.

    Henke, Christian: Coblentz: Symbol für die Gegenrevolution: Die französische Emigration nach Koblenz und Kurtrier 1789‒1792 und die politische Diskussion des revolutionären Frankreichs 1791–1794, Stuttgart 2000 (Beihefte der Francia 47).

    Höpel, Thomas: Emigranten der Französischen Revolution in Preußen 1789–1806: Eine Studie in vergleichender Perspektive, Leipzig 2000 (Transfer: Deutsch-Französische Kulturbibliothek 17).

    Hunt, Lynn: The French Revolution in Global Context, in: David Armitage u.a. (Hg.): The Age of Revolutions in Global Context, ca. 1760–1840, Basingstoke 2010, S. 20–36.

    Hutt, Maurice: Chouannerie and Counter-Revolution: Puisaye, the Princes and the British Government in the 1790s, vol. 1–2, Cambridge 1983.

    Jaquier, Claire u.a. (Hg.): Destins romanesques de l'émigration, Paris 2007 (L'esprit des lettres).

    Jasanoff, Maya: Revolutionary Exiles: The American Loyalist and French Émigré Diasporas, in: David Armitage u.a. (Hg.): The Age of Revolutions in Global Context: ca. 1760–1840, Basingstoke 2010, S. 37–58.

    Dies.: Liberty's Exiles: American Loyalists in the Revolutionary World, New York 2011.

    Karmin, Otto: Sir Francis d'Ivernois, 1757–1842: Sa vie, son œuvre et son temps, Genf 1920.

    Kelly, Linda: Juniper Hall: An English Refuge from the French Revolution, London 1991.

    Köthe, Regina: Vor der Revolution geflohen: Exil im literarischen Diskurs nach 1789, Wiesbaden 1997.

    Kröger, Bernward: Der französische Exilklerus im Fürstbistum Münster (1794–1802), Mainz 2005 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz: Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte 203).

    Kruse, Elisabeth: Die Emigranten der Französischen Revolution in Kurhannover, Hannover 1990 (Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens 105).

    Lachenicht, Susanne: Hugenotten in Europa und Nordamerika: Migration und Integration in der Frühen Neuzeit, Frankfurt am Main 2010.

    Malettke, Klaus: Die Bourbonen, Stuttgart 2009, vol. 3: Von Ludwig XVIII. bis zu Louis Philippe.

    Mansel, Philip: The Influence of the Later Stuarts and Their Supporters on French Royalism 1789–1840, London 1983 (Royal Stuart Papers 21).

    Ders.: Philip, Louis XVIII, 2. Aufl., London 2005.

    Ders.: From Exile to the Throne: The Europeanization of Louis XVIII, in: Ders. u.a. (Hg.): Monarchy and Exile: The Politics of Legitimacy from Marie de Médicis to Wilhelm II, Basingstoke 2011, S. 181–213.

    Manske, Maike: Möglichkeiten und Grenzen des Kulturtransfers: Emigranten der Französischen Revolution in Hamburg, Bremen und Lübeck, Saarbrücken 2008.

    Maspero-Clerc, Hélène: Un journaliste contre-révolutionnaire: Jean-Gabriel Peltier 1760–1825, Paris 1973 (Bibliothèque d'histoire révolutionnaire 3,13).

    Meadows, R. Darrell: Engineering Exile: Social Networks and the French Atlantic Community, 1789–1809, in: French Historical Studies 23 (2000), S. 67–102.

    Middell, Katharina: Réfugiés und Émigrés, in: Thomas Höpel u.a. (Hg.): Réfugiés und Emigrés: Migration zwischen Frankreich und Deutschland im 18. Jahrhundert, Leipzig 1997 (Comparativ 7, 5–6), S. 7–22.

    Monod, Paul Kléber u.a. (Hg.): Loyalty and Identity: Jacobites at Home and Abroad, Basingstoke u.a. 2010 (Studies in Modern History).

    Mori, Jennifer: The British Government and the Bourbon Restoration: The Occupation of Toulon, 1793, in: The Historical Journal 40 (1997), S. 699–719.

    Niggemann, Ulrich: Hugenotten, Köln u.a. 2011.

    Pestel, Friedemann: Weimar als Exil: Erfahrungsräume französischer Revolutionsemigranten 1792–1803, Leipzig 2009 (Transfer: Deutsch-Französische Kulturbibliothek 28).

    Ders.: Revolution im Deutungsstreit: Deutsch-französische Perspektiven auf die Emigranten am Beispiel der kurmainzischen Gebiete Thüringens 1794/1795, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 64 (2010), S. 215–244.

    Ders.: Emigration als Kommunikationsereignis: Die europäisch-amerikanische Rezeption der monarchiens während der Französischen Revolution, in: Archiv für Kulturgeschichte 96 (2014), S. 299–340.

    Ders.: Kosmopoliten wider Willen: Die monarchiens als Revolutionsemigranten, Berlin u.a. 2015 (Pariser Historische Studien 104).

    Pimenova, Ludmila: Die Emigranten der Französischen Revolution und ihr kultureller Einfluß auf die russische Gesellschaft, in: Thomas Höpel u.a. (Hg.): Réfugiés und Emigrés: Migration zwischen Frankreich und Deutschland im 18. Jahrhundert, Leipzig 1997 (Comparativ 7, 5–6), S. 144–157.

    Ragon, Marcel: La législation sur les émigrés 1789–1825, Paris 1904.

    Rance, Karine: L'émigration nobiliaire française en Allemagne: Une "migration de maintien" (1789–1815), in: Genèses 30 (1998), S. 5–29.

    Rance, Karine: Mémoires de nobles français émigrés en Allemagne pendant la Révolution française: La vision rétrospective d'une expérience, in: Revue d'histoire moderne et contemporaine 46 (1999), S. 245–262.

    Rance, Karine: Le théâtre français de Hambourg, in: Philippe Bourdin u.a. (Hg.): Les arts de la scène & la Révolution française, Vizille u.a. 2004 (Histoires croisées), S. 235–248.

    Rance, Karine: L'historiographie de l'émigration, in: Philippe Bourdin (Hg.): Les Noblesses françaises dans l'Europe de la Révolution, Rennes u.a. 2010, S. 355–368.

    Rao, Anna Maria: Esuli: L'emigrazione politica italiana in Francia (1792–1802), Neapel 1992 (L'altra Europa 9).

    Reichardt, Rolf: Die Französische Revolution als europäisches Medienereignis, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2010-12-03. URL: http://www.ieg-ego.eu/reichardtr-2010-de URN: urn:nbn:de:0159-2010101173 [26.01.2017].

    Reichardt, Rolf: Die Revolution – "ein magischer Spiegel": Historisch-politische Begriffsbildung in deutsch-französischen Übersetzungen, in: Hans-Jürgen Lüsebrink u.a. (Hg.): Kulturtransfer im Epochenumbruch: Frankreich-Deutschland 1770 bis 1815, Leipzig 1997 (Transfer: Deutsch-Französische Kulturbibliothek 9), S. 883–999.

    Rennhak, Katharina: Tropes of Exile in the 1790s: English Women Writers and French Emigrants, in: European Romantic Review 17 (2006), S. 575–592.

    Ruymbeke, Bertrand Van: Refugiés Or Émigrés?: Early Modern French Migrations to British North America and the United States (ca. 1680–1820), in: Itinerario: International Journal on the History of European Expansion and Global Interaction 30 (2006), S. 12–32.

    Saint-Victor, Jacques de: La première contre-révolution française, Paris 2010 (Les fondements de la politique).

    Schulze, Winfried: Revolutionserinnerung und Revolutionsopfer: Die Debatte um die Entschädigung der Emigranten der Französischen Revolution 1824/25, in: Historische Zeitschrift 257 (1993), S. 29–61.

    Serna, Pierre: Introduction – L'Europe une idée nouvelle à la fin du XVIIIe siècle ?: … ou quelques pistes de réflexion pour résister à une histoire mondialisante de la Révolution tout en pensant une histoire politique de la confédération des républiques en Europe et au delà…, in: Cahiers de l'Institut d'histoire de la Révolution française 4 (2011), online: http://lrf.revues.org/252 [27.01.2017].

    Spalding, Paul S.: Lafayette: Prisoner of State, Columbia, South Carolina 2010.

    Sparrow, Elizabeth: The Alien Office 1792–1806, in: The Historical Journal 33 (1990), S. 361–384.

    Trenck, Marie Louise von der: Dankbare Erinnerungen eines greisen Kindes, Berlin 1887.

    Wagner, Michael: England und die französische Gegenrevolution 1789–1802, München 1994 (Ancien Régime, Aufklärung und Revolution 27).

    Walczak, Gerrit: Elisabeth Vigée-Lebrun: Eine Künstlerin in der Emigration 1789–1802, München 2004 (Passerelles 5).

    Walczak, Gerrit: Die Französische Revolution und der Kunstmarkt Englands: Jean-Laurent Mosnier in der Londoner Emigration, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 69 (2006), S. 37–66.

    Waresquiel, Emmanuel de: Le Duc de Richelieu: Un sentimental en politique, Paris 1990.

    Waresquiel, Emmanuel de: Cent jours: La tentation de l'impossible mars–juillet 1815, Paris 2008.

    Waresquiel, Emmanuel de: Joseph Fouché et la question de l'amnistie des émigrés (1799–1802), in: Annales historiques de la Révolution française 372 (2013), S. 105–120.

    White, Ashli: Encountering Revolution: Haiti and the Making of the Early Republic, Baltimore, MD 2010 (Early America: History, Context, Culture).

    Winkler, Matthias: Die Emigranten der Französischen Revolution in Hochstift und Diözese Bamberg, Bamberg 2010 (Bamberger historische Studien 5 / Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bamberg 13).

    Zimmermann, Harro: Die Emigranten der französischen Revolution in der deutschen Erzählliteratur und Publizistik um 1800, in: Francia 12 (1984), S. 305–353.

    Anmerkungen

    1. ^ Jasanoff, Revolutionary Exiles 2010, S. 49.
    2. ^ Zu den Hugenotten: Middell, Réfugiés und Émigrés 1997; Ruymbeke, Refugiés Or Émigrés? 2006; Lachenicht, Hugenotten 2010; Niggemann, Hugenotten 2011; zu den Jakobiten: Chaussinand-Nogaret, Une élite insulaire 1973; Clarke de Dromantin, Les réfugiés jacobites 2005 und Monod, Loyalty and Identity 2010.
    3. ^ Montlosier, Souvenirs 1951, S. 146 sowie Chateaubriand, Mémoires 2009, vol. 1, S. 658. Zum provisorischen Charakter auch Rance, Émigration nobiliaire 1998.
    4. ^ Aprile, Siècle des exilés 2010.
    5. ^ Dies. / Dufoix, Mots de l'immigration 2009, S. 130.
    6. ^ Godsey, La société 2005.
    7. ^ Firges, French Revolutionaries 2017, S. 157–223.
    8. ^ Burckhardt, Schweizerische Emigration 1908; White, Encountering Revolution 2010; Jasanoff, Liberty's Exiles 2011. Meadows, Engineering Exile 2000, S. 67 spricht in der atlantischen Dimension von der "first truly modern international crisis of exiles".
    9. ^ Vgl. auch Serna, Introduction 2011, § 29.
    10. ^ Rao, Esuli 1992. Siehe auch Jean Joseph Mouniers Begegnung mit Tadeusz Kościuszko nach seiner Rückkehr nach Frankreich; Ders. an Claude Philippe Édouard Mounier, Paris, 5. Dezember 1801, Bibliothèque municipale de Grenoble, Fonds Dénier.
    11. ^ "Es ist verständlich, dass sich ein nach Paris geflohener Pole, ein amerikanischer Loyalist in London oder ein emigrierter französischer Royalist in St. Petersburg nicht dazu durchringen können, Regierungen als legal zu betrachten, die allein durch Waffengewalt, den Aufstieg einer minoritären Gruppe von Aufrührern oder den Willen der Mehrheit ihrer Landsleute, auf diejenigen gefolgt sind, unter denen sie gelebt hatten. Das ist das Ergebnis einer mehr oder weniger blinden Haltung, die aber oftmals ehrenwert ist."; Saladin-Egerton, Coup d'œil 1800, S. 7 (Übers. des Verf.).
    12. ^ So Jasanoff, Revolutionary Exiles 2010, S. 38.
    13. ^ Für eine Kritik frankozentrischer bzw. internalistischer Revolutionsanalyse Hunt, French Revolution 2010.
    14. ^ Zur Emigrantengesetzgebung: Ragon, Législation 1904 sowie Carpenter, Emigration 2015.
    15. ^ Gain, Restauration 1928.
    16. ^ Greer, Incidence 1966.
    17. ^ Vgl. Dunne, Quantifier l'émigration 2001.
    18. ^ Dazu auch Henke, Coblentz 2000, S. 34, Anm. 32 und Höpel, Emigranten in Preußen 2000, S. 380.
    19. ^ Zur Grundlage und Problematik dieser Schätzung Rance, Historiographie 2010, S. 358; Dunne, Quantifier l'émigration 2001, S. 135 und Carpenter, Emigration 2015, S. 330.
    20. ^ Eine differenzierte Periodisierung bei Henke, Coblentz 2000, S. 28–31.
    21. ^ Exemplarisch Andrey, Madame de Staël 1988, S. 18 und Boffa, Die Emigranten 1996, S. 552.
    22. ^ Staël, Considérations 1983, S. 253.
    23. ^ Rance, Historiographie 2010, S. 356.
    24. ^ Zu ihrem politischen Programm in der Nationalversammlung Saint-Victor, Contre-révolution 2010. Eine politische Studie zur Emigrationszeit steht noch aus.
    25. ^ Zu diesen beiden Gruppen in der Emigration Griffiths, Centre perdu 1988; Bourgeois, Mounier 1998; Pestel, Kosmopoliten 2015 sowie Harsanyi, Lessons from America 2010 und Spalding, Lafayette 2010.
    26. ^ Siehe Mansel, Louis XVIII 2005; Ders., From Exile 2011 und Malettke, Bourbonen 2009.
    27. ^ Sie bildete für Montlosier das Gegenstück zur France du dehors, siehe Anm. 3 und Montlosier, Souvenirs 1951, S. 146.
    28. ^ Edward Gibbon an John Baker-Holroyd, Baron Sheffield, Lausanne, 15. Dezember 1789, in: Gibbon, Letters 1956, S. 184.
    29. ^ "Franzosen, die den Winter in der Schweiz verbringen" (Übers. des Verf.); Charles Olivier de Saint Georges, Marquis de Vérac an Armand Marc de Montmorin de Saint-Hérem, 1. Januar 1790, Archives des affaires étrangères, La Courneuve, C.P. Suisse, vol. 422, fol. 3–6, ebenso am 1. Mai 1790, ebd., fol. 32–35 und sogar noch am 29. April 1791, ebd., fol. 438. Ähnlich ging der französische Konsul im savoyischen Nizza mit dem Phänomen einer erhöhten Präsenz von Franzosen um; Demeude, Consul 2010, S. 381.
    30. ^ Zu den Begrifflichkeiten Henke, Coblentz 2000, S. 27f.
    31. ^ Ebd., S. 115–121.
    32. ^ Grundlegend zum Verhältnis von Reich und Frankreich: Härter, Reichstag 1992. Zu Preußen: Höpel, Emigranten in Preußen 2000, S. 68. Zu den habsburgischen Gebieten: Kropatschek, Sammlung der Gesetze 1793, Nr. 529, S. 23‒25 und Nr. 615, S. 169‒171. Einen Gesamtüberblick über die Aufnahmebestimmungen wie auch die Konjunkturen der Emigrantenniederlassung im Reich lässt der bisherige Forschungsstand noch nicht zu. Ansätze zu einer vergleichenden Zusammenschau bei Bahlcke, Zurückweisung 2011 und Pestel, Weimar 2009, S. 64–67. Zur präventiven Wirkung von Emigranten Kröger, Exilklerus 2005, S. 60f.
    33. ^ Carpenter, Refugees 1999, S. 39–43. An zweiter Stelle steht Hamburg mit über 10.000 Emigranten; vgl. Aaslestad, Place and Politics 2005, S. 66.
    34. ^ Zum Kontext der britischen Ausländerpolitik 1792/1793: Carpenter, Refugees 1999, S. 35; Emsley, Insurrection 1978; Sparrow, Alien Office 1990; sowie für die constitutionnels: Kelly, Juniper Hall 1991, S. 22 und Ernst, Talleyrand 2000, S. 19–35.
    35. ^ Pimenova, Emigranten 1997.
    36. ^ Siehe Biskup, German Court 2007, S. 67; Höpel, Emigranten in Preußen 2000, S. 73–80.
    37. ^ Feller, Geschichte Berns 1960, S. 229f. und 244–246.
    38. ^ Dazu auch Kropatschek, Sammlung der Gesetze 1798, Nr. 3614, S. 119f. und Nr. 3714, S. 245f. Matthias Winkler, der an der Humboldt-Universität Berlin mit einer Dissertation zu den Emigranten in der Habsburgermonarchie eine grundlegende Forschungslücke schließt, gilt mein herzlicher Dank für wichtige Hinweise, Präzisierungen und Literaturverweise zu französischen Emigranten in diesen Gebieten.
    39. ^ Siehe Henke, Coblentz 2000, S. 272–292; Mori, British Government 1997; Crook, Toulon 1991, S. 126–157; Hutt, Chouannerie 1983 und Wagner, England 1994, S. 115–126 und S. 163‒186.
    40. ^ Burke, First Letter 1991, S. 248f.
    41. ^ Höpel, Emigranten in Preußen 2000, S. 382. Diese Unterscheidung spielt auch für Österreich eine Rolle; siehe Burger, Staatsbürgerschaft 2000, S. 96–108.
    42. ^ Jasanoff, Revolutionary Exiles 2010, S. 54–56.
    43. ^ Dazu Geggus, Slavery 1982; Griffiths, Centre perdu 1988, S. 197–227 und Wagner, England 1994, S. 230–250.
    44. ^ Debien / Wright, Colons 1975; Debien, Refugees in Cuba 1992; Dessens, Saint-Domingue 2007; White, Encountering Revolution 2010; Gómez, Spectre 2013.
    45. ^ Burrows, Journalism 2000 und Karmin, Ivernois 1920.
    46. ^ Siehe für Berlin Fuhrich-Grubert, "Refugirte" und "Emigrirte" 1997.
    47. ^ Vgl. dazu Mansel, Influence 1983.
    48. ^ Siehe The National Archives, Kew, FO 27 sowie Österreichisches Staatsarchiv Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Frankreich Varia.
    49. ^ Die wichtigsten dieser Informatoren waren Jacques Mallet du Pan, der Korrespondenzen mit den Höfen in Wien, Berlin, Turin und Lissabon unterhielt, sowie Emmanuel Louis Henri de Launay, Comte d'Antraigues. Siehe Mallet du Pan, Correspondance 1884 und Ders., Mémoires 1851 sowie Chaumié, Antraigues 1965 und Godechot, Antraigues 1986.
    50. ^ Pestel, Revolution 2010, S. 235f.; Carpenter, Refugees 1999, S. 69–74 und Rance, Historiographie 2010, S. 359.
    51. ^ Höpel, Emigranten in Preußen 2000, S. 311–374. Zu Bamberg Winkler, Emigranten in Bamberg 2010, S. 115–120
    52. ^ Maspero-Clerc, Peltier 1973, S. 70.
    53. ^ Agay, European Destiny 1999 und ders., Armée de Condé 2004.
    54. ^ Beaupain, Érard 2005.
    55. ^ Carpenter, Refugees 1999, S. 73 und Walczak, Vigée-Lebrun 2004. Für emigrierte Maler außerdem Ders., Jean-Laurent Mosnier 2006.
    56. ^ Pestel, Weimar 2009, S. 166–169.
    57. ^ Carpenter, Refugees 1999, S. 100–115; Kruse, Emigranten in Kurhannover 1990, S. 105–114; Pestel, Weimar 2009, S. 229–234 und Waresquiel, Richelieu 1990, S. 132f. und Trenck, Erinnerungen 1887.
    58. ^ Pestel, Weimar 2009, S. 234–251 und Dmitrieva, Transferts culturels triangulaires 1996.
    59. ^ Manske, Möglichkeiten 2008, S. 75–90, Rance, Théâtre 2004 und Biskup, German Court 2007, S. 78.
    60. ^ Carpenter, London 1999, S. 49–61 und Harsanyi, Lessons 2010, S. 22–39.
    61. ^ "Das Exil, das auf menschliche Verfolgungen folgt, ist keineswegs so ungünstig für den Geist, wie man glauben könnte: Der gesündeste Honig ist der, den die Biene, aus ihrem Bienenstock verjagt, manchmal in der Wüste produziert."; Courier de Londres, vol. 47, Nr. 26, 1. April 1800, S. 208 (Übers. des Verf.). Zum "Medienereignis Französische Revolution": Reichardt, Die Französische Revolution 2010; siehe für die koloniale Dimension: Gómez, Spectre 2013; für die Emigration: Pestel, Kommunikationsereignis 2014.
    62. ^ Burrows, Journalism 2000 und Hazard, Spectateur du Nord 1906.
    63. ^ Mallet du Pan, Considérations 1793. Insgesamt liegt mehr als ein halbes Dutzend Übersetzungen ins Deutsche, Englische und Italienische vor, u.a. von Richard Burke und Friedrich Gentz. Die deutschen Übersetzungen analysiert Reichardt, Magischer Spiegel 1997, S. 959–967. Zur Auflagenhöhe siehe die Neuausgabe Lally-Tollendal, Défense 1825, S. 384.
    64. ^ Jaquier, Destins romanesques 2007; Köthe, Vor der Revolution geflohen 1997; Zimmermann, Emigranten 1984; Craciun, British Women Writers 2005; Rennhak, Tropes of Exile 2006.
    65. ^ Allgemeine Literatur-Zeitung, 22. Mai 1798, Sp. 453.
    66. ^ Siehe Burrows, Journalism 2000, S. 95–142.
    67. ^ "Das brachte mich auf einen traurigen Gedanken. In einem Jahr vielleicht, sagte ich zu mir, werden alle diese Menschen weit weg von hier sein"; Sophie von Schardt an Camille Jordan, Weimar, 17. Mai 1800, in: Boubée, Jordan 1911, S. 63 (Übers. des Verf.).
    68. ^ Die Wahlen zum Corps législatif im Frühjahr 1797 hatten den Befürwortern der Monarchie die Mehrheit gebracht. Im September 1797 ließen die unter Druck geratenen Republikaner im Direktorium, Barras, Reubell und La Réveillière-Lépeaux, unter Verletzung der Verfassung von 1795 mit militärischer Unterstützung die Wahlergebnisse annullieren und entzogen den antirepublikanischen Abgeordneten ihre Mandate. Die zwei übrigen Direktoriumsmitglieder wurden abgesetzt und durch republikanische Kandidaten ersetzt.
    69. ^ 1799 geriet das Direktorium erneut unter politischen Druck sowohl durch royalistische als auch neojakobinische Kräfte. Das Direktoriumsmitglied Emmanuel Joseph Sieyès nutzte die Rückkehr des Generals Napoleon Bonaparte aus Ägypten, um eine Verfassungsrevision durchzusetzen. Unter dem Vorwand eines neojakobinischen Umsturzplans wurden die beiden Legislativkammern von Paris nach St. Cloud evakuiert. Die Direktoriumsmitglieder traten zurück oder wurden inhaftiert. Bonaparte übernahm das militärische Kommando in Paris. Unter dem Vorwand einer Verschwörung und angesichts der Truppenpräsenz stimmten die Abgeordneten schließlich der Ausarbeitung einer neuen Verfassung zu. An die Spitze einer neuen provisorischen Regierung trat Bonaparte, der seine Macht mit der Verabschiedung der Konsulatsverfassung per Volksabstimmung im Dezember 1799 festigte.
    70. ^ Waresquiel, Fouché 2013.
    71. ^ Godsey, La société 2005.
    72. ^ Am 1. März 1815 landete Napoleon von seinem Exilort, dem Fürstenturm Elba vor der italienischen Küste, aus wieder in Frankreich und sammelte während seines Zuges Richtung Paris immer mehr Anhänger um sich. Ludwig XVIII. und die Regierung verließen Frankreich, Napoleon kehrte auf den Kaiserthron zurück, ließ eine neue Verfassung ausarbeiten und nahm den Krieg gegen die Alliierten wieder auf. Nach der Niederlage von Waterloo dankte er am 22. Juni 1815 erneut ab und ergab sich im Juli den Briten.
    73. ^ Dazu Fleischmann, Gand 1953 und Waresquiel, Cent jours 2008, S. 337–449.
    74. ^ Schulze, Revolutionserinnerung 1993 und Franke-Postberg, Entschädigung 1999.
    75. ^ Dazu Brière, Haïti 2008, S. 107–157 und Lally-Tollendal, Opinion 1825.
    76. ^ Rance, Mémoires 1999.
    77. ^ "Das Exil hat, wie alle Lagen des menschlichen Lebens, sein Gutes; es ist ein Stand, wo man Vergleichungen anzustellen Gelegenheit findet, die man sonst nie angestellt haben würde; ein Stand, der uns neue Aufschlüsse giebt, unsere Seelenstärke durch Entsagung und Entbehrung vermehrt, uns nachsichtsvoll und gesellschaftlich macht, um uns und die, welche uns aufgenommen haben, ein Band der gefühlvollen Dankbarkeit und der Wohlthätigkeit flicht. Der Mensch, der von Natur rechtschaffen, weise und vernünftig ist, bringt aus dieser gezwungenen Wallfahrt einen Schatz männlicher und sanfter Tugenden zurück, die ihn geschickter machen, seinem Vaterlande zu dienen und ihn zu einer allgemeinen Menschenliebe leiten, welche die schrecklichen Folgen des Nationalegoismus vermindert."; Dumouriez, Mémoires 1794, vol. 2, S. 234. Übersetzung in: Dumouriez, Ueber das Exil 1796, S. 244‒249, hier S. 246.

    Creative Commons Lizenzvertrag Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieser Text ist lizensiert unter This text is licensed under: CC by-nc-nd 3.0 Deutschland - Namensnennung, Keine kommerzielle Nutzung, Keine Bearbeitung


    Fachherausgeber:Editor: Andreas Gestrich / Johannes Paulmann
    Redaktion:Copy Editor: Joe Kroll / Claudia Falk


    Indices



    ZitierempfehlungCitation

    : Französische Revolutionsmigration nach 1789, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2017-02-24. URL: http://www.ieg-ego.eu/pestelf-2017-de URN: urn:nbn:de:0159-2017022300 [JJJJ-MM-TT][YYYY-MM-DD].

    Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrages hinter der URL-Angabe in Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse ein. Beim Zitieren einer bestimmten Passage aus dem Beitrag bitte zusätzlich die Nummer des Textabschnitts angeben, z.B. 2 oder 1-4.

    When quoting this article please add the date of your last retrieval in brackets after the url. When quoting a certain passage from the article please also insert the corresponding number(s), for example 2 or 1-4.


    Titelexport ausExport citation from: HeBIS-Online-KatalogHeBIS Online Catalogue external link

     
    Französische Revolutionsmigration nach 1789