Rotes Kreuz und Roter Halbmond

von by Esther Möller Original aufOriginal in German, angezeigt aufdisplayed in DeutschGerman
PublishedErschienen: 2020-05-14
    PrintDrucken E-mailE-mail XML MetadataXML Metadaten   

    Aus dem 1863 gegründeten Genfer Komitee zur Hilfe verwundeter Soldaten und zur Weiterentwicklung des Völkerrechts entstand die bis heute florierende internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Diese konnte sich nicht nur in christlich oder westlich geprägten Ländern etablieren, sondern fand auch in anderen kulturellen Kontexten wie der islamischen Welt großen Anklang, weil sie an dortige Diskurse und Praktiken von Wohltätigkeit anknüpfte. Angesichts von Kolonialismus, Nationalismus und Dekolonisation im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts stieß die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung aber immer wieder an Grenzen, die ihre humanitären Prinzipien in Frage stellten. Der Artikel untersucht aus globalgeschichtlicher Perspektive, mit welchen Durchsetzungs- und Aneignungsstrategien sich die Bewegung diesen Herausforderungen politischer, aber auch kultureller und sozialer Art in den letzten eineinhalb Jahrhunderten gestellt hat.

    InhaltsverzeichnisTable of Contents

    Einführung

    Als die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung 2013 ihr 150-jähriges Bestehen feierte, konnte sie sich ihrer weltweiten Bekanntheit gewiss sein. Trotzdem herrscht oft aber auch Verwirrtheit bezüglich der genauen Strukturen dieser großen Bewegung. Diese sind in der Tat aufgrund ihrer historischen Entwicklung sehr komplex: neben dem ältesten und bekanntesten Organ, dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in , versehen aktuell 190 nationale Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften vor allem im eigenen Land humanitäre Dienste. Schließlich gibt es noch die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, die ebenfalls in Genf sitzt und deren Hauptaufgabe in der Koordination der Aktivitäten der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften untereinander liegt. Diese Institutionen treffen sich alle fünf Jahre zu den Internationalen Rotkreuzkonferenzen, wo sie über konkrete Aktivitäten, längerfristige Ziele der Bewegung und vorbereitende Beschlüsse zum humanitären Völkerrecht in Form der Genfer Konventionen beraten.1

    Auch wenn die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung in Teilen sehr gut erforscht ist, gibt es auch einige "blinde Flecken" was die Geschichte dieser Bewegung angeht, wozu insbesondere die Geschichte der Rothalbmondgesellschaften gehört, die bisher nur wenig erforscht wurden. Diese in die allgemeine Geschichte der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung im 19. und 20. Jahrhundert im Zeitalter von Imperialismus, Nationalismus und Dekolonisation zu integrieren, ist Ziel dieses Beitrags.

    Vorgeschichte: Henri Dunant und Solferino 1859

    Am Anfang war Henri Dunant (1828–1910). Eigentlich befand sich der Genfer Geschäftsmann im Juni 1859 auf einer Geschäftsreise, als er im norditalienischen Die Schlacht von Solferino 1859 unerwartet Zeuge einer blutigen Schlacht im Rahmen des Krieges zwischen dem Kaisertum und dem sowie dessen Verbündetem unter Napeoleon III. (1808–1873) wurde.2 Dunant war erschüttert über das Ausmaß des Leids (man geht heute von 60.000 toten, 2.000 verwundeten und 12.000 vermissten Soldaten auf beiden Seiten aus) und über die mangelhafte medizinische Hilfe, die den Soldaten zuteil wurde, zumal viele Ärzte selbst gefangen genommen worden waren. Gemeinsam mit lokalen Zivilisten versuchte Dunant, so vielen Verwundeten wie möglich zu helfen. Zurück in Genf, verarbeitete er in zwei Jahren diese Erlebnisse zu dem Buch Erinnerung an Solferino (im französischen Original "Un souvenir de Solférino"), das 1862 erstmals erschien und in den darauffolgenden Jahrzehnten weltweit zu einem Bestseller wurde. Dunants Appell war deutlich:

    "... in einer Epoche, in der man so viel von Fortschritt und Zivilisation spricht, können bedauerlicherweise Kriege nicht immer verhindert werden; aber ist es nicht dringend geboten, im Geist der Humanität und der wahren Zivilisation, nach Wegen zu suchen, deren Grausamkeiten zu verhindern oder zumindest zu lindern?"3

    Aus diesem Grund entwickelte Dunant die zwei großen Ideen von der neutralen medizinischen Hilfe für verwundete Soldaten ungeachtet ihrer nationalen Zugehörigkeit und von der Schaffung nationaler Hilfskomitees. Um es aber erst einmal bekannt zu machen, schickte Dunant das kleine Buch an den Genfer Juristen Gustave Moynier (1826–1910), der, ähnlich wie Dunant, auch stark in verschiedene karitative Tätigkeiten und Organisationen in seiner Heimatstadt involviert war.4 Moynier war von dem Buch stark beeindruckt und veranlasste ein Treffen mit Gleichgesinnten, um Dunants Ideen in die Tat umzusetzen. Dunant selber konnte diesen Erfolg nicht mehr genießen, denn er machte als Geschäftsmann Bankrott und wurde in Genf zur persona non grata. Auch das IKRK ließ ihn in Vergessenheit geraten.5 Zwar erhielt er 1901 noch den FriedensnobelpreisUrkunde des Friedensnobelpreis 1901 für Henry Dunant, aber seine Ehrung durch die Rote Kreuz-Bewegung erfolgte erst viele Jahrzehnte später.

    Die Gründung 1863 in Genf: Eine Schweizer Institution entsteht

    Henri Dunant war zunächst aber noch Mitglied und Sekretär einer Gruppe von fünf Genfer Honoratioren (dem sogenannten "Comité des Cinq"6) um Gustave Moynier, allesamt Mitglieder der calvinistischen Bourgeoisie der Stadt, die im Februar 1863 das Internationale Komitee für die Hilfe an Verwundeten (franz. Comité international de secours aux blessés) gründeten, aus dem das spätere IKRK hervorgingDie Gründerväter des Roten Kreuzes, ca. 1863.7 Ende Oktober 1863 organisierte dieses Komitee eine internationale Konferenz in Genf, an der neben philanthropischen Organisationen 15 Staaten, darunter Frankreich, , , Österreich und , aber auch und das teilnahmen. Die Konferenzteilnehmer beschlossen die Neutralisierung der Verwundeten und des Hilfspersonals mit Hilfe eines Rotkreuzarmbands und die Errichtung nationaler Hilfsgesellschaften: Die ersten Genfer KonventionenOriginaldokument der ersten Genfer Konvention, 1864 erblickten 1864 das Licht. An dieser Konstellation wird schon die für das Rote Kreuz charakteristische Nähe zu Staaten und Regierungen deutlich, die die Bewegung von anderen humanitären Organisationen unterschied. Immer wieder für diese Staatsnähe kritisiert, betonen die Organe der Bewegung zum einen ihre Unabhängigkeit und stellen andererseits die Möglichkeiten heraus, die das Vertrauen der Regierungen ihnen beispielsweise für den Austausch von Kriegsgefangenen bietet.8 Drei Kriterien entwickelten sich für die Anerkennung von nationalen Rotkreuzgesellschaften: Der zugehörige Staat musste die Genfer Konventionen unterschrieben haben, dieser Staat musste souverän sein, und es durfte nur eine Rotkreuzgesellschaft pro Staat geben. Diese Kriterien unterstrichen nicht nur die oben erwähnte Staatsnähe der Rotkreuzbewegung, sie zeigten auch, dass das Rotkreuzsystem eng an ein europäisches und koloniales Staatsverständnis9 angelehnt war. So durften im imperialen Kontext in Staaten unter kolonialer Herrschaft nur Untergesellschaften der Rotkreuzgesellschaften in der "Metropole" gebildet werden, die auch in den Kolonien fast ausschließlich europäische Mitglieder hatten.

    Eine schnelle Ausweitung: Die Etablierung nationaler Rotkreuzgesellschaften in Europa...

    Die Idee für die Gründung des Roten Kreuzes muss damals genau den Nerv der Zeit getroffen haben, denn sie erlebte in kürzester Zeit einen großen Erfolg. Sehr schnell nach der Gründung des Komitees in Genf gab es die ersten Rotkreuzgründungen in Europa. In und wurden Vorläufer des Deutschen Roten Kreuzes bereits 1859 (Badischer Frauenverein, ) und 1863 (Württembergischer Sanitätsverein, ) ins Leben gerufen, dem folgten Frankreich 1864 und Großbritannien 1870. Natürlich geschahen diese Gründungen nicht im luftleeren Raum, sondern passten sich vielmehr in die dichte Landschaft wohltätiger Gesellschaften im Europa des 19. Jahrhunderts ein.10 In der Tat gab es eine Vielzahl philanthropischer Initiativen, die sich aus religiösen, aufklärerischen oder sozialpolitischen Motiven speisten.11 Aufgrund der Industrialisierung kam es vor allem in den Metropolen zu großer Armut und vielen Krankheiten, auf die die Fabrikbesitzer und Regierungen nur sehr mangelhaft reagierten. Die sogenannte "Soziale Frage" führte viele katholische, protestantische, jüdische, sozialdemokratische und andere Institutionen zur Gründung von wohltätigen Vereinen, die sich bestimmten hilfsbedürftigen Gruppen verschrieben; ein häufiger Fokus waren Frauen, Kinder und als "arm" deklarierte Personengruppen.12 Häufig überschnitten sich dabei nationales und koloniales Engagement, was auch auf die Aktivitäten der Rotkreuzgesellschaften zutraf.13 Alle Initiativen zeichnete eine hohe Institutionalisierung aus, die mit der bewussten Nutzung von Medien, der Sammlung von Spenden und der Organisation und Motivation ihrer Mitglieder einherging.14 Gerade Frauen gestalteten diese Prozesse aktiv mit.15 Aus diesen Gründen kam es zu vielen personellen Überschneidungen zwischen verschiedenen Vereinen und den neu gegründeten Rotkreuzgesellschaften, indem viele Mitglieder in mehreren Vereinen aktiv waren bzw. blieben.16

    Auch wenn schon auf der Zweiten Internationalen Rotkreuzkonferenz in 1869 beschlossen wurde, dass die nationalen Rotkreuzgesellschaften in Friedenszeiten ihre Arbeit fortsetzen sollten,17 bildeten Kriege ein häufiges Betätigungsfeld der jungen Bewegung und waren manchmal sogar der Grund für eine Rotkreuzgründung, wie dies für das Britische Rote Kreuz im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/1871 der Fall war.18

    Die Regierungen unterstützten in der Regel die Gründung von Rotkreuzgesellschaften, weil diese die Arbeit des Militärs ergänzten, und Monarchen oder hohe Amtsträger fungierten häufig als (Ehren-)Präsidenten der nationalen Vereinigungen.19 Die besondere Regierungsnähe der Rotkreuzgesellschaften gab letzteren einen großen Handlungsspielraum. Allerdings verführte die Nähe zur Macht auch zur "Identifikation mit dem jeweiligen Herrschaftssystem und seiner politischen und militärischen Agenda".20 Immer wieder drohten Nationalismus, Patriotismus und Militarismus, aber auch Kolonialismus die Rotkreuz-Idee einer transnationalen Bewegung zu unterminieren. Dies zeigte sich beispielsweise im Krimkrieg, in dessen Folge die britische Krankenschwester Florence Nightingale (1820–1910)Florence Nightingale (1820–1910) zu einem besonderen Beispiel der sich aufopfernden humanitären Helferin stilisiert wurde.21 Außerdem trafen in diesem Krieg europäische Heere auf die Armeen und des Osmanischen Reichs, die in den europäischen Medien zwar beide als weniger zivilisiert und als am Rande Europas stehend dennoch der europäischen Zivilisation zugehörig dargestellt wurden.22

    Diese ambivalente Einschätzung des Osmanischen Reiches zeigte sich auch im Bereich des Internationalen Völkerrechts, wo ein christlich fundiertes Verständnis von "Zivilisation" im 19. Jahrhundert zum Maßstab für die Qualifizierung eines Staates wurde, und das Osmanische Reich einerseits den Kriterien der westeuropäischen Völkerrechtler nicht genügte, andererseits aber als machtpolitische Größe wichtig und ernst genommen wurde.23 Diese Sichtweise spiegelte sich auch in der Ausbreitung der Rotkreuz-Bewegung im Osmanischen Reich wider.

    ... und außerhalb Europas: Die Konfrontation mit kolonialen Gesellschaften und lokalen Traditionen

    In der Tat kam es auch außerhalb Europas zu einer raschen Ausbreitung der Rotkreuzbewegung. So gründeten sich in bereits 1877 oder in 1895 eigene Rotkreuzgesellschaften. Wie am Chinesischen Roten Kreuz gut erforscht ist, bestand dessen besondere Herausforderung darin, die oben aufgeführten Kriterien zu erfüllen, insbesondere jenes der staatlichen Souveränität24 – die Gründung selbst nutzte die Regierung dann als Beweis für die "moderne" Entwicklung des Landes. 25 So gab es über die oben beschriebenen Zweigstellen europäischer Rotkreuzgesellschaften in den Kolonien hinaus genuin lokale Gründungen. Auch hier fiel die Rotkreuzidee, ähnlich wie in Europa, nicht in einen luftleeren Raum, sondern fand auch deshalb Widerhall, weil in den nicht europäischen Gesellschaften lokale, religiöse und kulturelle Formen von Wohltätigkeit über die Jahrhunderte gewachsen waren.26 So hatte es beispielsweise in Japan schon vor dem Japanischen Roten Kreuz eine lange Tradition der Philanthropie gegeben.27 Ebenso zeichneten sich die Gesellschaften der islamischen Welt durch viele wohltätige Institutionen aus, die entweder durch Spenden und Almosen (die islamische Pflicht des zakat bzw. das Almosengeben der sadaqa) oder durch das Kapitel religiöser Stiftungen, der sogenannten awqaf (Singular waqf), finanziert wurden.28 Das arabische Wort insaniyya, welches sowohl Humanität als auch Humanitarismus bezeichnet und vermutlich das Produkt einer Übersetzung ist,29 vereinigte religiöse und kulturelle Auffassungen von Wohltätigkeit. Ähnliche Traditionen gab es in den christlichen und jüdischen Gemeinschaften des Nahen Ostens.30 Dass die Hilfe für Andere dabei auch über die eigenen nationalen und kulturellen Grenzen hinausging, zeigt das Beispiel der humanitären Hilfe aus dem Osmanischen Reich für während der Hungersnot 1845–1852Commemoration of Famine emigrants in 1997 IMG.31

    Besonders in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gründeten wohlhabende Männer und Frauen in der arabischen Welt viele wohltätige Gesellschaften, um damit einerseits auf die steigende Aktivität europäischer Missionsgesellschaften zu reagieren, die wohltätiges Engagement mit Bildungsangeboten und Konversionsbemühungen verbanden. Andererseits waren wohltätige Institutionen auch eine Möglichkeit und Notwendigkeit, die von kolonialen Mächten (ohne oder mit Zusammenarbeit lokaler Regierungen) geschaffenen staatlichen Strukturen zu ergänzen, die gerade im Bereich der Gesundheits- und SozialversorgungHarold Copping (1863–1932), A medical missionary attending to a sick African, 1916 die Bevölkerung häufig nicht ausreichend versorgten.32

    Die Begegnung mit der islamischen Welt sollte die Rotkreuzbewegung für die nächsten Jahrzehnte und bis heute maßgeblich prägen, führte sie unter anderem doch zur Einführung eines zweiten Symbols: das des (Roten) Halbmonds neben dem des (Roten) KreuzesLogos der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung . Die erste Rotkreuzgesellschaft im Osmanischen Reich entstand 1869, allerdings ging hier die Initiative vornehmlich vom IKRK aus. Moynier hatte auf einem Kongress in Paris 1867 Dr. Abdullah Bey (1801–1874) getroffen, der als Arzt in der osmanischen Armee und im Krankenhaus Haydar Pasha tätig war und diesen zur Gründung einer Rotkreuzgesellschaft ermutigte. Die erste Gesellschaft bestand mehrheitlich aus Christen,33 deren Anzahl sich im Laufe der Jahrzehnte verringerte. Dies war aber nicht der Grund dafür, dass sich das Symbol der osmanischen Gesellschaft bald veränderte. Vielmehr weigerten sich die osmanischen Soldaten im türkisch-russischen Krieg 1876–1877, eine Binde mit dem Symbol des Roten Kreuzes zu tragen, welches sie als christliches Symbol wahrnahmen.34 Auch wenn das IKRK immer betont hat, es handele sich bei dem Symbol des Roten Kreuzes um die Umkehrung der Schweizer Flagge ohne Bezug zum christlichen Kreuz, setzten es die nahöstlichen Gesellschaften auch mit den mittelalterlichen Kreuzzügen in Verbindung, deren Fahnen oft ein Rotes Kreuz auf weißem Grund zierte.

    Das IKRK weigerte sich zunächst, den Roten Halbmond offiziell anzuerkennen, erlaubte aber das Tragen des Roten Halbmond-Armbands und brachte die Diskussion in die internationalen Rotkreuzkonferenzen mit ein. Erst nach langwierigen Debatten, in denen sich viele europäische Vertreter gegen die Aufnahme des Symbols des Roten Halbmonds aussprachen, wurde es 1929 neben dem Roten Kreuz anerkannt.35 Dieser Akt, der zum einen die Öffnung der Rotkreuzbewegung symbolisierte, kann aber zum anderen auch als Ende ihres neutralen Symbols gesehen werden, weil nun religiöse Partikularinteressen deutlich wurden.36 Auch wenn andere Staaten ihrerseits neue Symbole beanspruchten (so der , der einen Roten Löwen und eine Sonne forderte), konnte sich nur der Rote Halbmond (und seit 2005 der Rote Diamant für ) als weiteres Symbol der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung durchsetzen. Dieser wurde auch zum Symbol anderer Gründungen in mehrheitlich muslimischen Gesellschaften, wie etwa in . So wurde 1912 der Rote Halbmond auf ägyptische Initiative hin in durch den Zeitungsverleger Shaykh 'Aly Yussif37 gegründet, um die osmanische Armee zu unterstützen. Auslöser waren der tripolitanische Krieg von 1911 und die Balkankriege von 1911 bis 1912 gewesen, die auch den Osmanischen Roten Halbmond wieder belebt hatten.38 Allerdings wurde der Ägyptische Rote Halbmond erst 1923 mit der unilateralen Unabhängigkeitserklärung Ägyptens von Großbritannien vom IKRK anerkannt. Hier zeigte sich ein häufiges Dilemma des IKRK: einerseits wünschte und begrüßte dieses die Neugründung von Rotkreuzgesellschaften weltweit, andererseits wurde es sowohl mit seinen eigenen engen Kriterien der Anerkennung neuer Gesellschaften als auch mit seinen Vorbehalten gegenüber nicht europäischen Initiativen konfrontiert, wenn die Anfragen von nicht christlichen und nicht westlichen Ländern kamen. Denn wie sollte sich sonst erklären lassen, dass das IKRK nicht den Ägyptischen Roten Halbmond, aber schon 1875 das montenegrinische Rote Kreuz anerkannte,39 welches bis 1878 ebenfalls noch unter der formalen Herrschaft des Osmanischen Reiches stand. Zu vermuten ist, dass das Genfer Komitee im Zuge der im 19. Jahrhundert in Westuropa florierenden Solidaritätsbekundungen mit den Christen des Osmanischen Reiches40 aufgrund seiner mehrheitlich christlichen Bevölkerung besonders unterstützen wollte.

    Der internationalen Achtung, der sich die Rotkreuzbewegung erfreute, tat dies keinen Abbruch: Für sein Engagement wurde Henry Dunant schon 1901 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, sehr zum Bedauern des IKRK, das einen Gegenkandidaten vorgeschlagen hatte.41 Zwei weitere Friedensnobelpreise 1917 und 1944 zeigten das stetige Wirken der Rotkreuzbewegung, aber auch den Appell an diese Organisation, sich der Herausforderungen der zwei Weltkriege anzunehmen.

    Erfolge und Grenzen von humanitärem Völkerrecht und humanitärer Praxis: Die Bewährungsprobe des Roten Kreuzes in den Zwei Weltkriegen

    Der Erste und Zweite Weltkrieg stellten die Rotkreuzbewegung vor enorme Probleme, die sie nur zum Teil erfolgreich bewältigen konnte. Während die einzelnen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, gemeinsam mit dem IKRK, wichtige humanitäre Hilfe für verwundete, vermisste und gefangene Kriegsgefangene leisteten und damit das humanitäre Völkerrecht ein großes Stück nach vorn brachten, wurde auch Kritik an der politischen Positionierung der verschiedenen Rotkreuzorgane laut: viele nationale Rotkreuzgesellschaften betonten und überhöhten ihre nationalstaatliche Zugehörigkeit, während das IKRK Unrechtsregime wie das Dritte Reich und die Verfolgung der Juden aufgrund seiner proklamierten "Neutralität" kaum oder gar nicht anprangerte.

    Völkerrecht

    Schon im späten 19. Jahrhundert hatten die vielen europäischen Kriege eine Ausweitung und Ausarbeitung des humanitären Völkerrechts nötig werden lassen. Die erste Genfer Konvention von 1864 erhielt nur zehn Artikel, bildete aber eine wichtige Basis für spätere Gesetze, "um die Leiden des Krieges zu mildern". Hierzu gehört etwa die Formulierung der Haager Landkriegsordnung von 1907. Denn nachdem bereits die Petersburger Erklärung von 1868 die Anwendung von Sprenggeschossen abgelehnt hatte, waren es die Friedenskonferenzen in 1899 und 1907, die die Frage der Ächtung bestimmter, als besonders barbarisch angesehener Waffen wieder aufnahmen, aber auch das Problem der Kriegsgefangenen und des Besatzungsrechts zu regeln versuchten. Zum Glück für das IKRK wurde 1907 aber die Eigenständigkeit der Genfer Konventionen zugesichert, und so firmierten von diesem Zeitpunkt an sowohl die Regelungen der zulässigen Mittel zur Schädigung des Gegners nach dem sogenannten Haager Recht als auch solche zum Schutz der Konfliktopfer nach dem sogenannten Genfer Recht unter dem (Sammel-)Begriff des Humanitären Völkerrechts.42 Auch wenn das IKRK mangels Staatsqualität nicht selbst an Friedensverhandlungen teilnehmen konnte, nahm es Einfluss auf die Entwicklung des humanitären Völkerrechts, indem es eine eigene wissenschaftliche Institution, nämlich das sogenannte Institut de Droit international in Genf etablierte. Die Beschlüsse auf Rotkreuzkonferenzen flossen wiederum als Voten in die Konferenzen der Genfer Konventionen ein.

    Nachdem sich die Frage der Kriegsgefangenen im Ersten Weltkrieg völkerrechtlich als besonders dringend erwiesen hatte, wurde die Genfer Konvention von 1929 um einen entsprechenden Passus erweitert. Im Zweiten Weltkrieg wiederum wurde deutlich, dass der bisherige Fokus auf aktiv kämpfende Opfer des Krieges nicht ausreichte, und so wurde 1949 eine vierte Konvention zum Schutz der Zivilbevölkerung entwickelt. In den Dekolonisationskriegen der zweiten Jahrhunderthälfte wurde dann ersichtlich, dass die enge Definition von Kriegsgegnern als Staaten nicht der Praxis entsprach, und so nahmen die zusätzlichen Protokolle von 1977 schließlich auch Kämpfende in Bürgerkriegen und Unabhängigkeitskonflikten als legitime Kriegsparteien auf.43

    Kriegsgefangene und Vermisste

    Ein zentrales Tätigkeitsfeld der Rotkreuzbewegung und insbesondere des IKRK, das seine Kompetenzen aus den Genfer Konventionen ableitete und mit diesen begründete, betraf die Fürsorge von Kriegsgefangenen.44 Aufgrund ihrer proklamierten Neutralität bekamen die Rotkreuzmitarbeiter Zugang zu den zahlreichen Kriegsgefangenenlagern in Europa und in den europäischen Kolonien, inspizierten diese nach bestimmten Kriterien und konnten in manchen Fällen Verbesserungen für die Lebensumstände der Gefangenen erreichen. Dazu gehörte insbesondere der regelmäßige Briefverkehr zwischen den Insassen und ihren Familien, die oft weit entfernt lebten und deren Post über Genf deshalb sehr lange und umständliche Wegstrecken zurücklegte. Außerdem war das IKRK oft federführend beim Austausch von Kriegsgefangenen zwischen zwei KriegsparteienLager Friedland, Kriegsheimkehrer mit Schwester. Ein weiteres wichtiges Betätigungsfeld lag in der Suche nach Vermissten. In beiden Weltkriegen zeichnete das IKRK für Millionen von Suchaktivitäten verantwortlichPlakat Kindersuchdienstes Zonenzentrale München des Deutschen Roten Kreuzes, ca. 1947, die teilweise erfolgreich beendet werden konnten.45

    Kritik am Roten Kreuz

    Trotz des großen Erfolgs, den die Rotkreuzidee von Anfang an verbuchen konnte, befand sich das IKRK keineswegs in einer unangefochtenen Position. 1917 wurde, mitten während des Ersten Weltkrieges und vornehmlich auf Initiative des Amerikanischen Roten Kreuzes, in die Liga, später Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften gegründet, deren Aufgabe, ergänzend zu denen des IKRK, in der Fortführung der Arbeit in Friedenszeiten und in der Koordination der Rotkreuzgesellschaften untereinander bestehen sollte. Das IKRK lehnte die Idee einer Föderation zunächst ab, weil es einen Einflussverlust auf die gesamte Bewegung befürchtete46, und es herrschte, auch aufgrund des größeren Budgets, das dem IKRK zur Verfügung stand, lange eine Konkurrenzsituation zwischen den beiden Institutionen.47 Erst mit dem Umzug der Föderation nach Genf und der schrittweise erfolgenden Ausdifferenzierung der Aufgaben beider Organe entspannte sich das Verhältnis zunehmend. Ein weiterer Kritikpunkt an der Rotkreuzbewegung, der schon während des Ersten Weltkriegs laut wurde, betraf die schon erwähnte patriotische Einstellung vieler nationaler Rotkreuzgesellschaften, die eigentlich neutral als sanitäre Helfer im Krieg aktiv werden sollten, aber oft vorrangig die eigene Armee unterstützten.48

    Während des Zweiten Weltkrieges bemühte sich das IKRK zwar um humanitäre Hilfe für die in Deutschland und Europa verfolgten Juden, konnte dieser Aufgabe aber, wiederum wegen des Prinzips der Neutralität und Unparteilichkeit, nur in begrenzten Maßen gerecht werden.49 In der Folge gab es daraufhin massive Kritik an der Untätigkeit des IKRK, und zwar vornehmlich durch das sowjetische Rote Kreuz, welches sich für eine Internationalisierung des Genfer Komitees einsetzte, hierin aber viel Gegenwind von Seiten des Britischen Roten Kreuzes erfuhr, das sich auf die Seite des IKRK stellte.50 Verstärkt wurde die Krise des IKRK kurz nach dem Zweiten Weltkrieg noch durch seine prekäre finanzielle Lage, da während des Krieges viele Rotkreuzgesellschaften und Staaten ihre Beiträge nicht gezahlt hatten.51

    In dieser Situation erwies sich der Israel--Konflikt als Chance für das IKRK, sein angeschlagenes Renommee international wieder aufzubessern: Es leistete sowohl für den neu gegründeten Staat Israel und damit die jüdische Religionsgemeinschaft als auch für die internationale Gemeinschaft, der an einem friedlichen Ausgang des Konflikts gelegen war und dessen Mitglieder deswegen auch zu finanziellen Auslagen bereit waren, als auch für die anfangs sehr kritischen arabischen Staaten Pionier-Arbeit. Diese erfolgte durch die Schaffung neutraler Zonen, die Versorgung verwundeter Soldaten sowie durch die Betreuung und Rückführung von Kriegsgefangenen beider Seiten.52

    Die neue globale Herausforderung im Zeitalter von Dekolonisation und Kaltem Krieg

    Während der ebenfalls nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzenden Dekolonisationskriege wartete eine schwierige, aber wichtige Rolle auf das IKRK. Oft verfügten dessen Mitglieder zwar über Sympathien für die europäischen Kolonialmächte, sie bemühten sich aber, in unterschiedlichem Maße, auch um Neutralität, so z.B. während des Algerienkrieges, in dem IKRK-Delegierte wie Pierre Gaillard zwischen französischer Regierung und algerischen Unabhängigkeitskämpfern des FLN vermittelten.53

    bildet auch ein gutes Beispiel für die Entstehung zahlreicher Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften im Zuge der Dekolonisierung und nationalen Unabhängigkeit. Auf internationaler Ebene wie den Vereinten Nationen setzte sich der Algerische Rote Halbmond stark für die Anerkennung der algerischen Unabhängigkeit ein und verband so politisches und humanitäres Engagement.54

    Ähnlich verbarg sich hinter der Forderung arabischer nationaler Gesellschaften auf internationalen und regionalen Rotkreuz- und Rothalbmondkonferenzen nach der Anerkennung des Palästinensischen Roten Halbmonds immer auch ein politisches Statement für die Gründung eines eigenen palästinensischen Staates. So formulierte der ägyptische Regierungsvertreter Hussein Rady auf der 17. Internationalen Rotkreuzkonferenz in im August 1948, die Akzeptanz Israels als Konferenzteilnehmer bedeute nicht die politische Akzeptanz Israels.55 Auch in anderen Aspekten äußerten nicht westliche Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften Kritik an der Übermacht des IKRK, an der christlich-westlichen Orientierung der Bewegung sowie an deren Festhalten an ihrem unpolitischen Charakter. Dem setzte beispielsweise der Delegierte des Roten Kreuzes auf der internationalen Rotkreuzkonferenz 1963 bewusst die Verbindung politischer und humanitärer Belange entgegen.56

    Das IKRK reagierte auf unterschiedlichen Ebenen auf diese Kritik: zum einen betonte es beispielsweise in seiner eigenen Zeitschrift, der International Red Cross Review, seit den 1950er Jahren die vielfältigen religiösen und kulturellen Wurzeln der Rotkreuzbewegung, die im indischen Mahabharata genauso zu finden seien wie in dem Verhalten des arabischen muslimischen Heerführers Salah ald-Din (ca. 1137–1193) gegenüber seinen christlichen Gegnern während der Kreuzzüge.57 Allerdings vertraten hier auch die Mitglieder des IKRK unterschiedliche Ansichten: So hielt der IKRK-Präsident Max Huber (1874–1960) lange an den christlich-konservativen Wurzeln des Roten Kreuzes fest und befürchtete, eine "désoccidentalisation" des IKRK würde diese zu nahe an "orientalische" und vor allem materialistisch-marxistische Ideen heranführen.58

    Eine andere Reaktion auf die Eurozentrismus-Kritik war die Beschäftigung mit den sogenannten humanitären Prinzipien der Rotkreuzbewegung. Nachdem das IKRK, vor allem sein "Chef-Theoretiker" Jean Pictet (1914–2002), verschiedene Reflexionen über diese Prinzipien angestellt hatte, verabschiedete die Internationale Rotkreuzkonferenz in 1965 schließlich die sieben humanitären Prinzipien Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. Auf diese Art und Weise konnte die Bewegung sowohl ihre Offenheit und Selbstreflexionsfähigkeit demonstrieren als auch ihr Profil schärfen.59 Das wurde besonders in den 1970er Jahren wieder virulent, als mit dem "Aufstieg" der Menschenrechtsbewegung ein neuer Konkurrent auftauchte, der der Rotkreuzbewegung ihre Neutralität vorwarf und sich selbst im Gegensatz zu ihr als politisch engagiert artikulierte. In der Tat hatte sich das IKRK immer gegen die offene Kritik an autokratischen Staaten gewandt, um deren Vertrauen nicht zu verlieren und auf diese Weise beispielsweise freien Zutritt zu den Gefängnissen zu behalten. Nach einer Phase der strikten Neutralität gegenüber Menschenrechtsbelangen kam es aber im Laufe der folgenden Jahre zu einer Annäherung und Entspannung zwischen beiden Bewegungen.60

    Schließlich flammte auch die Frage der Internationalisierung des Komitees wieder auf, die dieses schon seit den Gründungsjahren begleitet hatte.61 Zwar ist die Mitgliedschaft im IKRK aufgrund der besonderen Statuten bis heute Schweizern vorbehalten, aber zu den Mitarbeitern zählen mittlerweile nicht nur Frauen, sondern auch viele Menschen aus nicht europäischen Ländern.

    Esther Möller

    Anhang

    Quellen

    [Anonymus] (Hg.): Seventeenth International Red Cross Conference, Stockholm, August 1948: Report, Stockholm 1948.

    Archiv des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf (ACICR).

    Comité international de la Croix-Rouge (Hg.): Bulletin international des sociétés de la Croix-Rouge 7,26 (1876).

    Literatur

    Abugideiri, Hibba: Gender and the Making of Modern Medicine in Colonial Egypt, Farnham 2010.

    Akgün, Seçil K / Uluğtekin, Murat: Hilal-i Ahmer'den Kızılay'a, Ankara 2000.

    Altgeld, Wolfgang u.a.: Geschichte Italiens, 3. Aufl., Stuttgart 2016.

    Auts, Rainer: Opferstock und Sammelbüchse: die Spendenkampagnen der freien Wohlfahrtspflege vom Ersten Weltkrieg bis in die sechziger Jahre, Paderborn 2001.

    Benthall, Jonathan: The Red Cross and Red Crescent Movement and Islamic Societies, with Special Reference to Jordan, in: British Journal of Middle Eastern Studies, 24,2 (1997), S. 157–177.

    Blondel, Jean-Luc: The Fundamental Principles of the Red Cross and Red Crescent, in: International Review of the Red Cross 31,283 (1991), S. 349–357.

    Bonner, Michael David / Ener, Mine / Singer, Amy: Introduction, in: Bonner u.a. (Hg.): Poverty and Charity in Middle Eastern Contexts, Albany 2003, S. 1–9.

    Brückner, Thomas: Hilfe schenken: Die Beziehung zwischen dem IKRK und der Schweiz, 1919–1939, Zürich 2017.

    Bugnion, François: International Red Cross and Red Crescent Movement, in: David P. Forsythe (Hg.): Encyclopedia of Human Rights, vol. 1, Oxford 2009, S. 170–177.

    Branche, Raphaëlle: Entre droit humanitaire et intérêts politiques: les missions algériennes du CICR, in: Revue historique 609,2 (1999), S. 101–125, online: https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5620672j.image.r=revue+historique.f108.pagination.langFR#xd_co_f=MmIxZDVhOTktNDhjMy00NjNkLTg2N2MtMDU0YmVkYmQ4NjRl~ [12.09.2019].

    Celik, Semih: Between History of Humanitarianism and Humanitarianization of History: A Discussion on Ottoman Help for the Victims of the Great Irish Famine, 1845–1852, in: WerkstattGeschichte 68 (2014), S. 13–27, online: https://werkstattgeschichte.de/wp-content/uploads/2017/02/WG68_013-027_CELIK_HISTORY.pdf [12.09.2019].

    Chaponnière, Corinne: Henry Dunant, la croix d'un homme, Paris 2010.

    Collinet, Michaela: Frohe Botschaft für die Armen?: Armut und Armenfürsorge in der katholischen Verkündigung des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts, Stuttgart 2015.

    Cotter, Cédric: Red Cross, in: 1914–1918 online: International Encyclopedia of the First World War, hg. von der Freien Universität Berlin, online: https://encyclopedia.1914-1918-online.net/article/red_cross [12.09.2019].

    Cotter, Cédric: (S')Aider pour survivre: Action humanitaire et neutralité suisse pendant la Première Guerre mondiale, Chêne-Bourg 2018 (Die Schweiz im Ersten Weltkrieg = La Suisse pendant la Première Guerre mondiale 4).

    David, Thomas / Schaufelbuehl Janick, Marina: Swiss Conservatives and the Struggle for the Abolition of Slavery at the End of the Nineteenth Century, in: Itinerario 34,2 (2010), S. 87–103.

    Dunant, Henry: Un souvenir de Solférino, Genf 1990, online: https://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10861452.html [12.09.2019].

    Durand, André: Histoire du CICR, Genf 1978, vol. II: De Sarajevo à Hiroshima.

    Fiscalini, Diego: Des Elites au service d'une cause humanitaire: le comité international de la Croix-Rouge, Genf 1985.

    Forsythe, David P.: On Contested Concepts: Humanitarianism, Human Rights, and the Notion of Neutrality, in: Journal of Human Rights 12,1 (2013), S. 59–68.

    Forsythe, David P: The Humanitarians: The International Committee of the Red Cross, Cambridge 2005.

    Framke, Maria: 'We must send a gift worthy of India and the Congress!': War and Political Humanitarianism in Late Colonial South Asia, in: Modern Asian Studies 51,6 (2017), S. 1969–1998.

    Geyer, Michael: Humanitarianism and Human Rights, in: Fabian Klose (Hg.): The Emergence of Humanitarian Intervention: Ideas and Practices from the Nineteenth Century to the Present, Cambridge 2015 (Human Rights in History), S. 31–55.

    Gill, Rebecca: Calculating Compassion: Humanity and Relief in War: Britain 1870–1914, Manchester 2013 (Humanitarianism: Key Debates and New Approaches).

    Habermas, Rebekka u.a. (Hg.): Mission Entangled: Missionarinnen und Missionare als Akteure der Transformation und des Transfers: Außereuropäische Kontaktzonen und ihre europäischen Resonanzräume (1860–1940), Köln 2014.

    Herrmann, Irène: Décrypter la concurrence humanitaire: Le conflit entre Croix-Rouge(s) après 1918, in: Relations Internationales 151,3 (2012), S. 91–102.

    Hinz, Uta: Humanität im Krieg? Internationales Rotes Kreuz und Kriegsgefangenhilfe im Ersten Weltkrieg, in: Jochen Oltmer (Hg.): Kriegsgefangene im Europa des Ersten Weltkriegs, Paderborn u.a. 2006 (Krieg in der Geschichte 24), S. 216–236.

    Hutchinson, John: Champions of Charity: War and the Rise of the Red Cross, New York 1996.

    Horowitz, Richard S.: International Law and State Transformation in China, Siam and the Ottoman Empire during the Nineteenth Century, in: Journal of World History 15,4 (2004), S. 445–486.

    Hüsnü, Ada: The First Ottoman Civil Society Organization in the Service of the Ottoman State: The Case of the Ottoman Red Crescent (Osmanlı Hilal-i Ahmer Cemiyeti), unveröffentlichte Magisterarbeit, Sabancı 2004; online: https://www.academia.edu/30136035/THE_FIRST_OTTOMAN_CIVIL_SOCIETY_ORGANIZATON_IN_THE_SERVICE_OF_THE_OTTOMAN_STATE_The_Case_of_the_Ottoman_Red_Crescent_Osmanl%C4%B1_Hilal-i_Ahmer_Cemiyeti [12.09.2019].

    Ibrahim, Barbara Lethem: Introduction: Arab Philanthropy in Transition, in: Barbara Lethem Ibrahim u.a. (Hg.): From Charity to Social Change: Trends in Arab Philanthropy, Kairo 2008, S. 1–21.

    Johnson, Jennifer: The Battle for Algeria: Sovereignty, Health Care, and Humanitarianism, Philadelphia, PA 2015.

    Jones, Heather: International or Transnational? Humanitarian Action During the First World War, in: European Review of History 16,5 (2009), S. 697–713.

    Jones, Heather: Prisoners of War, in: 1914–1918: International Encyclopedia of the First World War, online: https://encyclopedia.1914-1918-online.net/article/prisoners_of_war?version=1.0 [12.09.2019].

    Junod, Dominique: The Imperiled Red Cross and the Palestine-Eretz-Yisrael Conflict 1945–1952: The Influence of Institutional Concerns on a Humanitarian Operation, London u.a. 1996.

    Käser, Frank: A Civilized Nation: Japan and the Red Cross 1877–1900, in: European Review of History 23,1–2 (2016), S. 16–32.

    Kelidar, Abbas: Shaykh 'Aly Yusuf: Egyptian Journalist and Islamic Nationalist, in: Marwan R. Buheiry (Hg.): Intellectual Life in the Arab East: 1890–1939, Beirut 1981, S. 10–20.

    Khan, Daniel-Erasmus: Das Rote Kreuz: Geschichte einer humanitären Weltbewegung, München 2013.

    Klose, Fabian: Menschenrechte im Schatten kolonialer Gewalt: Die Dekolonisierungskriege in Kenia und Algerien: 1945–1962, München 2009 (Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London 66).

    Liedtke, Rainer u.a. (Hg.): Religion und Philanthropie in den europäischen Zivilgesellschaften: Entwicklungen im 19. und 20. Jahrhundert, Paderborn 2009.

    Möller, Esther: Between Globalization and Contestation: Humanity as a Polemical Concept within the Red Cross and Red Crescent Movement, in: Fabian Klose u.a. (Hg): Humanity: A History of European Concepts in Practice From the Sixteenth Century to the Present, Göttingen 2016, S. 209–228.

    Möller, Esther: Humanitarismus ohne Grenzen? Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung und der Israel-Palästina-Konflikt 1948–1949, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 66,1–2 (2015), S. 61–77.

    Moussa, Jasmine: Ancient Origins, Modern Actors: Arabic Meanings of Humanitarianism, London 2014, online: https://www.odi.org/sites/odi.org.uk/files/odi-assets/publications-opinion-files/9290.pdf [12.09.2019].

    O'Sullivan, Kevin / Hilton, Matthew / Fiori, Juliano: Humanitarianisms in Context, in: European Review of History 23,1–2 (2016), S. 1–15.

    Palmieri, Daniel: Les principes fondamentaux de la Croix-Rouge: une histoire politique; online: https://www.icrc.org/fr/document/les-principes-fondamentaux-de-la-croix-rouge-une-histoire-politique [12.09.2019].

    Paulmann, Johannes: Conjunctures in the History of International Humanitarian Aid During the Twentieth Century, in: Humanity 4,2 (2013), S. 215–238; online: http://humanityjournal.org/issue4-2/conjunctures-in-the-history-of-international-humanitarian-aid-during-the-twentieth-century/ [12.09.2019].

    Pfeiff, Alexandra: Das Chinesische Rote Kreuz und die Rote Swastika Gesellschaft: Eine vergleichende Perspektive auf chinesischen Humanitarismus, in: WerkstattGeschichte 68 (2017), S. 29–44, online: https://werkstattgeschichte.de/wp-content/uploads/2017/02/WG68_029-044_PFEIFF_KREUZ.pdf [12.09.2019].

    Pictet, Jean: Le droit de la guerre, in: International Review of the Red Cross 43,513 (1961), S. 417–425.

    Reeves, Caroline: Sovereignty and the Chinese Red Cross Society: The Differentiated Practice of International Law in Shandong: 1914–1916, in: Journal of the History of International Law 13,1 (2011), S. 155–177.

    Rodogno, Davide: Against Massacre: Humanitarian Interventions in the Ottoman Empire: 1815–1914, Princeton, NJ 2011 (Human Rights and Crimes Against Humanity 10).

    Rodogno, Davide: The "Principles of Humanity" and the European Powers' Intervention in Ottoman Lebanon and Syria in 1860–1861, in: Brendan Simms u.a. (Hg.): Humanitarian Intervention: A History, Cambridge 2011, S. 159–183.

    Stornig, Katharina: "Armes Kindlein in der Ferne, Wie machst du das Herz mir schwer!": Kindermissionsvereine und die religiösen Verflechtungen des Helfens in Deutschland, Europa und der Welt: 1843–1920, in: Themenportal Europäische Geschichte, online: http://www.europa.clio-online.de/essay/id/fdae-1664 [12.09.2019].

    Stornig, Katharina: "…denn die ganze Sorge der Schwestern war darauf gerichtet, die Lage des weiblichen Geschlechts zu verbessern.": Geschlecht, Religion und Differenz in der Missionspraxis deutscher Ordensfrauen im kolonialen Togo (1896–1918), in: Rebekka Habermas u.a. (Hg.): Mission Global: Eine Verflechtungsgeschichte seit dem 19. Jahrhundert, Wien u.a. 2014, S. 111–134.

    Thompson, Andrew: Humanitarian Principles Put to the Test: Challenges to Humanitarian Action during Decolonization, in: International Review of the Red Cross 97,897–898 (2015), S. 45–76.

    Türkmen, Zekeriya: Balkan Savaşlarında Hilâl-i Ahmer Cemiyeti'nin Osmanlı Ordusuna Yönelik Sağlık Hizmetleri, in: Belleten 68,252 (1994), S. 483–518.

    Wirz, Albert: Die humanitäre Schweiz im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und Kolonialismus: Gustave Moynier, Afrika und das IKRK, in: Traverse 5,2 (1998), S. 95–110, online: https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=tra-001:1998:2::99#99 [12.09.2019].

    Anmerkungen

    1. ^ Ein Organigramm der Organisation findet sich unter anderem bei Khan, Das Rote Kreuz 2013, im Buchklappenrücken.
    2. ^ Altgeld, Geschichte Italien 2016, S. 309–322.
    3. ^ "…à une époque où l'on parle tant de progrès et de civilisation, et puisque malheuresement les guerres ne peuvent pas toujours être évitées, n'est-il pas urgent d'insister pour que l'on cherche, dans un esprit d'humanité et de vraie civilisation, à en prévenir ou tout au moins à en adoucir les horreurs?" Dunant, Solférino 1990, S. 126.
    4. ^ Vgl. David, Swiss Conservatives 2010, S. 87–103. Dunant gründete beispielsweise die Sektion der Union chrétienne des jeunes gens (deutsch: CVJM, englisch: YMCA) in Genf.
    5. ^ Unzählige, oft hagiographische Werke wurden über Henry Dunant verfasst. Zu seiner vielschichtigen Persönlichkeit siehe differenziert Chaponnière, Henry Dunant 2010.
    6. ^ Dazu gehörten neben Henry Dunant und Gustave Moynier die Mediziner Louis Appia und Théodore Maunoir sowie der General Guillaume-Henri Dufour.
    7. ^ Fiscalini, Des Elites 1985. Einen kritischeren Blick auf Moynier liefert Wirz, Die humanitäre Schweiz 1998, S. 95–110.
    8. ^ Für die Spannungen zwischen nationalen und internationalen Tendenzen der Rotkreuzbewegung siehe z.B. für die Zeit des Ersten Weltkriegs: Jones, International or transnational 2009, S. 697–713.
    9. ^ Vgl. zum Humanitarismus allgemein O'Sullivan/ Hilton/ Fiori, Humanitarianisms in Context 2016, S. 8.
    10. ^ Vgl. Paulmann, Conjunctures 2013, S. 224.
    11. ^ Siehe z.B. Liedtke, Religion und Philanthropie 2009.
    12. ^ Vgl. Collinet, Frohe Botschaft 2015; Stornig, Armes Kindlein 2015.
    13. ^ Für den Bereich der christlichen Mission vgl. Habermas, Mission Entangled 2014; für das Britische Rote Kreuz siehe beispielsweise Gill, Calculating Compassion 2013, S. 125–197.
    14. ^ Vgl. Auts, Opferstock und Sammelbüchse 2001.
    15. ^ Vgl. Stornig, Sorge der Schwestern 2014, S. 111–134.
    16. ^ Dies galt schon für Henry Dunant, der neben dem Roten Kreuz auch die Genfer Sektion des YMCA gründete. Vgl. Chaponnière, Dunant 2010, S. 35–40. Für andere Beispiele vgl. Cotter, Red Cross 2018.
    17. ^ Vgl. Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 54.
    18. ^ Vgl. Gill, Calculating Compassion 2013, S. 23–71.
    19. ^ Vgl. Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 47.
    20. ^ Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 47; für den Ersten Weltkrieg siehe Hinz, Humanität im Krieg 2006.
    21. ^ Schon Dunant hatte in seinen "Souvenirs de Solférino" Nightingale als leuchtendes Beispiel dargestellt, auch wenn sie selbst der Rotkreuzidee kritisch gegenüberstand und den Staat in der Pflicht sah, medizinische Hilfe zu leisten. Vgl. Hutchinson, Champions of Charity 1996, S. 40–41.
    22. ^ Für das Osmanische Reich vgl. Rodogno, The "Principles of Humanity" 2011, S. 159–183.
    23. ^ Vgl. Horowitz, International Law and State Transformation 2004, S. 445–486.
    24. ^ Vgl. Reeves, Sovereignty and the Chinese Red Cross 2011, S. 155–177.
    25. ^ Vgl. Pfeiff, Das Chinesische Rote Kreuz 2017, S. 29–44.
    26. ^ Für Indien vgl. Framke, We must send a gift 2017, S. 1969–1998.
    27. ^ Vgl. Käser, A Civilized Nation 2016, S. 16–32.
    28. ^ Vgl. Bonner/ Ener/ Singer, Introduction 2003, S. 1–9.
    29. ^ Vgl. Moussa, Ancient Origins 2014, S. 4.
    30. ^ Vgl. Ibrahim, Introduction 2008, S. 1–21.
    31. ^ Celik, Between History 2014, S. 13–27.
    32. ^ Vgl. für Ägypten Abugideiri, Hibba 2010, S. 4–5.
    33. ^ Vgl. Archiv des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf (ACICR), AF 19,2,28: Brief von Péchedimaldji an Moynier, Constantinople,17.08.1876; siehe auch Hüsnü, The First Otttoman Civil Society Organization 2004, S. 37–38.
    34. ^ Vgl. Benthall, Red Cross and Red Crescent 1997, S. 160.
    35. ^ Bugnion, International Red Cross and Red Crescent Movement 2009, S. 176.
    36. ^ Vgl. Benthall, Red Cross and Red Crescent 1997, S. 164.
    37. ^ Zu seiner Person siehe Kelidar, Shaykh 'Aly Yusuf 1981, S. 10–20.
    38. ^ Für den Balkankrieg vgl. Türkmen, Balkan Savaşlarında 1994, S. 483–518; für den Tripoliskrieg vgl. Akgün / Uluğtekin, Hilal-i Ahmer'den Kızılay'a 2000, S. 47–89.
    39. ^ Vgl. Bulletin international des sociétés de la Croix-Rouge 1876, S. 58ff.
    40. ^ Vgl. Rodogno, Against Massacre 2011, S. 169.
    41. ^ Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 40–41.
    42. ^ Vgl. Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 49–51.
    43. ^ Vgl. Thompson, Humanitarian Principles 2015, S. 45–76.
    44. ^ Für den ersten Weltkrieg siehe Jones, Prisoners of War 2018.
    45. ^ Vgl. Durand, Histoire du CICR, 1978, S. 355: von August 1940 bis Juni 1947 erstellten ehrenamtliche Mitarbeiter des IKRK 19.997.000 Karteien.
    46. ^ Vgl. Forsythe, The Humanitarians 2005, S. 36.
    47. ^ Vgl. Herrmann, Décrypter la concurrence humanitaire 2012, S. 91–102.
    48. ^ Vgl. Cotter, Red Cross 2018; Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 43–45.
    49. ^ Vgl. Favez, The Red Cross and the Holocaust 1999.
    50. ^ Vgl. Junod, The Imperiled Red Cross 1996, S. 92.
    51. ^ Vgl. Junod, The Imperiled Red Cross 1996, S. 30.
    52. ^ Vgl. Junod, The Imperiled Red Cross 1996; Möller, Humanitarismus ohne Grenzen 2015, S. 61–77.
    53. ^ Vgl. Branche, Entre droit humanitaire et intérêts politiques 1999, S. 101–125; Klose, Menschenrechte 2009, S. 149–170.
    54. ^ Johnson, The Battle for Algeria 2015.
    55. ^ Vgl. Proceedings of the Seventeenth International Red Cross Conference 1948, S. 67: "participation of the Jewish authorities in Palestine in the work of this Conference in the capacity of observers does not involve their political recognition on the part of the Conference".
    56. ^ Vgl. Möller, Between Globalization and Contestation 2016, S. 219–220.
    57. ^ Vgl. Pictet, Le droit de la guerre 1961, S. 417–425.
    58. ^ ACICR, "Séance de travail", Séance du travail du jeudi 28 février 1952 à 15 heures: "il faut que la 'désoccidentalisation' du CICR évite deux écueils. 1) de s'assimiler trop d'idées et de formes orientales ou marxistes (…) L'idéalisme séparé de ses bases transcendantes se voit vite acculé à la nécessité de s'appuyer sur l'opportunité, sur l'utilité, sur ce que le biologiste appelle l'attitude la plus favorable à la conversation de l'espèce".
    59. ^ Vgl. Palmieri, Les principes fondamentaux 2018; Blondel, The Fundamental Principles 1991, S. 349–357; Forsythe, On Contested Concepts 2013, S. 59–68.
    60. ^ Vgl. Geyer, Humanitarianism and Human Rights 2015, S. 31–55.
    61. ^ Vgl. Khan, Rotes Kreuz 2013, S. 55–56; Brückner, Hilfe schenken 2017, S. 13; Cotter, (S')Aider pour survivre 2018, Kap. 3.

    Creative Commons Lizenzvertrag Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieser Text ist lizensiert unter This text is licensed under: CC by-nc-nd 3.0 Germany - Attribution, Noncommercial, No Derivative Works


    Fachherausgeber:Editor: Renate Wittern-Sterzel, Johannes Paulmann
    Redaktion:Copy Editor: Claudia Falk


    Indices



    ZitierempfehlungCitation

    : Rotes Kreuz und Roter Halbmond, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2020-05-14. URL: http://www.ieg-ego.eu/moellere-2020-de URN: urn:nbn:de:0159-2020030422 [JJJJ-MM-TT][YYYY-MM-DD].

    Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrages hinter der URL-Angabe in Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse ein. Beim Zitieren einer bestimmten Passage aus dem Beitrag bitte zusätzlich die Nummer des Textabschnitts angeben, z.B. 2 oder 1-4.

    When quoting this article please add the date of your last retrieval in brackets after the url. When quoting a certain passage from the article please also insert the corresponding number(s), for example 2 or 1-4.


     
    Rotes Kreuz und Roter Halbmond