Nordosteuropa

von by Ralph Tuchtenhagen Original aufOriginal in Deutsch, angezeigt aufdisplayed in DeutschGerman
PublishedErschienen: 2019-04-16
    PrintDrucken E-mailE-mail XML MetadataXML Metadaten   

    Geschichtsregionen sind wie "Epochen", "Mächte", "Ereignisse" und andere Kategorisierungsbegriffe historiographische Hilfsmittel, um im komplexen und oft wirren Zusammenhang vergangener Welten Übersicht und Formulierbarkeit zu gewährleisten. Dies gilt in erhöhtem Maße für eine historiographische Konzeption wie "Nordosteuropa". Einleitend ist deshalb etwas ausführlicher auf die Geschichte ihrer raumterminologischen und -konzeptionellen Voraussetzungen einzugehen, bevor der zweite Teil Zeitrhythmen und Epochen der Geschichtsregion vorstellt.

    InhaltsverzeichnisTable of Contents

    Begriffs- und Konzeptionsgeschichte

    Der -Begriff hat in den letzten rund 200 Jahren, wenngleich mit vergleichsweise mäßiger Amplitude, eine Reihe entscheidender Konjunkturen erfahren. Begriffliche wie perzeptionelle Vorbedingung war, dass ein vorgestellter überhaupt existierte. Der Osteuropahistoriker Hans Lemberg (1933–2009) hat in einem wegweisenden Aufsatz von 1985 herausgearbeitet, wie sich Begriff und Vorstellungen vom "Norden" und "Osten" an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert radikal wandelten.1 Sprach man zuvor in geographischer und kultureller Hinsicht vom "Osten", meinte man in der Regel die auch als (, ) bezeichnete Weltgegend. "Norden" hingegen umfasste nicht etwa nur , sondern auch Gebiete, die später zunehmend unter dem Rubrum "Osteuropa" subsummiert werden: und etwa, aber ebenso – heute kaum mehr nachvollziehbar – die Länder nördlich des Schwarzen Meeres oder die halbinsel. Der Urahn der modernen historischen Nord- und Osteuropaforschung, August Ludwig von Schlözer (1735–1809), z.B. behandelte in seiner Allgemeinen nordischen Geschichte von 1771 neben den skandinavischen und slawischen auch die , dazu , , , , und , ja sogar die Siedlungsgebiete der Samojeden und Kelten.2 Dieser Begriff des Nordens basierte in letzter Instanz auf der traditionellen antiken Geographie, die verkürzt gesagt alle Länder nördlich und des als Norden (septentrionalia) bezeichnete. Als Osten hingegen firmierten , , u.a. Die mittelalterlichen Gelehrten übernahmen diese bisweilen widersprüchlichen Auffassungen. Allerdings existierte für das nordöstliche, nicht christliche Europa ein besonderer Begriff, aquilo, bei den Römern ursprünglich die Bezeichnung für den Nordostwind (im Sinne einer Gottheit; vgl. griech. Βορέας), welcher Skandinavien, , Polen oder das Baltikum umfasste. Sobald diese Gebiete teilweise oder ganz christianisiert waren, wurden sie als "Norden" aufgewertet. Interessant ist in diesem Zusammenhang etwa der Begriffswandel der Ostsee, die in der Antike noch als mare orientale, im Mittelalter aber mit der Zeit als occeanus septentrionalis bezeichnet wurde.3

    In der Zeit um 1800 wandelte sich das Bild erheblich. Die skandinavischen Großreiche waren nach den napoleonischen Kriegen endgültig zerschlagen und wandten sich einem Primat der Innenpolitik zu. Mit und Finnland wurde das Konzert der Mächte im Norden vielfältiger. Und Russlands Expansion wies bedrohlicher als je zuvor nach Westen. Allein diese Neuordnung der Staatenwelt führte zu neuen Konzeptionalisierungen. Das Russländische Kaiserreich wurde nun zum – meist pejorativ konnotierten – Osten und damit aus der traditionellen Gemeinschaft des Nordens exkommuniziert. Damit entstand gleichzeitig ein Diffusionsraum "Nordosteuropa", der die historischen Einflussbereiche des "Nordens" (skandinavische Länder) und des "Ostens" (Russländisches Reich) markierte. Dieser Begriff implizierte sowohl geographische, geopolitische und -wirtschaftliche als auch kultur- und "rassen"-räumliche Vorstellungen. Der französische Physiologe und Anthropologe Louis-Antoine Desmoulins (1796–1828) beispielsweise verwendete ihn 1826 zur Kennzeichnung des Siedlungsraumes eines Teils der "Indogermanen", die er neben "Finnen" und als Teil der "skythischen Rasse" ansahEugène Delacroix, Ovid bei den Skythen, 1859. Als Nordosteuropa fasste er dabei den geographischen Raum nordöstlich von Rhein, Alpen, Donau und nördlich des Kaspischen Meeres auf, der im Norden bis nach Skandinavien reichte. Als Nachbarräume nannte er den Orient und das nördliche .4

    In der Folgezeit erschien "Nordosteuropa" als historiographisch-diskursive Konzeption mit ursprünglich handelspolitischen, später auch imperialistischen und geohistorischen Allusionen. Im deutschsprachigen Raum gebrauchte der Dorpater Statistiker Adolph Wagner (1835–1917)5 den Begriff als Bezeichnung für einen objektiv vorfindlichen geographischen Raum. Dabei ist zu bedenken, dass Wagner die Einigung unter Führung propagierte, sich in deutschen Kolonialangelegenheiten engagierte und u.a. als Mitglied des antipolnisch orientierten Ostmarkenvereins agierte. In diesem Kontext war Nordosteuropa zugleich Teil des deutschen "Kulturkreises" und kultureller Vorposten gegen Russland. Darüber hinaus handelte es sich um einen geographischen Raum, der in den Augen des dezidierten Antisemiten Wagner von Juden "gestört" wurde.

    Im Zeitalter des "Kulturkampfes" und des staatstragenden Protestantismus nach 1871 markierte der Begriff "Nordosteuropa" vor allem eine kulturelle Differenz: zwischen dem protestantischen, germanischen, aufgeklärt-rationalen "Norden" (Deutschland, Skandinavien) und dem slawischen, unaufgeklärt-irrationalen, katholischen (polnischen) oder despotiv-orthodoxen (russischen) Osten. Der Diffusions- und Konfliktraum Nordosteuropa, auf dem diese beiden "Kulturkreise" zusammenprallten, konnte damit – im Zeitalter des deutschen Kolonialismus – auch als kolonialer Kampfplatz und Ort religiöser und kultureller Missionstätigkeit aufgefasst werden.6

    Seit den 1890er Jahren gehörte der Begriff "Nordosteuropa" zum Standard-Vokabular der deutschen Konservativen, insbesondere der Alldeutschen und des Ostmarkenvereins. Von dort wanderte er in die deutsche konservative und politisch engagierte Historiographie und Geographie, nicht zuletzt im Rahmen geopolitischer, geostrategischer und kolonialistischer Ideologien und Projekte. Während des 20. Jahrhunderts diente er in der Zwischenkriegszeit und bis in die 1970er Jahre als Kampfparole für eine behauptete deutsche historische Mission im "Osten"; außerdem fungierte er als vorgestellter geographischer Bezugsrahmen für eine als "Bollwerk" gegen Russland, den Panslawismus und schließlich den Bolschewismus zu instrumentalisierende deutschsprachige Bevölkerung im Nordosten des .7

    Der deutsche Historiker Klaus Zernack (1931–2017)8 war in den 1970er Jahren der erste, der eine Geschichtsregion Nordosteuropa raumzeitlich neu zu definieren versuchte – und zwar als Teil eines osteuropäischen Regionenfächers "", "Ostmitteleuropa", und "Nordosteuropa".9 Diese Einteilung entsprach den Forschungs- und Lehrschwerpunkten der Osteuropäischen Geschichte an den Universitäten. Für Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa existierten sogar eigene Lehrstühle mit entsprechenden Denominationen. Nordosteuropa hingegen wurde zwar von Zernack selbst und einigen seiner Kollegen in Forschung und Lehre vertreten, eine "Professur für Nordosteuropa" gab es jedoch nicht. In Zernacks Konzeption war die nordosteuropäische Geschichtsregion ein Synonym für den . Dabei konnte er sich auf Forschungen der Zwischenkriegszeit10 und insbesondere des deutsch-baltisch-dänischen Historikers Paul Johansen (1901–1965)11 stützen. Inhaltlich konzentrierte er sich auf eine Geschichte der "Mächte" und der internationalen Beziehungen; soziale, ökonomische, kulturelle oder religiöse Aspekte spielten nur selten eine Rolle.

    Unbeirrt von Zernacks Rekonzeptionalisierung hielt sich in den 1970er und 1980er Jahren eine Auffassung von Nordosteuropa mit dem Baltikum und den Gebieten am südlichen Ostseeufer als Kernregionen unter Historikern, die nach einem Sammelbegriff für den 1945 verlorenen "deutschen Nordosten" des Deutschen Reiches suchten.12 Zernacks Definition fand erst nach dem Ende des Ostblocks und des Kalten Krieges eine nennenswerte Rezeption. Während sich in den 1990er Jahren viele Vertreter einer mittleren und jüngeren Generation im Großen und Ganzen an die Zernackschen Vorgaben hielten,13 erfuhr das Modell bei Stefan Troebst (geb. 1955) und mir selbst leichte Modifikationen. Troebst trat für eine geographisch weiter gefasste Definition ein, indem er die äußerste Peripherie Skandinaviens, Finnlands und Russlands, die sog. Nordkalotte, integrierte.14 Ich plädierte für eine engere Definition, die zwar die Nordkalotte mitumfasste, Nordosteuropa aber vor allem als Einflusszone russischer, und , im 20. Jahrhundert auch deutscher und polnischer Ambitionen in der Ostsee auffasste.15 In der Praxis deutscher und internationaler wissenschaftlicher Forschung der Jahre nach 1990 tauchte der Begriff häufig unreflektiert und undefiniert oder mit unterschiedlichen geographischen Referenzen auf. Auch wirkte er weit über die Geschichtsschreibung hinaus und spielte vor allem in der rechtswissenschaftlichen, slawistischen, finno-ugristischen, baltistischen und politikwissenschaftlichen bis hin zur Tourismus-Literatur eine Rolle.16 Die Geschichtsschreibung hingegen bevorzugte eher den Begriff des Ostseeraums, der in den 1990er Jahren auch aufgrund von EU-politischen Maßnahmen und Institutionalisierungen eine Hochkonjunktur erlebte. Der "Nordosteuropa"-Begriff wurde dabei meist als Synonym verwendet.17 Jenseits der deutschsprachigen Forschung spielten auch , finnische, schwedische und baltische Beiträge eine wichtige Rolle im historischen Nordosteuropa-Diskurs.18 Nicht überall sah man dabei "Nordosteuropa" als historisch-geographische Entität. "Nordosteuropa" konnte als eine Art Container-Begriff eine einfache Addition von Nationalgeschichten,19 eine Segmentgeschichte20 oder – im Fall der baltischen Staaten – eine Nationalgeschichte in ihrem Bezug zu den Nachbarn bedeuten.21 Speziell im englischsprachigen Raum hatte es der "Nordosteuropa"-Begriff schwer, weil er dort mit der traditionellen "Northern Europe"-Konzeption zu Teilen identisch war und zu ihr in Konkurrenz trat.

    Politisch war nach dem Ende des Kalten Krieges eine transnationale Zusammenarbeit im Ostseeraum wieder möglich und erwünscht, um wirtschaftliche, politische und kulturelle Kooperationen zu fördern. Insbesondere die Kooperation zwischen der EU und Russland, verkörpert beispielsweise im Strategieprojekt der "Nördlichen Dimension" zur Förderung der Zusammenarbeit der Ostsee-EU-Mitgliedsstaaten mit Russland, aber auch zwischen den skandinavischen Ländern und den baltischen Staaten, stellte ein zentrales Anliegen dar. Kaum verwunderlich ist dabei, dass die Geschichtsschreibung diese Bemühungen mit Forschungen zu einer "transnationalen Geschichte" und des "Kulturtransfers" im Ostseeraum begleitete – Schlagwörter, die mit anderer Begrifflichkeit und eher auf die internationale Politik bezogen, schon wesentlich früher eine Rolle bei der Darstellung einer Geschichte Nordosteuropas bzw. des Ostseeraums gespielt hatten. Die neuen Schlüsselbegriffe öffneten jedoch die Türen zur öffentlichen Förderung der Ostsee-Forschung.

    In den Jahren nach dem EU-Beitritt Schwedens, Finnlands (beide 1995), Polens und der baltischen Staaten (alle 2004) ließ der Elan, mit dem die fachwissenschaftliche Forschung ihrer Grundsatzdebatten über die Nordosteuropa/Ostseeraum-Konzeption geführt hatte, langsam nach – wissenschaftstheoretisch u.a. auch deshalb, weil Raumkonzepte seit der topologischen Wende (spatial turn) der 1990er Jahre immer stärker als kognitive Karten und epistemologische Konstrukte und weniger als Instrumente der wissenschaftlichen Kategorisierung diskutiert werden.22 In einem Spannungsfeld von Politik und Wissenschaft könnte man auch sagen: Je mehr sich Vertreter der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur bestimmter Raumkonzepte bemächtigten, desto mehr verschob sich die Grundsatzdebatte von der Kategorienbildung hin zur Entlarvung von Raumkategorien als Repräsentationen spezifischer Gruppeninteressen. Die weniger an solchen letztlich politisch inspirierten Grundsatzdebatten interessierten und eher pragmatisch forschenden Wissenschaftler begnügten sich damit, den Nordosteuropa-/Ostseeraum hypothetisch zu setzen und verschiedene Handlungsfelder zu untersuchen, die einen solchen Raum aufspannen könnten.23

    Wenn eine Mehrheit von Historikern der Nachkriegszeit Nordosteuropa mit dem Ostseeraum identifizierte, so geschah dies im Unterschied zu Historikern des 19. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Regel unter Einbeziehung Russlands in die geohistorische Konzeption Nordosteuropas. Nordosteuropa wurde damit zum kultur-, wirtschafts- und sozialhistorischen Diffusions-, Überlappungs- und Konfliktraum, in dem schwedische, dänische, deutsche, polnische, russische, aber auch und Interessen insbesondere von der Nordkalotte bis zu den Gebieten um den Finnischen Meerbusen (Finnland, Nordrussland, , , , , – im 20. Jahrhundert – und ) aufeinander stießen. Ein engerer historiographischer Begriff von Nordosteuropa, der vor allem den Aspekt der Übergangs-/Diffusionszone zwischen Norden und Osten, zugespitzt: zwischen den skandinavischen Ländern und Russland, in den Mittelpunkt stellt, hat deshalb v.a. Aspekte zu diskutieren, die sowohl Phänomene des Nordens als auch des Ostens integrieren oder konflikthaft miteinander verschränken.24 Unberührt davon bleibt die Tatsache, dass vor allem im 20. Jahrhundert auch Preußen/Deutschland und Polen einen bedeutenden Einfluss in der Geschichtsregion hatten; man müsste dazu allerdings eine definitorische Abgrenzung zu Konzeptionen wie "Ostmitteleuropa", o.ä. vornehmen, die an dieser Stelle nicht diskutiert werden kann.

    Zeit-Raum-Kontinuum Nordosteuropa?

    Die Annahme eines historischen Raummodells "Nordosteuropa" setzt ein hohes Maß an Kontinuität und Stabilität der in diesem Raum konstitutiven Elemente voraus. Dabei gehen Historiker oft von den Erfahrungen der Gegenwart aus und reprojizieren sie in frühere Epochen. Dieses Vorgehen erfordert mehrere logische Operationen. Der historische Raum und seine konstitutiven Elemente müssen bei der Analyse der Vergangenheit durch alle Perioden hindurch erkennbar sein, und es genügt dabei nicht, nur einen "Schnitt durch die Zeit" zu machen und für ausgewählte Zeitpunkte zu untersuchen, ob die Konstitutionselemente noch vorhanden sind. Vielmehr ist zur Herstellung eines historischen Raumkontinuums jeder erdenkliche Zeitpunkt auf seine räumliche Identität mit der Gesamtkonzeption hin zu analysieren. Weiter muss auch die Relativität der Raumdefinition in die Analyse miteinbezogen werden. Die zentralen Fragen dabei sind: Lassen sich historische Perioden relativer Ähnlichkeit bei der Raumverfassung ausmachen? Ab welchem Grad der Abweichung vom räumlichen Idealtypus "Nordosteuropa" ist die Raumdefinition "Nordosteuropa" nicht mehr erfüllt?

    Das temporale Arrangement Nordosteuropas hängt wiederum in hohem Maße davon ab, welche geographischen Räume man in die Analyse mit einbezieht. Die folgende Darstellung fußt wesentlich auf der von Zernack und Troebst vorgeschlagenen siebenstufigen Epochenfolge.25 Die räumliche Referenz hingegen orientiert sich an dem oben skizzierten engeren Begriff eines nordosteuropäischen Diffusions-, Einfluss- und Konfliktraumes zwischen Nord- und Osteuropa.

    Wikingerzeit (ca. 800–1050)

    Die früheste Periode Nordosteuropas, oft nur archäologisch fassbar, war durch das Wirken wikingischer Kaufleute und Raubfahrer dominiert.26 Diese errichteten im Laufe von rund 250 Jahren eine Oberherrschaft über kleinere politische Einheiten (Clans, Dörfer, regionale Bündnisse) an den Flussmündungen Finnlands und des Baltikums und entlang der Flüsse Volchov und Don bis nach . Insbesondere die auf dem Weg nach Osten (schwed. österled) fahrenden Wikinger ("Waräger") integrierten dadurch Nordosteuropa zugleich in die Verkehrs- und Handelssysteme des weiteren Nordens und Ostens. Zu betonen ist, dass die viking-(Raubzug-)Aktivitäten sich nicht auf Skandinavier beschränkten, sondern auch im finnischen und baltischen Raum zur Lebenspraxis gehörten.

    Christianisierung, frühe Monarchien und Entstehung der Hanse (ca. 1050–1400)

    Die chronologisch zweite Epoche ist die erste, die in den schriftlichen Quellen (meist kirchlicher Provenienz) fassbar wird. Westkirchlich von der irischen Mission, später auch vom hamburgisch-bremischen Bistum und den skandinavischen Königen ausgehend vollzog sich in der Zeit vom 10. bis 13. Jahrhundert eine teils schleichende (Mönche, Kaufleute), teils gewaltsame (Kreuzritter) Christianisierung Nordosteuropas und damit auch der früheren viking-Gebiete. Die Ostkirche verzichtete weitgehend auf eine aktive Mission, sicherte sich aber mit der militärischen Expansion des Novgoroder Reiches in den nordosteuropäischen Raum (seit dem 11. Jahrhundert) ebenfalls einen gewissen Einfluss. Sowohl in Nord- als auch Osteuropa bildeten sich Herrschaftsstrukturen, die wesentlich auf einer christlich-kirchlichen Machtlegitimierung basierten. Auf diesem Hintergrund schufen die in Nordosteuropa aktiven Invasoren politische, gesellschaftliche, ökonomische und religiös-kulturelle Strukturen nach Muster ihrer Herkunftsgebiete. Die Westgrenze im Süden dieser baltischen frontier konstituierte sich mit der vernichtenden Niederlage des Schwertbrüderordens gegen den Großfürsten von Litauen im Jahre 1238. Die Ostgrenze bildete sich nach mehreren Niederlagen des Deutschen Ordens gegen novgorodische Heere heraus, etwa in der bekannten Schlacht auf dem Peipussee (1242), der den zentralen Teil des Grenzsraums bildete. Weiter im Norden bestimmte der Friede zu Nöteborg (1323) die Grenze zwischen Schweden und Novgorod. Sie verlief in einem vom Finnischen Meerbusen gerade nach Norden weisenden Grenzstreifen zum Saimaa-See; von dort unregelmäßig bis in die samischen Siedlungsgebiete.27 Nach dem Ende der Eroberungsphase herrschten in Nordosteuropa teils westkirchliche Bischöfe, teils Ritterorden, im Falle Finnlands auch die schwedische Krone. Den früheren Wikingerhandel übernahmen seit der Mitte des 12. Jahrhunderts Hansekaufleute. Die vorchristlichen Clan- und Dorfgemeinschaften Nordosteuropas wurden von ständisch geprägten Gesellschaftsordnungen abgelöst. Novgorod hatte an diesem Prozess einen stetig nachlassenden Anteil. Zwar hatte es sich nach dem Zerfall des Kiever Reichs im 12. Jahrhundert im Gegensatz zu anderen Teilen der ehemaligen Rus'Kiewer Rus Karte 1 IMG eine weitgehende Selbständigkeit bewahren können; sein außenpolitischer Einfluss beschränkte sich aber auf Karelien, Ingermanland und die . Gelegentliche Übergriffe auf livländisches Gebiet können dieses allgemeine Bild nur wenig beeinträchtigen.

    Zeitalter der Unionen und Korporationen (14. und 15. Jahrhundert)

    Der militärische und außenpolitische Druck des und des führten im 14. Jahrhundert zur Vereinigung mehrerer Monarchien in Nord- und Osteuropa. Das Königreich Polen und das schlossen sich 1385 in der (Personal-)"Union von Krewo"Union von Krewo zusammen, die in der Folgezeit unterschiedliche Neuauflagen erlebte – bis die beiden Staaten nach 1569 in der (Real-)"Union zu "Denkmal der Lubliner Union auch rechtlich, kulturell und religiös langsam zu einem einheitlichen Herrschaftsgebilde verschmolzen. 1397 gelang es der dänischen Krone, die Königreiche Dänemark, Norwegen (einschl. und ) und Schweden in der "Union von Kalmar" zu vereinen. Auch die Hanse bildete als Bund von Kaufleuten und Städten eine Art Union, allerdings weniger mit einer außenpolitischen Stoßrichtung gegen das Heilige Römische und Moskauer Reich als mit wirtschaftlichen und rechtlichen Zielsetzungen. Die Kolonisation Alt-Livlands durch deutsche Ritter und Bischöfe führte zu einer Durchdringung des Raums mit deutschem Recht und deutschen sozioökonomischen Strukturen – allerdings nicht zu einer formalen Angliederung an das Heilige Römische Reich. Finnland wurde in das Herrschafts-, Wirtschafts-, Sozial- und Kirchensystem Schwedens integriert und bildete gleichzeitig ein Glacis gegen novgorodische Einfälle. In der Nordkalotte entstand ein Steuerkondominium skandinavischer und novgorodischer Herrscher. NordosteuropaCarta Marina Lafreri IMG wurde also zu großen Teilen integriert in die Herrschaftsgebiete der nördlichen und östlichen Nachbarmächte, die sich die lokalen Eliten unterwarfen und für ihre politischen Ziele nutzbar machten.28 Allein die Kirche und die Hanse mit ihren transterritorialen Verwaltungs- und Verkehrsstrukturen garantierten eine gewisse kulturelle Einheitlichkeit des Raums: die Kirche durch ihren Anspruch auf Verbindlichkeit des christlichen Glaubens, durch Kirchenrecht und Kirchenverwaltung und durch die kirchliche Infrastruktur (Kirchengebäude, Klöster, Schulen, Armenhäuser u.a.), die sich in Finnland und Alt-Livland nach dem westlich-römischen Modell richteten und selbst in den von Novgorod dominierten Gebieten Spuren hinterließen; die Hanse durch ein festes Handelsnetz, Niederlassungen in den nordosteuropäischen Hanse- (z.B. , , ) und Partnerstädten (z.B. Hansekontor ) und eine niederdeutsche Verkehrssprache, die zu dieser Zeit in fast allen Handelsstädten des nordosteuropäischen Raums gesprochen und verstanden wurde.

    Konfessionalisierung und Dominium maris Baltici (ca. 1500–1700)

    Wie in vielen Teilen Europas stellte die Reformation lutherischer Prägung auch in Nordosteuropa (16./17. Jh.) ein zentrales Ereignis dar. Die neue Lehre und damit das Landeskirchentum setzten sich in nahezu der gesamten Region durch. Allerdings blieb sie in und Teilen Ingermanlands Episode; in Karelien und Nordwestrussland spielte sie gar keine Rolle. In den von der Reformation erfassten Teilen Nordosteuropas gerieten die mittelalterlichen Partikularordnungen von Kirche, Ritterorden und Hanse ins Wanken. Auch der Ausbruch Schwedens aus der Kalmarer Union unter Führung der Vasa-Familie (1521) vermittelte einen Vorgeschmack auf den "Sieg des modernen Staates über die mittelalterliche Korporation".29 Er führte außerdem zu einer neuen Mächtekonstellation im Umfeld der nordosteuropäischen Region, indem sich Schweden in der Epoche der Nordischen Kriege (1558–1721) vor allem gegenüber Dänemark, aber auch gegen Anfeindungen Polen-Litauens und des aufsteigenden Moskauer ReichesSchlacht von Narva 1700 durchsetzen konnte. Als Militärstaat und nordosteuropäische Großmacht löste Schweden Dänemark in seinem Anspruch auf ein Dominium maris Baltici (Ostseeherrschaft) im 17. Jahrhundert ab. Dieser wurde nicht nur im Ostseeraum, sondern gegenüber Moskau auch in der Nordkalotte und im nördlichen Eismeer verteidigt. Schweden konnte dabei eine dynastische Krise (russ. smuta, "Zeit der Wirren") ausnutzen, die Ende des 16. Jahrhunderts begonnen hatte und bis weit ins 17. Jahrhundert fortwirkte. Die im Kern merkantilistische Wirtschaftspolitik des schwedischen Reichskanzlers Axel Oxenstierna und anderer Regierungsmitglieder verdrängte die Hanse als ökonomische Ordnungsmacht aus den Handelsstädten der Ostsee und richtete die städtische Wirtschaftskraft auf die Bedürfnisse des Zentralstaats aus. Militärische Interventionen in fast sämtliche militärische Verwicklungen des Ostsee- und Nordmeerraums führten nach 1561 zu einer Expansion Schwedens weit über die Grenzen seines ursprünglichen Herrschaftsterritoriums hinaus. Nordosteuropa verwandelte sich in einen Dependenzraum der schwedischen Krone. Die schwedischen Ostseebesitzungen erhielten besonders in Kriegszeiten koloniale Attribute. Der damit verbundene Rechts-, Verwaltungs-, Personen- und Kulturtransfer verlief allerdings nicht einseitig. Zahlreiche innenpolitische Reformen Schwedens in dieser Zeit profitierten von den rechtlich-administrativen und kulturellen Traditionen der baltischen und preußischen Ostseeprovinzen. Insbesondere deutschbaltische Adlige und Stadtbürger brachten spezielle Fertigkeiten mit, die beim empire building Schwedens dringend gebraucht wurden.30

    Die russische Vorherrschaft (ca. 1700–1900)

    Nach dem Großen Nordischen Krieg (1700–1721) gelangten die schwedischen Ostseeprovinzen (, Ingermanland, Estland, Livland) im Frieden zu (1721) unter die Herrschaft RusslandsKarte Frieden von Nystad, Stockholm und Fredericksborg. Damit versuchte Russland unter Peter I. und seinen Nachfolgern nicht nur, das schwedische Dominium maris Baltici zu übernehmen, sondern auch Teile des inneren schwedischen Staatsaufbaus zu kopieren, war dabei aber nur teilweise erfolgreich. Der Widerstand Schwedens, das nach dem Nystader Verlustfrieden immer noch eine einflussreiche Seemacht darstellte, und das wiederholte Einschreiten der westlichen Seemächte (Niederlande, Großbritannien) gegen eine einseitige russländische Ostseeherrschaft begrenzte Russlands direkten Einfluss auf die ehemals Schweden unterstehenden Territorien in , Ingermanland, Estland und Livland. Auch Russlands Herrschaft in der Nordkalotte nahm Schweden nicht widerspruchslos hin. Gleichzeitig übte Russland einen starken Einfluss auf die Außen- und Innenpolitik Polen-Litauens aus – bis hin zu den Teilungen Polen-Litauens (1772–1795), die Russland mit der Einverleibung Kurlands, Litauens und der östlichen Teile Polens eine weitere Ausdehnung gen Westen verschafftenIEG Karte Osteuropa IMG. Der Finnische Krieg (1808–1809) bescherte Schweden den Verlust Finnlands und bedeutete für Russland abermals einen Schritt nach Westen. Die Gebietszuwächse erwiesen sich gleichwohl als recht oberflächliche Erfolge. Tatsächlich fehlten dem Zarenreich die finanziellen, rechtlichen, administrativen und edukativen Mittel, um die neuen Staatsterritorien effektiv zu beherrschen. Die russische Regierung blieb während des gesamten 18. und teilweise auch des 19. Jahrhunderts nicht nur auf die Kooperation der regionalen Eliten bei der Herrschaft in den neuen Provinzen angewiesen, sondern brauchte deren Kompetenzen auch, um das russische Kernreich zu einem funktionierenden Staatswesen zu formen. Aus diesem Grund – aber auch, weil es in mehreren Kriegen gegen das Osmanische ReichKarte der Ausdehnung des Osmanischen Reiches, 2003, unbekannter Ersteller; Bildquelle: Wunderer, Hartmann: Der Islam und die westliche Welt: Konfrontation, Konkurrenz, Kulturaustausch, Hannover 2003, S. 115. © Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig.gebunden war – verfolgte Russland seit der Mitte des 18. Jahrhunderts gegenüber den Königreichen Schweden und Dänemark sowie den Ostseeanrainern des Heiligen Römischen Reiches eine außenpolitische Strategie der "Ruhe des Nordens", die mitunter invasive Züge annahm, etwa wenn Russland versuchte, die schwedische oder polnisch-litauische Innenpolitik zu manipulieren. Wichtige Ergebnisse dieser internationalen Politik waren die russisch-schwedisch-dänischen Neutralitätsabkommen von 1780 und 1800, die die Ostsee, und damit auch Nordosteuropa, dem Einfluss dieser drei Mächte sichern und den Begehrlichkeiten anderer Seemächte, vor allem Großbritanniens und der Niederlande, entziehen sollten. Im 19. Jahrhundert musste Russland allerdings erkennen, dass Nordosteuropa mehr war als ein Spielball von Großmachtinteressen, die mit Hilfe mehr oder weniger kooperativer regionaler Eliten verfolgt werden konnten: Die im Gefolge von Volksaufklärung, Liberalismus, Bauern- und Gewerbefreiheit aufkommenden Nationalbewegungen erreichten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch die zum Zarenreich gehörenden Gebiete Nordosteuropas. Der Versuch der russischen Regierung, die meist aus dem bürgerlichen Lager stammenden Anhänger nationaler Ideen gegen die traditionellen, vom Adel dominierten Eliten auszuspielen, scheiterte. Die teils von sozialen, teils wirtschaftlichen, teils auch nationalen Zielen angeheizten Revolutionen im Zarenreich in den Jahren 1905 und 1906 markierten diesen Misserfolg eindrücklich und erwiesen sich als Signum für den Untergang russischer Oberherrschaft in Nordosteuropa.31

    Die sowjetische Periode (20. Jahrhundert)

    Die nordosteuropäischen Nationalbewegungen mündeten nach dem Ersten Weltkrieg zum großen Teil in Nationalstaaten und unterbrachen bis in die späten 1930er Jahre die russische Suprematie. Mit dem Wiedererstarken der Kriegsverlierer Deutschland und in den 1930er Jahren allerdings geriet die nordosteuropäische Staatenwelt erneut unter Druck. Der Hitler-Stalin-Pakt (1939)German-Soviet non-aggression pact, Moscow, 23 August 1939 IMG und nachfolgende Nichtangriffspakte mit den baltischen Staaten (1939) führten zur sowjetischen Besetzung der baltischen Staaten. Finnland blieb ein ähnliches Schicksal erspart. Nach dem finnisch-sowjetischen Winterkrieg (1939/1940) allerdings verlor Finnland einen beträchtlichen Teil seines Staatsterritoriums an die SowjetunionKarte Winterkrieg 1940. Der östliche Teil Polens wurde auf dem Hintergrund geheimer Klauseln des Hitler-Stalin-Paktes ebenfalls Teil des sowjetischen Imperiums. Nach dem Zweiten Weltkrieg mündeten diese Entwicklungen in ein neues sowjetischen Dominium über Nordosteuropa: Die baltischen Staaten zwang die Kremlführung zur Selbstverwandlung in Sowjetrepubliken; Polen und Finnland, die ihre Souveränität und Staatlichkeit formal bewahren konnten, wurden von Moskau außenpolitisch und wirtschaftlich direkt abhängig.32 Der Ostseeraum zerfiel bis 1990 in eine östliche Einflusssphäre unter der Oberherrschaft der Sowjetunion und mit Hilfe des Warschauer-Pakt-Systems, darin inbegriffen die nordosteuropäischen Gebiete, und eine westliche Einflusssphäre unter der Ägide der und der NATO-Staaten. Gleichwohl fungierten die nordosteuropäischen Staaten und Gesellschaften auch in der Zeit des "Kalten Krieges" als Vermittler zwischen Ost und West in Politik, Wirtschaft und Kultur – bis hin zur Schlussakte von (1973) und zu den Reform- und Unabhängigkeitsbewegungen der baltischen Staaten in den 1980er Jahren.

    Die Zeit seit dem Umbruch von 1990

    Es waren auch die nordosteuropäischen Staaten, die den Abrüstungs- und Annäherungsprozess zwischen Ost und West in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre vorantrieben und zur Erosion des "Ostblocks" und der Sowjetunion (1990/91) entscheidend beitrugen. Die nordeuropäischen Länder, v.a. das neutrale Schweden und das inzwischen stark mit den skandinavischen Ländern kooperierende Finnland, nahmen dabei eine wichtige Mittlerrolle ein. Die 1990er Jahre standen im Zeichen der Transformation der vormals kommunistisch formierten Staaten Nordosteuropas in demokratisch-kapitalistische Gesellschaften und des wirtschaftlichen Aufschwungs. Besonders erfolgreich vollzog diesen Prozess Estland, während Lettland und Litauen in dieser Zeit mit dem Erbe sowjetischer Hierarchien, gesellschaftlicher Traditionen und überkommener Wirtschaftssysteme zu kämpfen hatten. Die unter russischer Herrschaft verbliebenen nordosteuropäischen Gebiete (Nordrussland, Karelien, Ingermanland) versuchten, sich mehr Freiheit von der Moskauer Zentrale zu erkämpfen, scheiterten aber. In den Transformationsländern hingegen besann man sich vielfach auf nationalistische Werte des 19. Jahrhunderts und der Zwischenkriegszeit. Diese Tendenzen sind heute unübersehbar geworden und äußern sich mehr und mehr in staatlichem Egoismus und Fremdenfeindlichkeit – womit sie gleichzeitig einem gesamteuropäischen Trend folgen. Symptomatisch etwa sind der stetig zunehmende Erfolg rechtspopulistischer Parteien, eine Geschichtspolitik mit stark nationalem Einschlag oder die dilatorische Taktik bzw. Weigerung, EU-Normen bei der Aufnahme von Asylanten vollständig umzusetzen. Diese Haltung hat bei den nordosteuropäischen Staaten nicht zuletzt zu tun mit dem seit Beginn des neuen Jahrtausends reformulierten Weltmachtanspruch Russlands, der sich im vorliegenden Fall als regionaler Hegemonialanspruch zeigt, vorläufig aber kaum durchsetzbar ist, da an der Ostgrenze der baltischen Staaten inzwischen eine NATO-Grenze verteidigt wird und Finnland mit seiner engen nordeuropäischen Kooperation ebenfalls nicht ohne Verlust an militärischer Stärke und Ansehen zu kontrollieren ist. Die traditionelle Brückenfunktion Nordosteuropas zwischen Norden, Westen und Osten scheint aber gleichwohl kaum einlösbar.

    Die zeitlichen Differenzierungen überschreitend sind historische Phänomene langer Dauer für Nordosteuropa zu konstatieren, die hier nur in knapper Auswahl genannt werden können:

    1. Die Geschichte Nordosteuropas lässt sich über Jahrhunderte im Rahmen eines Zentrum-Peripherie-Modells deuten, in dem die Mächte an der Peripherie Nordosteuropas (Russland, Schweden, Dänemark, später auch Polen und das Deutsche Reich) je nach politischer Konstellation als Schutz oder Bedrohung Nordosteuropas wahrzunehmen sind. Aufgrund dieser Konstellation konnten die nordosteuropäischen Gebiete aber immer wieder auch eine Brückenfunktion zwischen Ost-, Nord- und Westeuropa einnehmen, die den Transfer von politischen Kulturen, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialsystemen, kulturellen Normen und Entwicklungen sowie den Austausch von Religionen und Weltanschauungen ermöglichte.
    2. Mit dem Zentrum-Peripherie-Modell eng verbunden ist eine binäre Machtkonstellation relativ hoher Stabilität: Die Peripheriemächte entwickelten sich wesentlich früher zu Monarchien mit zentralisierten Machtstrukturen und hohem technischen Standard. Die nordosteuropäischen Länder fungierten dabei als Grenz- und Übergangsgebiete und damit auch als ständig vom Krieg bedrohte Konfliktzonen der Peripheriemächte, was eine fast unausgesetzte Auszehrung ihrer Ressourcen mit sich brachte. Unabhängige Staatswesen entwickelten sich in Nordosteuropa erst spät und erst in einer Situation der Schwäche der Peripheriemächte nach dem Ersten Weltkrieg. Die Gesellschaften der bis ins 20. Jahrhundert von Oberherrschaften abhängigen Gebiete fanden nur langsam zu einem politischen Selbstverständnis. Im 20. Jahrhundert bildeten diese eine Region von Kleinstaaten, die in der jahrhundertealten Tradition abhängiger Vorstaatlichkeit Konflikte zwischen den Peripherie- und Großmächten im eigenen Interesse nutzten und eng mit anderen Kleinstaaten kooperierten. Eine prinzipielle außenpolitische Linie eines je einzelnen nordosteuropäischen Staates konnte sich dabei kaum herausbilden.
    3. Es existieren zwei sozioökonomische Scheidelinien in der Geschichte Nordosteuropas, die ebenfalls die Abhängigkeit von den Großmächten und von alten Traditionen widerspiegeln und den Grenz-, Konflikt- oder Kooperationscharakter Nordosteuropas unterstreichen. Die erste Scheidelinie betrifft die jahrhundertealte Differenz zwischen bäuerlicher Freiheit in Finnland, Karelien, Nordrussland und der Nordkalotte auf der einen und der in Ingermanland, Estland und Livland vom späten Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert hinein unterschiedlich stark ausgeprägten Leibeigenschaft. Die zweite Scheidelinie betraf die städtische Souveränität im Rahmen vorstaatlich-ständischer Prämissen. Die größeren Städte Estlands und Livlands genossen seit ihrer Zugehörigkeit zur Hanse (ab dem 13. Jh.) zahlreiche Freiheiten und Privilegien, die in Nordrussland, Karelien und Ingermanland und in den von Schweden beherrschten Gebieten (Finnland, , Nordkalotte) unbekannt waren und sie eher dem mitteleuropäischen Modell der Stadt als eigenständigem Rechtssubjekt näherten. Diese Scheidelinien verschwanden erst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Leibeigenschaft aufgehoben und die städtische Gewerbefreiheit eingeführt wurde.
    4. Als religions- und kulturgeschichtlicher Transfer- und Konfliktraum war Nordosteuropa seit dem 13. Jahrhundert einerseits trotz einer Persistenz vorchristlicher Vorstellungen stark durch die Westkirche (Katholizismus, Protestantismus) geprägt. Ingermanland, Karelien und Nordrussland hingegen unterlagen dem Einfluss der Russisch-Orthodoxen Kirche. Da die religiöse und kulturelle Formierung direkt mit der politischen Abhängigkeit Nordosteuropas von den Peripheriemächten korrespondierte und die politischen Konflikte sich immer wieder auch als religiöse und kulturelle Auseinandersetzungen zeigten, hinterließ diese Konstellation deutliche Spuren in der Kultur und Mentalität der Region. Die Konfliktlinien vermehrten sich noch, als die Reformation die Westkirche erneuerte und zur Grundlage des schwedischen Staatswesens und damit auch Finnlands, Estlands und eines großen Teil Livlands wurde, während Polen und damit Litauen sowie ein kleinerer Teil Livlands () beim alten Glauben und Reformen innerhalb der Russisch-Orthodoxen Kirche (1660er Jahre) von schwachem Einfluss blieben. Christliche Missionstätigkeit und Teile der vormals adligen und bürgerlichen Kultur der deutschen, schwedischen, polnischen und russischen Oberschicht werden in den nordosteuropäischen Gesellschaften bis heute als Elemente einer "Herrenkultur" misstrauisch-distanziert beargwöhnt.

    Nordosteuropa als pragmatische Konstruktion

    Es steht außer Frage, dass jede historische Region als wissenschaftliche Konstruktion interpretiert und kritisiert werden kann. Das muss nicht bedeuten, dass, gemäß einer radikal-skeptischen oder radikal-konstruktivistischen Lesart, keine "Wahrheit" oder "Wirklichkeit" in ihr enthalten ist. Das Modell einer nordosteuropäischen Geschichtsregion ermöglicht Sätze und Diskurse, die die Aporien und Dilemmata des in der historischen Wissenschaft oft dominierenden Nationalstaats-Paradigmas überwinden oder zumindest eine übergeordnete Perspektive eröffnen können. Insbesondere Entwicklungen der internationalen Politik und transkulturelle Erscheinungen entziehen sich nationalstaatlichen Schemata. Genauso erschweren Wissenskategorien, wie sie sich im "Zeitalter der Nationalstaaten" (19./20. Jahrhundert) herausgebildet haben, einen Blick in pränationale oder ggf. postnationale historische Verhältnisse.

    Selbstverständlich steht auch hinter der Formulierung einer nordosteuropäischen Geschichtsregion in den Jahren nach 1990 ein bewusstes oder unbewusstes politisches Interesse: Die Auflösung der Trennlinien des Kalten Krieges, der Versuch, ältere historische Schichten einer Region wieder sichtbar zu machen, die wirtschaftliche, soziale und politische Zusammenarbeit über die Grenzen von EU und NATO hinaus, die Idee eines "Meeres des Friedens" – in der DDR entwickelt, von den Ostseeanrainern nach 1990 praktiziert –, das Bedürfnis nach einer nicht nur kulturellen, sozialen oder wirtschaftlichen, sondern auch räumlich fixierbaren Identität. Auch das Denk- und Argumentationsmodell "Nordosteuropa" unterliegt damit dem historischen Prozess und mag von späteren Generationen modifiziert, verworfen, durch andere historische Regionen ersetzt oder ignoriert werden.

    Ralph Tuchtenhagen

    Anhang

    Quellen

    Desmoulins, Louis-Antoine: Histoire naturelle des races humaines du Nord-est de l'Europe, de l'Asie boréale et orientale, et de l'Afrique australe, Paris 1826.

    Giere, Werner: Grundfragen der Siedlungsforschung in Nordosteuropa, Gumbinnen 1938 (Veröffentlichungen des Geographischen Instituts der Albertus-Universität zu Königsberg 6).

    Rubner, Heinrich (Hg.): Adolph Wagner: Briefe, Dokumente, Augenzeugenberichte 1851–1917, Berlin 1978.

    Schlözer, August Ludwig von: Allgemeine nordische Geschichte: Aus den neuesten und besten Nordischen Schriftstellern und nach eigenen Untersuchungen beschrieben, und als eine Geographische und Historische Einleitung zur richtigen Kenntniß aller Skandinavischen, Finnischen, Slavischen, Lettischen, und Sibirischen Völker, besonders in alten und mittleren Zeiten, Halle 1771.

    Literatur

    Almgren, Brigitta: Die Ostsee – Meer des Friedens und der Sicherheit? Zu Rhetorik und Denkmustern in deutsch-schwedischen Beziehungen, in: Regina Hartmann (Hg.): Literaturen des Ostseeraums in interkulturellen Prozessen: Deutsch-polnisch-skandinavische Konferenz Külz/Kulice vom 7.– 10. Oktober 2004, Bielefeld 2005, S. 13–24.

    Alten, Jürgen von: Weltgeschichte der Ostsee, Berlin 1996.

    Angermann, Norbert: Anfänge der Christianisierung Lettlands und Estlands, in: Mitteilungen aus baltischem Leben 32, 1986, Nr. 4 (136), S. 4–12.

    Angermann, Norbert: Paul Johansen als Historiker des alten Livland, in: Zeitschrift für Ostforschung: Länder und Völker im östlichen Mitteleuropa 31 (1982), S. 561–573.

    Arbusow, Leonid: Frühgeschichte Lettlands, Riga 1933.

    Beumann, Helmut (Hg.): Heidenmission und Kreuzzugsgedanke in der deutschen Ostpolitik des Mittelalters, Darmstadt 1963.

    Branch, Michael u.a. (Hg.): Finland and Poland in the Russian empire: a comparative study, London 1995 (SSEES occasional papers on gender issues in Central and Eastern Europe 29).

    Brunner, Georg: Verfassungs- und Verwaltungsrecht der Staaten Osteuropas. 3. Nordosteuropa, Berlin 1995.

    Christen, Simon u.a. (Hg.): Narmon'Gi: Arbeitspapiere des Berner Projekts zur vergleichenden Darstellung der nordosteuropäischen Sprachen, Bern 1996, vol. 1.

    Christiansen, Eric: The northern crusades, 2. Aufl., London 1997.

    Clark, Christopher u.a. (Hg.): Kulturkampf in Europa im 19. Jahrhundert, Leipzig 2003.

    Dehio, Georg: Geschichte des Erzbistums Hamburg-Bremen bis zum Ausgang der Mission, Berlin 1877, vol. 2.

    Eichinger, Ludwig M. u.a. (Hg): Maritime Kultur und regionale Identitäten: Der südliche Ostseeraum, Stuttgart 2006.

    Eidlitz Kuoljok, Kerstin: På jakt efter Norrbottens medeltid: Om Nordösteuropas historia och etnologi, Umeå 1991 (Miscellaneous publications: Center for Arctic Cultural Research, Umeå University 10).

    Elenius, Lars (Hg.): Nordiska gränser i historien: Linjer och rum, konstruktion och dekonstruktion, Joensuu 2014.

    Elias, Otto-Heinrich u.a. (Hg.): Aufklärung in den baltischen Provinzen Rußlands: Ideologie und soziale Wirklichkeit, Köln u.a. 1996 (Quellen und Studien zur baltischen Geschichte 15).

    Fraesdorff, David: Der barbarische Norden: Vorstellungen und Fremdheitskategorien bei Rimbert, Thietmar von Merseburg, Adam von Bremen und Helmold von Bosau, Berlin 2005 (Orbis mediaevalis: Vorstellungswelten des Mittelalters 5).

    Froese, Wolfgang: Geschichte der Ostsee: Völker und Staaten am Baltischen Meer, Gernsbach 2002.

    Gallén, Jarl / Lind, John: Nöteborgsfreden och Finlands medeltida östgräns, Helsingfors 1991, vol. 2 (Svenska Litteratursällskapet i Finland).

    Gerner, Kristian: Nordosteuropa und schwedische Großmachtpolitik: Reflektionen zum historischen Bewusstsein, in: Jörg Hackmann u.a. (Hg.): Nordosteuropa als Geschichtsregion: Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur deutschen Kultur und Geschichte im europäischen Nordosten vom 20.–22. September 2001 in Tallinn, Helsinki u.a. 2006 (Publikationen der Aue-Stiftung 17), S. 353–367.

    Götz, Norbert u.a. (Hg.): Die Ordnung des Raums: Mentale Landkarten in der Ostseeregion, Berlin 2006 (The Baltic Sea region: northern dimensions – European perspectives 6).

    Gustafsson, Harald: Nordens historia: en europeisk region under 1200 år, Lund 1997.

    Hackmann, Jörg / Schweitzer, Robert: Nordosteuropa als Geschichtsregion: Ein neuer Blick auf den Ostseeraum?, in: Jörg Hackmann u.a. (Hg.): Nordosteuropa als Geschichtsregion: Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur deutschen Kultur und Geschichte im europäischen Nordosten vom 20.–22. September 2001 in Tallinn, Helsinki u.a. 2006 (Publikationen der Aue-Stiftung 17).

    Henningsen, Bernd: Der Norden – eine Erfindung: Das europäische Projekt einer regionalen Identität: Antrittsvorlesung 28. Mai 1993, Berlin 1995.

    Henningsen, Bernd: Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum: Geschichte, Politik und Kultur, in: Eckart D. Stratenschulte (Hg.): Das europäische Meer: Die Ostsee als Handlungsraum, Berlin 2011, S. 9–20.

    Henningsen, Bernd (Hg.): Das Projekt Norden: Essays zur Konstruktion einer europäischen Region, Berlin 2002 (Wahlverwandtschaft: der Norden und Deutschland 9), S. 65–78.

    Heß, Juliane: Die Identität des Ostseeraums, Norderstedt 2010.

    Hiden, John / Salmon, Patrick: The Baltic nations and Europe: Estonia, Latvia and Lithuania in the Twentieth century, 2. Aufl., London u.a. 1994.

    Hovi, Kalervo (Hg.): Relations between the Nordic countries and the Baltic nations in the XX century, Turku 1998 (  Publications of the Institute of History 15).

    Hroch, Miroslav: Bie [sic!] Mitte und der Norden: Eine mitteleuropäische Selbstreflexion, in: Bernd Henningsen (Hg.): Das Projekt Norden: Essays zur Konstruktion einer europäischen Region, Berlin 2002 (Wahlverwandtschaft – der Norden und Deutschland: Essays zu einer europäischen Begegnungsgeschichte 9), S. 65–78.

    Jaanits, Lembit u.a. (Hg.): Eesti esiajalugu, Tallinn 1982.

    Jahn, Detlef / Werz, Nikolaus: Einleitung: Der Ostseeraum – Eine Zukunftsregion mit ungleichen Voraussetzungen, in: Detlef Jahn u.a. (Hg.): Politische Systeme und Beziehungen im Ostseeraum, München 2002, S. 7–17.

    Kessler, Wolfgang: Bücherei des deutschen Ostens: Bestandskatalog, Herne 1982, vol. 2: Brandenburg-Preussen, Nordosteuropa: Ostseeraum, Polen, Baltikum, Russland/Sowjetunion.

    Kiparsky, Valentin: Die Kurenfrage, Helsinki 1939 (Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia: Series B 42).

    Kirby, David G.: Finland in the Twentieth Century, 2. Aufl., London 1984.

    Klocke, Friedrich von: Westfalen und Nordosteuropa, Wiesbaden 1964 (Schriften der Arbeitsgemeinschaft für Osteuropaforschung der Universität Münster).

    Komlosy, Andrea u.a. (Hg.): Ostsee 700–2000: Gesellschaft–Wirtschaft–Kultur, Wien 2008.

    Kretz, Markus / Peter, Klaus-Michael: Inter-Rail Nordosteuropa: Handbuch für Bahnreisen: Von Skandinavien bis Griechenland/Türkei, Singen 1992.

    Krieger, Martin u.a. (Hg.): Land und Meer: Kultureller Austausch zwischen Westeuropa und dem Ostseeraum in der Frühen Neuzeit, Köln 2004 (Javaanse Jongens unterwegs: Bücher für besseres Reisen).

    Küster, Hansjörg: Die Ostsee: Eine Natur- und Kulturgeschichte, München 2002.

    Lemberg, Hans: Zur Entstehung des Osteuropabegriffs im 19. Jahrhundert: Vom "Norden" zum "Osten" Europas, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 33 (1985), S. 48–91.

    Loit, Aleksander (Hg.): National movements in the Baltic countries during the 19th century: the 7th conference on Baltic studies in Scandinavia, Stockholm, June 10–13, 1983, Stockholm 1985 (Acta Universitatis Stockholmiensis: Studia Baltica Stockholmiensia 2).

    Loit, Aleksander u.a. (Hg.): Die schwedischen Ostseeprovinzen Estland und Livland im 16.–18. Jahrhundert, Stockholm 1993 (Acta Universitatis Stockholmiensis: Studia Baltica Stockholmiensia 11).

    Maccarrone, Michele (Hg.): Gli inizi del cristianesimo in Livonia-Lettonia: Atti del Colloquio Internazionale di Storia Ecclesiastica in Occasione dell'VIII Centenario della Chiesa in Livonia (1186–1986) Roma, 24–25 Giugno 1986, Città del Vaticano 1989 (Pontificio Comitato di Scienze Storiche: Atti e documenti 1), S. 203–243.

    Mattisen, Edgar: Searching for a dignified compromise: The Estonian-Russian border 1000 years, Tallinn 1996.

    Mikander, Kaj (Hg.): Kring korstågen till Finland: ett urval uppsatser tillägnat Jarl Gallén på hans sextioårsdag den 23 maj 1968, Helsingfors 1968.

    Misiunas, Romuald J. / Taagepera, Rein: The Baltic states: Years of dependence 1940–1990, 2. Aufl., London 1993.

    Müller, Michael G. (Hg.): Osteuropäische Geschichte in vergleichender Sicht: Festschrift für Klaus Zernack zum 65. Geburtstag, Berlin 1996 (Berliner Jahrbuch für osteuropäische Geschichte 1).

    Myllyniemi, Seppo: Die baltische Krise 1938–1940, Stuttgart 1979 (Schriftenreihe der Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 38).

    Neidhart, Christoph: Ostsee: Das Meer in unserer Mitte, Hamburg 2007.

    Neuschäffer, Hubertus: Katharina II. und die baltischen Provinzen, Hannover-Döhren 1975 (Beiträge zur baltischen Geschichte 2).

    Niemi, Einar (Hg.): Pomor: Nord-Norge og Nord Russland gennom tusen år, Oslo 1992.

    North, Michael: Geschichte der Ostsee: Handel und Kulturen, München 2011.

    Nowak, Zenon Hubert (Hg.): Die Rolle der Ritterorden in der Christianisierung und Kolonisierung des Ostseegebietes, Toruń 1983.

    Oakley, Stewart P.: War and peace in the Baltic 1560–1790, London u.a. 1992.

    Önnerfors, Andreas: Zur Kommunikationsstruktur des Ostseeraums in der frühen Neuzeit: Grundlegende Aspekte des Ideentranfers, in: Ludwig M. Eichinger u.a. (Hg): Maritime Kultur und regionale Identitäten: Der südliche Ostseeraum, Stuttgart 2006, S. 99–113.

    Paasivirta, Juhani: Finland and Europe: The early years of independence 1917–1939, Helsinki 1988 (Studia Historica 29).

    Pauli, Ulf: 'Hetsigt gnägga svenskarnas hästar': Sveriges baltiska provinser 1561–1710, Stockholm 1995 (Svenska Humanistiska Förbundet: Skriftserie 107).

    Petersohn, Jürgen (Hg.): Der südliche Ostseeraum im kirchlich-politischen Kräftespiel des Reichs, Polens und Dänemarks vom 10. bis 13. Jahrhundert: Mission, Kirchenorganisation, Kultpolitik, Köln u.a. 1979 (Ostmitteleuropa in Vergangenheit und Gegenwart 17).

    Prigge, Karla: Der Ostseerat: Ein Beitrag zur Zivilisierung des internationalen Systems?, Göttingen 2007.

    Rjabinin, E.A.: Finno-ugorskie plemena v sostave Drevnei Rusi: K istorii slavjano-finskich ėtno-kul'turnych svjazej: Istoriki-arkheologicheskie ocherki, St. Petersburg 1997.

    Ruusmann, Ants: Eesti vabariik 1920–1940: Sisepoliitiline areng, Tallinn 1997.

    Rystad, Göran (Hg.): In quest of trade and security: The Baltic in power politics 1500–1990, Lund 1994–1995, vol. 1–2.

    Saks, Edgar V.: The Estonian Vikings, Cardiff 1981.

    Schmeidler, Bernhard: Hamburg-Bremen und Nordost-Europa vom 9. bis 11. Jahrhundert: Kritische Untersuchungen zur hamburgischen Kirchengeschichte des Adam von Bremen, zu Hamburger Urkunden und zur nordischen und wendischen Geschichte, Leipzig 1918.

    Schoderer, Karl: DKV-Auslandsführer, Duisburg 1996, vol. 7: Nordosteuropa–Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rußland, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Weißrußland, Anhang: Wildwasser des Kauskasus.

    Schymik, Carsten: Modellversuch Makroregion: Die EU-Strategien für Ostsee- und den Donauraum, Berlin 2011 (Stiftung Wissenschaft und Politik Studien 2011/1); online: http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2011_S01_shy_ks.pdf [17.01.2019].

    Selart, Anti: The formation of Estonian eastern border during the Middle Ages, in: Lars-Folke Landgren u.a. (Hg.): The dividing line: Borders and national peripheries, Helsinki 1997 (Renvall Institute Publications 9), S. 27–41.

    Šne, Andris: Baltische Völkerschaften, in: Ralph Tuchtenhagen u.a. (Hg.): Das Baltikum: Geschichte einer europäischen Region, Stuttgart 2018, vol.1 [im Erscheinen].

    Sonnabend, Holger: Die Grenzen der Welt: Geographische Vorstellungen der Antike, Darmstadt 2007.

    Sørensen, Øystein u.a. (Hg.): The cultural construction of Norden, Oslo 1997.

    Smith, Graham (Hg.): The Baltic States: The national self-determination of Estonia, Latvia and Lithuania, Basingstoke 1994.

    Stratenschulte, Eckart D. (Hg.): Das europäische Meer: Die Ostsee als Handlungsraum, Berlin 2011.

    Takalo, Tenho (Hg.): Finns and Hungarians between East and West: European nationalism and nations in crisis during the 19th and 20th centuries: The proceedings of the III conference of Finnish-Hungarian historians in 1988, Helsinki 1989 (Studia Historica 32).

    Talve, Ilmar: Den Nordosteuropeiska rian: En etnologisk undersökning, Helsinki u.a. 1961 (Folklivsstudier / Svenska Litteratursällskapet i Finland 387).

    Thaden, Edward C. / Forster Thaden, Marianna: Russia's western borderlands 1710–1870, Princeton 1984.

    Thomson, Harry: Schweden und seine Provinzen Estland und Livland in ihrem gegenseitigen Verhältnis 1561–1710: Materialien und Betrachtungen, Schliersee 1969.

    Tillotson, H.M.: Finland at peace and war, Wilby-Norwich 1996.

    Troebst, Stefan: Klaus Zernack als Nordosteuropahistoriker, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 50 (2001), S. 572–586; online: https://www.zfo-online.de/index.php/zfo/article/viewFile/1722/1722 [17.01.2019].

    Troebst, Stefan: Nordosteuropa: Begriff–Traditionen–Strukturen, in: In: Kommune: Forum für Politik, Ökonomie, Kultur 15, 5 (1997), S. 36–42; online: http://www.oeko-net.de/kommune/kommune5-97/ATROEBST.html [17.01.2019].

    Tuchtenhagen, Ralph: Nordosteuropa, in: Harald Roth (Hg.): Studienhandbuch östliches Europa, Köln u.a. 1999, vol. 1: Geschichte Ostmittel- und Südosteuropas, S. 73–80 (2. Aufl. 2008, S. 73–80).

    Tuchtenhagen, Ralph u.a. (Hg.): Das Baltikum: Geschichte einer europäischen Region, Stuttgart 2018, vol. 1 [im Erscheinen].

    Tuchtenhagen, Ralph: Zentralstaat und Provinz im frühneuzeitlichen Nordosteuropa, Wiesbaden 2008 (Veröffentlichungen des Nordost-Instituts 5).

    Urban, William L.: The Baltic crusade, De Kalb 1975.

    Väisänen, Maija (Hg.): Nationality and nationalism in Italy and Finland from the mid-19th century to 1918, Helsinki 1984 (Studia Historica 16).

    Valk, Heiki: Ostseefinnische Stämme, in: Ralph Tuchtenhagen u.a. (Hg.): Das Baltikum: Geschichte einer europäischen Region, Stuttgart 2018, vol.1 [im Erscheinen].

    Zernack, Klaus: Das Zeitalter der nordischen Kriege als frühneuzeitliche Geschichtsepoche, in: Zeitschrift für Historische Forschung 1 (1974), S. 55–79.

    Zernack, Klaus: Der europäische Nordosten als Geschichtsraum, in: Jörg Fligge u.a. (Hg.): Bibliotheca Baltica: Symposium vom 15. bis 17. Juni 1992 in der Bibliothek der Hansestadt Lübeck im Rahmen der Initiative ARS BALTICA, München u. a. 1994, S. 26–34.

    Zernack, Klaus: Grundfragen der Geschichte Nordosteuropas, in: Ders. (Hg.): Nordosteuropa: Skizzen und Beiträge zu einer Geschichte der Ostseeländer, Lüneburg 1993, S. 9–21.

    Zernack, Klaus: Osteuropa: Eine Einführung in seine Geschichte, München 1977.

    Zutis, Janis: Ostzejskij vopros v XVIII veke, Riga 1946.

    Zutis, Janis: Politika carizma v Pribaltike v pervoi polovine XVIII veka, Moscow 1937.

    Anmerkungen

    1. ^ Lemberg, Osteuropabegriff 1985, S. 48–91.
    2. ^ Schlözer, Allgemeine nordische Geschichte 1771.
    3. ^ Sonnabend, Grenzen 2007, S. 76–94; Fraesdorff, Norden 2005, S. 104–113.
    4. ^ Desmoulins, Histoire naturelle 1826, S. 142–148.
    5. ^ Über Wagner vgl. Rubner 1978, Wagner.
    6. ^ Vgl. Lemberg, Osteuropabegriff 1985, S. 80–82; Clark, Kulturkampf 2003, S. 14–37.
    7. ^ Z.B. die Arbeiten von Friedrich von Klocke (1891–1960), Werner Essen (1901–1989) und Vello Helk (1923–2014) sowie Beiträge in den Zeitschriften Jomsburg, Zeitschrift für Geographie und Zeitschrift für Geopolitik.
    8. ^ Über Zernack: Troebst, Zernack 2001; vgl. Müller, Osteuropäische Geschichte 1996.
    9. ^ Zernack, Osteuropa 1977, S. 51–59, 73–74.
    10. ^ Zu nennen sind hier insbesondere die Arbeiten von Walther Mediger (1915–2007), Erich Hassinger (1907–1992) und Reinhard Wittram (1902–1973).
    11. ^ Über Johansen vgl. Angermann, Johansen 1982, S. 561–573.
    12. ^ Vgl. z.B. das Verzeichnis von Kessler, Bücherei 1982.
    13. ^ Im deutschen Sprachraum v.a. Robert Schweitzer (geb. 1947) und Jörg Hackmann (geb. 1962). Viele andere verwendeten die Zernacksche Raumdefinition, bevorzugten aber den Begriff des Ostseeraums.
    14. ^ Troebst, Nordosteuropa 1996. Troebst hat zahlreiche weitere Publikationen zum Thema Nordosteuropa vorgelegt.
    15. ^ Programmatisch: Tuchtenhagen, Nordosteuropa 1999/2008. Der Verfasser hat zahlreiche weitere Publikationen zum Thema vorgelegt.
    16. ^ Z.B. Brunner, Verfassungs- und Verwaltungsrecht 1995; Christen, Narmon'Gi 1996; Almgren, Die Ostsee 2005, S. 13–24. Im Tourismus z.B. bei Schoderer, DKV-Auslandsführer 1996 oder auch Kretz/Peter, Inter-Rail 1992.
    17. ^ Exemplarisch: Hackmann/Schweitzer, Nordosteuropa 2006.
    18. ^ Insbesondere zu nennen sind Arbeiten von David Kirby (geb. 1942), Robert I. Frost (geb. 1958), Matti Klinge (geb. 1936), Ulla Ehrensvärd (1927–2015), Pellervo Kokkonen, Juha Nurminen (geb. 1946), Mare Kukk (geb. 1946), Sverre Jervell (geb. 1943), Pertti Joenniemi (geb. 1942), Lars-Arne Norborg (1919–2003), Lennart Sjöstedt (1921–2006), Charles Westin (geb. 1941), Kristian Gerner (geb. 1942), Klas-Göran Karlsson (geb. 1955), Ulf Zander (geb. 1965), Harald Runblom (geb. 1939), Göran Rystad (geb. 1925), Klaus-Richard Böhme (geb. 1935), Wilhelm Carlgren (1922–2008), Martin Åberg (geb. 1962), Martin Peterson (geb. 1975), Janis Kreslins (geb. 1924), Steven A. Mansbach (geb. 1950), Harald Gustafsson (geb. 1953). Vgl. auch die vom Centre for Baltic and East European Studies (CBEES) der Universität Södertörn herausgegebene Zeitschrift Baltic World (seit 2008).
    19. ^ Froese, Ostsee 2002.
    20. ^ Z.B North, Ostsee 2011, der vor allem die wirtschaftlichen Zusammenhänge betont.
    21. ^ Überlegungen zu dieser Entwicklung finden sich in Hovi, Relations 1998.
    22. ^ Vgl. Jess, Gedanken zur Begrifflichkeit von "Raum" und "Kontaktzone"; vgl. auch Henningsen, Die Ostsee als Handlungs- und Kulturraum 2011, S. 9–20; Götz, Ordnung des Raums 2002.
    23. ^ Exemplarisch die Sammelbände Eichinger, Maritime Kultur 2006; Krieger, Land und Meer 2004. Für die Kulturgeographie auch Küster, Ostsee 2002.
    24. ^ Für die politisch-historischen Implikation vgl. Tuchtenhagen, Zentralstaat und Provinz 2008. Ähnlich: Hackmann/Schweitzer, Nordosteuropa als Geschichtsregion 2006, S. 13–25.
    25. ^ Vgl. Troebst, Nordosteuropa 1996, S. 8–9.
    26. ^ Arbusow, Frühgeschichte 1933; Kiparsky, Kurenfrage 1939; Jaanits, Eesti esiajalugu 1982; Saks, Estonian Vikings 1981; Rjabinin, Finno-ugorskie plemena 1997; Šne, Baltische Völkerschaften [im Erscheinen]; Valk, Ostseefinnische Stämme [im Erscheinen].
    27. ^ Liikanen, Finland 2014.
    28. ^ Beumann, Heidenmission 1963; Christiansen, The northern crusades 1997; Nowak, Ritterorden 1983; Maccarrone, Gli inizi 1989, S. 203–243; Angermann, Anfänge 1986; Dehio, Erzbistum 1877; Schmeidler, Hamburg-Bremen 1918; Selart, Formation 1997; Mattisen, Searching 1996; Urban, Baltic crusade 1975; Gallén, Nöteborgsfreden 1991; Mikander, Korstågen 1968.
    29. ^ Zernack, 1977, S. 55.
    30. ^ Vgl. Thomson, Schweden 1969; Oakley, War 1992; Pauli, Hetsigt 1995; Loit, Die schwedischen Ostseeprovinzen 1993.
    31. ^ Vgl. Zutis, Ostzejskij vopros 1946; Zutis, Politika carizma 1937; Thaden, Borderlands 1984; Neuschäffer, Katharina II. 1975; Elias, Aufklärung 1996; Loit, National movements 1985; Branch, Finland and Poland 1995; Takalo, Finns 1989; Väisänen, Nationality 1984.
    32. ^ Smith, Baltic states 1994; Ruusmann, Eesti vabariik 1997; Paasivirta, Finland 1988; Tillotson, Finland 1996; Hiden/Salmon, Baltic nations 1994; Kirby, Finland 1984; Myllyniemi, Krise 1979; Misiunas/Taagepera, Baltic states 1993.

    Creative Commons Lizenzvertrag Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieser Text ist lizensiert unter This text is licensed under: CC by-nc-nd 3.0 Deutschland - Namensnennung, Keine kommerzielle Nutzung, Keine Bearbeitung


    Fachherausgeber:Editor: Stefan Troebst
    Redaktion:Copy Editor: Claudia Falk

    Eingeordnet unter:
  • Page Transcultural History
  • Page Decolonization and Revolution
  • Page Dekolonisation und Revolution
  • Page Transkulturelle Geschichte
  • Page Europäisierungen
  • Page Nordosteuropa
  • Alias Nordosteuropa
  • Page "Geschichtsregion"
  • Image Allgemeine nordische Geschichte
  • Page Antisemitism
  • Page Carta Marina Lafreri
  • Image Carta Marina Lafreri IMG
  • Page Christliche Mission
  • Page Hanse
  • Page Dekolonisation und Revolution
  • Image Denkmal der Lubliner Union
  • Page Denkmal der Union von Lublin 1569
  • Page Alpenraum
  • Page Balkan
  • Page Der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt, Moskau, 23. August 1939
  • Page Deutscher Rechtskreis
  • Page Wittenberger Reformation
  • Image Eugène Delacroix, Ovid bei den Skythen, 1859
  • Page Eugène Delacroix, Ovid bei den Skythen, 1859
  • Page Europa-Netzwerke der Zwischenkriegszeit
  • Page Frieden von Nystad, Stockholm und Fredericksborg
  • Image German-Soviet non-aggression pact, Moscow, 23 August 1939 IMG
  • Page Grenzregionen
  • Page Herrschaft
  • Image IEG Karte Osteuropa IMG
  • Image Karte Frieden von Nystad, Stockholm und Fredericksborg
  • Image Karte Winterkrieg 1940
  • Page Karte der Ausdehnung des Osmanischen Reiches
  • Image Karte der Ausdehnung des Osmanischen Reiches IMG
  • Page Karte der Kiewer Rus', 11. Jahrhundert
  • Page Katholizismus*
  • Image Kiewer Rus Karte 1 IMG
  • Page Kolonialismus und Imperialismus
  • Page Kulturtransfer
  • Page East West Literary Transfers
  • Page Mental Maps
  • Page Nordosteuropa
  • Page Nördliche Schwarzmeerregion
  • Page Ostmitteleuropa
  • Page Panslawismus
  • Page Protestantische Mission
  • Page Region
  • Page Religion*
  • Page Russifizierung / Sowjetisierung
  • Page Russland und Europa 1547–1917
  • Image Schlacht von Narva 1700
  • Page Schlacht von Narva 1700
  • Page Technik
  • Page Revolutionary and Napoleonic Wars
  • Page Transnationale Geschichte
  • Image Union von Krewo
  • Page Union von Krewo – Jagiełło und Jadwiga
  • Page Winterkrieg 1940 – Karte der von Finnland abgetretenen Gebiete
  • Page Wirtschaftliche Netzwerke
  • Page Reformation in Skandinavien

  • Indices



    ZitierempfehlungCitation

    : Nordosteuropa, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2019-04-16. URL: http://www.ieg-ego.eu/tuchtenhagenr-2019-de URN: urn:nbn:de:0159-2018101505 [JJJJ-MM-TT][YYYY-MM-DD].

    Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrages hinter der URL-Angabe in Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse ein. Beim Zitieren einer bestimmten Passage aus dem Beitrag bitte zusätzlich die Nummer des Textabschnitts angeben, z.B. 2 oder 1-4.

    When quoting this article please add the date of your last retrieval in brackets after the url. When quoting a certain passage from the article please also insert the corresponding number(s), for example 2 or 1-4.


    Titelexport ausExport citation from: HeBIS-Online-KatalogHeBIS Online Catalogue external link