Literarische Reisen nach Italien

von by Sandra Vlasta Original aufOriginal in German, angezeigt aufdisplayed in DeutschGerman
PublishedErschienen: 2020-01-15
    PrintDrucken E-mailE-mail XML MetadataXML Metadaten   

    Egal ob Reiseberichte oder Romane, ob historische oder zeitgenössische Werke, hochliterarische oder populäre Bücher – der Topos "Italien" findet sich in vielfältiger Weise in der nicht italienischsprachigen Literatur. Der Beitrag geht der Frage nach, wie und warum Italien ein so beliebter literarischer Ort geworden ist und zeichnet die großen Linien dieses Transfers eines Landes mit seiner Geschichte und Kultur in anderssprachige Literaturen nach. Dabei werden Italienreisen als Grundlage für diesen Austausch besprochen und anschließend literarische Reisen in Form von Reiseberichten sowie fiktionalen Werken dargestellt.

    InhaltsverzeichnisTable of Contents

    Einleitung

    William Shakespeares (1564–1616) Merchant of Venice (1600), Johann Wolfgang von Goethes (1749–1832) Italienische Reise (1813–1817)Johann Wolfgang Goethe in der Campagna 1787 IMG, Stendhals (1783–1842) La Chartreuse de Parme (1839), Thomas Manns (1875–1955) Tod in Venedig (1912) – ihnen allen ist eines gemeinsam: sie spielen in oder handeln von . Egal ob Reiseberichte oder Romane, ob historische oder zeitgenössische Werke, hochliterarische oder populäre Bücher (man denke an Donna Leons (geb. 1942) ab 1992 erschienene erfolgreiche Kriminalromanserie um den Commissario Brunetti) – "Italien" findet sich in vielfältiger Weise in der Literatur. Es stellt sich die Frage, warum Italien ein so beliebter literarischer Ort wurde und welche Entwicklung die verschiedenen Formen dieses Topos in der nicht italienischsprachigen Literatur genommen haben. Es ist unmöglich, alle Autoren und Autorinnen zu besprechen, die von Italien beeinflusst wurden, und alle Werke zu erörtern, die sich auf Italien beziehen. Es soll aber versucht werden, die großen Linien dieses Transfers eines Landes mit seiner Geschichte und seiner Kultur in anderssprachige Literaturen nachzuzeichnen. Diese Übertragung ist im Kontext der Reisen ins "Land, wo die Zitronen blühn" zu verstehen,1 die mit unterschiedlicher Motivation seit der frühen Neuzeit in größerem Ausmaß belegt sind und die die Basis für den Transfer von Wissen über das Land sowie von kulturellen und sprachlichen Besonderheiten bilden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Italien als staatsförmige Einheit jung ist: bis zum Ende des Risorgimento 1870 bestand es aus vielen, jeweils eigenstaatlichen Fürstentümern und Regionen. Als zusammenhängender Kulturraum, nicht zuletzt mit der katholischen Kirche als überregionaler und identitätsstiftender Institution, wird Italien jedoch spätestens seit dem 3. Jahrhundert wahrgenommen.

    Schon immer waren unterschiedliche Bevölkerungsgruppen reisend unterwegs und lösten dabei Transferprozesse auf verschiedenen Ebenen aus. Ab dem letzten Drittel des 18. Jahrhunderts und spätestens seit der Wende zum 19. Jahrhundert reisten vermehrt auch Angehörige der bürgerlichen Schicht. Sie taten dies als Bildungsreise in Anlehnung an die Reisen der Aristokratie (Kavalierstour oder Grand Tour) zum Wissenserwerb und zur individuellen Bildung. Wie für den Adel war Italien auch für das Bürgertum sowie den sich ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelnden Tourismus ein beliebtes, wenn nicht sogar das beliebteste Ziel. Die literarische Verarbeitung der Italienreise steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser Popularität; sie trieb, nicht zuletzt in Form von Reiseberichten, die Konzeptualisierung der Italienreise voran bzw. half, den Kanon des zu Besichtigenden weiter zu festigen.

    Zunächst soll ein kurzer Überblick über die Bedeutung des (bürgerlichen) Reisens ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und die Veränderung der Gattung des Reiseberichts weitere Orientierung vermitteln.2 In den darauffolgenden Abschnitten kommen verschiedene Formen literarischer Reisen nach Italien zur Sprache, d.h. die schriftliche Verarbeitung von Italienerlebnissen, namentlich einerseits Reiseberichte und anderseits in Italien angesiedelte fiktionale Werke. Diese beiden Formen sind freilich nicht immer leicht zu trennen: Reiseberichte haben stets auch fiktionale Anteile und sind als mehr oder weniger ästhetisch gestaltete Texte zu verstehen. Wenn hier trotzdem eine Abgrenzung vorgenommen wird, dann entlang der Definition, dass Reiseberichten eine vom Autor tatsächlich unternommene Reise zugrunde liegt, die im Text beschrieben wird, wohingegen die behandelten rein fiktionalen Werke unabhängig von einer solchen realen Erfahrung verfasst worden sein können. Das Attribut "literarisch", das den Reisen im Titel dieses Beitrags vorangestellt ist, impliziert, dass hier primär Texte von Autorinnen und Autoren herangezogen werden und andere Gruppen von schreibenden Reisenden, wie z.B. Journalisten, Diplomaten, Gelehrte oder private Verfasser von Briefen, unberücksichtigt bleiben. Der Fokus liegt damit auf dem Feld der Literatur und den damit in Zusammenhang stehenden Transferprozessen, sowohl den internen als auch jenen zu anderen gesellschaftlichen Feldern und Gruppen im Kontext der Italienreise.

    Veränderung des Reisens und der Reiseliteratur ab dem 18. Jahrhundert

    Historische, gesellschaftliche, politische und nicht zuletzt infrastrukturelle Faktoren beförderten ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das wachsende Interesse verschiedener Gesellschaftsschichten am Reisen. Im Sinne der Aufklärung wurde das Reisen als Möglichkeit der Wissensvermehrung gesehen, sowohl für das Individuum als auch in einem weiteren Sinn: Der Reisende konnte wertvolle Erkenntnisse und Informationen von gesellschaftlicher Relevanz vermitteln. Das Interesse am Exotischen sowie am Erforschen ferner, zum Teil noch unbekannter Länder und Regionen entsprach dieser aufklärerischen Haltung. Gleichzeitig ist aber auch ein Interesse am bereits Bekannten festzustellen: Man reiste in , beispielsweise im beliebten Italien oder, um 1800 nach , und ebenso im eigenen Land. Politische Motive waren ein weiterer Grund für Reisen: So lockte die Französische Revolution viele Reisende nach .3 Auch kriegerische Auseinandersetzungen konnten Anlässe für Reisen sein: Zum Beispiel kam der französische Autor Stendhal als Leutnant 1799/1800 im Rahmen von Napoleons Italienfeldzug das erste Mal in das Land (insbesondere nach ), in dem einige seiner späteren Werke spielen sollten.4

    Die wachsende Reisetätigkeit des Bürgertums ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatte nicht zuletzt mit der veränderten Infrastruktur für Reisende zu tun: Das Postkutschenwesen Europäische Postkurse 1563 IMG wurde stetig ausgebaut und ermöglichte es, schneller zu reisen. Genauso nahm die Zahl der Herbergen zu, meist entlang der Postkutschenstrecken; die Abstufung in verschiedene Komfort- und Preisklassen ermöglichte es auch weniger betuchten Gästen, dort zu übernachten.5 Für Reisende aus dem Norden war die Reise in den Süden, die Mitte des 19. Jahrhunderts für viele noch einen Aufenthalt von mehreren Monaten, manchmal Jahren bedeutete, zudem oft finanziell attraktiv, da die Lebenshaltungskosten in Italien geringer waren als z.B. in England.6 Das Reisen wurde damit zusehends auch für mittlere Bevölkerungsgruppen erschwinglich und damit für viele Autorinnen und Autoren, die ihre Erfahrungen in verschiedenen Textformen festhielten und veröffentlichten: In Gedichten, Romanen, Dramen, vor allem aber in Reiseberichten, einem zu jener Zeit äußerst populären Genre.

    Das allgemeine Interesse am Reisen, der praktische Aspekt in der Funktion als Reiseführer sowie die erhöhte Reiseaktivität erklären die große Popularität des Genres:7 Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und bis ins späte 19. Jahrhundert avancierten Reiseberichte zu einer der beliebtesten, wenn nicht überhaupt der beliebtesten Gattung am Buchmarkt. Die meisten Schriftsteller veröffentlichten früher oder später einen Reisebericht, einerseits, weil sie sich auf eine Reise begeben hatten, andererseits weil man diese Texte leicht publizieren konnte – unter anderem auch kapitelweise vorab in Zeitungen oder Zeitschriften und später zusammengefasst als Buchpublikation;8 sie waren lukrativ und erreichten ein breites Publikum. Letzteres machte das Genre auch für politische Stellungnahmen oder Gesellschaftskritik interessant: Da es sich um Beschreibungen anderer Länder und Regionen handelte, ließ sich indirekt Kritik an der Heimat üben und diese nicht zuletzt leichter durch die Zensur schmuggeln. Reiseberichte waren zudem auch in Übersetzung äußerst beliebt.9

    Neue Formen des Reisens, die wachsende Beliebtheit des Reiseberichts und die steigende Anzahl von Autorinnen und Autoren, die sich damit auseinandersetzten, sorgten für eine Veränderung der Gattung. Von wissenschaftlich orientierten Berichten, die umfassend enzyklopädisch sein und mit Rücksicht auf den Nützlichkeitswert für das Publikum das Gesehene und Erlebte weitergeben wollten, wandelten sie sich zu stärker unterhaltenden, ästhetisierten und literarisierten Texten, die zusehends das erlebende Ich und seine Reflexionen in den Vordergrund stellten. Das ästhetische Erlebnis der Reise sowie deren individuelle Erfahrung wurden wichtiger, im englischsprachigen Raum früher, im deutschsprachigen etwas später. Diese Veränderung lässt sich gut am Beispiel der beiden Italien-Reiseberichte von Goethe Vater und Sohn nachvollziehen. Während Johann Caspar Goethes (1710–1782) Reise und sein Bericht darüber, Viaggio per l’Italia, vom "frühaufklärerischen Streben nach Wissensaneignung" charakterisiert sind,10 spiegelt die Italienische Reise des Sohnes Johann Wolfgang Goethe das "romantische Bedürfnis nach Persönlichkeitsbildung" wider.11 Letzteres hatte auch mit Goethes Reiselektüre zu tun: Immer wieder bezieht er sich auf Johann Joachim Winckelmann (1717–1768), dessen Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst (1755) sowie Geschichte der Kunst des Altertums (1764/1767) den sinnlichen Aspekt antiker griechischer Kunst betonen und, genau wie Goethes Italienerlebnis, großen Einfluss auf sein weiteres Schaffen und die Periode der Weimarer Klassik hatten.

    Reiseberichte über Italien

    Italien war seit der Neuzeit ein beliebtes Reiseziel. Junge Adelige auf der Grand Tour oder Kavalierstour vom 16. bis ins 18. Jahrhundert, Bürgerliche auf Bildungsreise ab dem späten 18. Jahrhundert, touristisch Reisende ab dem 19. Jahrhundert – alle kamen nach Italien. Dass das Ziel Italien besonders bei der Aristokratie sehr beliebt war, machte es auch im Bürgertum, das den Reiseverlauf und die Reiseziele übernahm bzw. überhaupt erst kanonisierte, zu einem attraktiven Reiseland. Zum Reisekanon gehörten Städte wie , , Mailand, , und im Norden Italiens, vor allem aber und die , , , ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Ausgrabungen von Ausgrabung des Isis-Tempels in Pompeji, Gouacheradierung, 21,5 x 39,2 cm, 1776, Künstler: Pietro Fabris, Bildquelle: Wellcome Collection, https://wellcomecollection.org/works/aysfvagv, Creative Commons Attribution (CC BY 4.0). und für einige Reisende auch wegen seiner griechischen Ausgrabungen. Den Reisen lagen freilich unterschiedliche Motive zugrunde: der Besuch von Ritterakademien, Höfen, Universitäten, der Kontakt zum Militär oder zur Kirche wurde mit dem Verschwinden der Kavalierstour vom kunsthistorischen Interesse der Bildungsreisenden abgelöst. Sie richteten ihren Blick sowohl auf die römische und griechische Antike sowie die Kunst der Renaissance als auch auf die Werke zeitgenössischer bildender Künstler, die häufig aus denselben Heimatländern wie die Reisenden kamen. So wird berichtet, dass zwischen 1800 und 1830 allein in Rom rund 550 deutsche MalerJulius Schnorr von Carolsfeld (1794–1872), Clara Bianca von Quandt, 1820[Acht Wandgemälde aus der Casa Bartholdy in Rom, 1816–1817], Bildhauer und Architekten lebten, später zeitweise sogar 1.200.12 Die Verfeinerung der Sitten und des Geschmacks waren jedenfalls sowohl für den Adel als auch für das reisende Bürgertum ein wichtiger Effekt des Reisens.

    Aktuelle, praktische Informationen über Italien erhielt man oft aus Reiseberichten. Bis ins 18. Jahrhundert finden wir allerdings neben den im relativ kleinen Kreis weitergereichten Aufzeichnungen von Kavaliersreisen nur vereinzelt Berichte früher intellektueller Reisender wie Michel de Montaigne (1533–1592), dessen Aufzeichnungen seiner Italienreise (1580–1581) allerdings erst 1774 gedruckt wurden,13 oder Thomas Coryat (1577–1617), der im Jahr 1608 großenteils zu Fuß durch Europa und bis nach Venedig reiste und davon in Coryat's Crudities: Hastily gobled up in Five Moneth's Travels, erschienen 1611, berichtete. Johann Caspar Goethe reiste 1740–1741 nach Italien, sein Reisetagebuch Viaggio per l’Italia wurde aber erst 1932 gedruckt.14 Ab dem späten 18. Jahrhundert und vor allem ab der Jahrhundertwende nahm die Zahl der veröffentlichten Reiseberichte über Italien allerdings deutlich zu; Reisende wie Ernst Moritz Arndt (1769–1860), William Beckford (1760–1844), William Hazlitt (1778–1830), Karl Philipp Moritz (1756–1793), Hester Lynch Piozzi (1741–1821) oder Tobias Smollett (1721–1771) schrieben alle Berichte über ihre Erfahrungen.15 Während der napoleonischen Kriege (1803–1815) waren Reisen nach und Italien schwierig, danach hielt die Beliebtheit Italiens aber an, wie die Reisen und Berichte von Autorinnen und Autoren wie Alexandre Dumas (1802–1870), Louise Colet (1810–1876), Heinrich Heine (1797–1856), Edward Lear (1812–1888), Johanna Schopenhauer (1766–1838), Mary Wollstonecraft Shelley (1797–1851) oder Stendhal belegen.16

    Die Inhalte der Reiseberichte divergierten naturgemäß, allerdings gab es Themen, die immer wieder angesprochen wurden.17 So beschrieben die Autorinnen und Autoren die Reiseroute und den Reisealltag – Transportmittel, Grenzkontrollen, Mitreisende, Versorgung, Unterkünfte, Wetter, Klima –, sie schilderten die Landschaft und die Orte, die sie sahen, sie erzählten von Kunsterlebnissen (Museums- und Galeriebesuchen, Kirchenbesichtigungen) und von Besuchen antiker Grabungsstätten, sie gaben Beobachtungen über die Sprache, über Traditionen, Bräuche und Rituale, auch religiöse, wieder, sie übten Kritik an Gesellschaft, Politik und Kirche, sie versuchten kulturelle (zum Teil: nationale) Eigenheiten, Ähnlichkeiten und Unterschiede in verschiedensten Bereichen festzustellen: bei der Ernährung, dem Familienleben, der Kindererziehung, der Gestaltung des Alltags etc. und beschrieben Fremdheitserfahrungen. Als Besonderheit des Reiseberichts kann zudem hervorgehoben werden, dass sich die Autorinnen und Autoren oft auf die Texte anderer Reisender bezogen und aus der literarisierten "Italienreise" somit ein Geflecht zahlreicher intertextueller Bezüge entstand.

    Die wachsende Zahl an Reiseberichten brachte mit sich, dass die Autorinnen und Autoren ihren Bericht originell gestalten mussten um am Markt zu reüssieren, zumal wenn ihr Reiseziel ein so bekanntes wie Italien war. Charles Dickens (1812–1870) hielt dies zu Beginn seiner Pictures from Italy (1846)Charles Dickens, Pictures from Italy, 1846 fest, wo es heißt: "There is, probably, not a famous Picture or Statue in all Italy, but could be easily buried under a mountain of printed paper devoted to dissertations on it."18 Und doch legte er mit seinem Buch einen weiteren Italien-Reisebericht vor, den er allerdings individuell und neuartig gestaltete. Er tat dies vor allem mit den Mitteln des Humors und der Ironie sowie einem gesellschaftskritischen Blick. Letzterer richtete sich in Pictures from Italy nicht nur auf die Situation sozial benachteiligter Gesellschaftsschichten, sondern vor allem auch gegen die katholische Kirche, die für viele englisch- und deutschsprachige (protestantische) Reisende bevorzugtes Ziel ihrer Kritik war:19 Diese richtete sich nicht nur auf den Kontrast zwischen prunkvoll ausgestatteten Kirchen und der alltäglichen Armut auf den Straßen, sondern auch auf den Papst und die kirchlichen Zeremonien im Vatikan. So beurteilte auch Dickens, der die Szene bei einer vom Papst gehaltenen Messe im Petersdom mit der Aufführung in einem englischen Theater verglich, die kirchliche Ausstattung "gaudy"20 und die Zeremonie "droll and tawdry".21 Der Papst wird dabei zu einer Marionette, die auf einem Stuhl durch die Menge getragen wird: "his head itself wagging to and fro as they shook him in carrying".22

    Die Sozialkritik zog sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts als eine Art roter Faden durch viele Reiseberichte über Italien und wurde gleichzeitig in der jeweiligen Ausgestaltung zum individuellen Alleinstellungsmerkmal. Ein weiteres Beispiel dafür ist Fanny Lewalds (1811–1889) 1847 erschienenes Italienisches BilderbuchFanny Lewald, Italienisches Bilderbuch, 1847, in dem sie sich, wie auch in ihren fiktionalen Werken und journalistischen Veröffentlichungen, für die Emanzipation der Frauen einsetzte. So geht es im Kapitel über den römischen Karneval, das eine in sich abgeschlossene fiktionale Erzählung darstellt, um die Zwangsverheiratung eines Mädchens, die schließlich zugunsten einer Liebesheirat abgewendet werden kann. Lewalds Bilderbuch kann zudem als ein Beispiel für die weit seltener veröffentlichten Reiseberichte von Frauen genannt werden. Frauen reisten zu dieser Zeit weniger als Männer, zumal im deutschsprachigen Raum, für den Ida Pfeiffer (1797–1858) noch 1846 festhielt, dass sich "Reisebegierde […] nach den Begriffen der meisten Menschen, für eine Frau nicht ziemt".23 Diese Einstellung war kulturell geprägt, denn zur gleichen Zeit waren schon weit mehr Engländerinnen auf dem Kontinent unterwegs und verfassten Reiseberichte über ihre Erfahrungen.24

    Beschreibungen alternativer Formen des Reisens sind eine weitere Möglichkeit für die individuelle Gestaltung von Reiseberichten. Die Fußreise Johann Gottfried Seumes (1763–1810) von bei Leipzig nach auf Sizilien stellt eine solche originelle Form des Reisens dar, die ihm einerseits Abwechslung zu seiner sitzenden Tätigkeit als Verlagskorrektor bot, es ihm andererseits aber auch ermöglichte, "anthropologisch" mehr zu sehen, wie er es selbst bezeichnete.25 Dies drückt sich in seiner Beschreibung der Reise, dem Spaziergang nach Syrakus im Jahr 1802Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802, gestochenes Frontispiz, 21 cm x 12,4 cm, 1803, Künstler:  Johann Gottfried Seume/ Friedrich Vieweg, Bildquelle: Wikimedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seume_Spaziergang_nach_Syarkus_Erstausgabe.jpg#/media/File:Seume_Spaziergang_nach_Syarkus_Erstausgabe.jpg, Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0. , aus, in der entsprechend der Blick auf die Menschen, deren Alltagsleben, aber auch die Armut und das Elend im Vordergrund stehen. Der aufmerksame Reisende stellte diese Beobachtungen in einen größeren Zusammenhang, wenn er genauso großes Interesse an ökonomischen Aspekten, insbesondere der Landwirtschaft, zeigte und nicht müde wurde, vor allem die katholische Kirche anzuklagen, die wertvolles Land brachliegen lasse, während die Bevölkerung Hunger leide. Seume war freilich weder der erste noch der einzige Reisende, der zu Fuß nach Italien ging; schon 1790 brach William Wordsworth (1770–1850) gemeinsam mit einem Studienkollegen zu einer Fußreise durch Frankreich und über die Alpen nach Italien auf.26 Zudem gibt es weitere Berichte von deutschsprachigen, zu Fuß nach Italien Reisenden des frühen 19. Jahrhunderts, wie von Johann Baumann (1805–1847) und Christian Friedrich Mylius (1762–1841).27

    Seit der Hochzeit des Italienreiseberichts im 19. Jahrhundert ging die Anzahl neuer Texte kontinuierlich zurück, allerdings erschienen auch im 20. Jahrhundert literarische Reiseberichte über das Land, wie zum Beispiel von Elizabeth Bowen (1899–1973), Jean Giono (1895–1970), Henry James (1843–1916) oder Edith Wharton (1862–1937).28 Sie entwickelten das Genre weiter, indem sie immer stärker die persönliche, subjektive Erfahrung in den Vordergrund stellten; oft haben die Texte zudem poetologische Qualität und berichten vom Schreiben und Schaffen ihrer Autorinnen und Autoren.29

    Italien als Topos in der Literatur

    Italien ist bereits seit dem Ende des 16. Jahrhunderts ein beliebter literarischer Topos in der nicht italienischsprachigen Literatur, das heißt sowohl Thema als auch Schauplatz literarischer Werke.30 Selbst Autoren, die Italien mit großer Sicherheit nie selbst besucht hatten, wählten das Land als Schauplatz ihrer Werke. So spielen fast zwei Drittel der Stücke William Shakespeares in Italien, obwohl der Autor das Land nur aus zweiter Hand kannte.31 Sein spanischer Zeitgenosse Lope de Vega (1562–1635) wählte das Land ebenfalls zum Schauplatz einiger seiner Dramen, ohne es persönlich bereist zu haben. Charles-Louis de Secondat, Baron de Montesquieu (1689–1755)Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu (1689–1755) IMG reiste zwar ab 1728 unter anderem nach Italien, jedoch spielt bereits sein davor, ab 1717, verfasster Briefroman Lettres Persanes (1721) teilweise in Venedig. Auch Friedrich Schiller (1759–1805), der nie nach Italien kam, setzte sich mit 'italienischen' Stoffen auseinander (z.B. in Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, 1783, oder in Die Braut von Messina, 1803). Ann Radcliffe (1764–1823) schließlich, erfolgreiche englische Autorin sogenannter Schauerromane (Gothic novels), wählte Italien zum Schauplatz einiger ihrer populären Bücher, wenngleich sie das Land selbst nie gesehen hatte.32 Die Gründe für diese Wahl sind unterschiedlich. Erstens war italienische Literatur in England bekannt: Geoffrey Chaucer (ca. 1340–1400) hatte Giovanni Boccaccio (1313–1375) und Petrarca (1304–1374), den er möglicherweise 1368 in Mailand persönlich getroffen hatte, ins Mittelenglische übersetzt. Bocaccios Decamerone (entstanden 1349–1353) sowie Dante Alighieris (1265–1321) Divina Commedia (entstanden 1307–1321) waren, neben vielen anderen Werke, Inspiration und Quelle für Chaucers Canterbury Tales (entstanden 1387–1400). Durch Transferprozesse wie diese waren auch spätere Autoren, wie Shakespeare, mit den Werken der italienischen Renaissancedichter vertraut und verwendeten sie als Quelle für eigene Stücke. Zweitens bildete in anderen Fällen Italien den historisch korrekten Schauplatz für literarische Werke, zum Beispiel für die sogenannten Römerdramen Shakespeares über historische Figuren wie Julius Cäsar (100 v. Chr.–44 v. Chr.) und Marcus Antonius (86, 83 oder 82 v. Chr.–30 v. Chr.) oder für sein episches Versgedicht The Rape of Lucrece (1594). Drittens bot Italien als zwar nicht ganz unbekannter, aber doch weit entfernter und damit unweigerlich fremdartiger Ort eine gute Grundlage für die Verhandlung schwieriger oder kontroverser Themen. So war zum Beispiel Venedig als Schauplatz für Shakespeares The Merchant of Venice (entstanden ca. 1596–1598)Salanio, Salerio und Shylock (Shakespeare, Merchant of Venice, 3. Akt, 1. Szene), Radierung und Gravierung, 8,8 × 6,5 cm, 1825–1840, Künstler: John Massey Wright (1777–1866), Bildquelle: Metropolitan Museum of Art, https://www.metmuseum.org/art/collection/search/739712?&searchField=All&sortBy=Relevance&ft=merchant+of+venice+shakespeare&offset=0&rpp=20&pos=3, lizensiert unter Creative Common Lizenz CC0 1.0 Universal (CC0 1.0). https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/ ideal, weil so der mit der Hinrichtung von Roderigo Lopez (1525–1594) in England ausgebrochene Antisemitismus in einem anderen kulturellen Kontext verhandelt werden konnte,33 und das in der Stadt, in der einige Jahrzehnte davor (ab 1516) das erste Ghetto gegründet worden war. Auch Ben Jonson (1572–1637) griff in seinem Stück Volpone, or the Fox (ungefähr 1606)Ben Jonson, Volpone, or the Fox, Ausgabe 1778 auf den exotischen Schauplatz Venedig zurück,34 der ihm die beliebte Verwendung italianisierter (und damit spielerisch verfremdeter) Namen ermöglichte, wie den der Titelfigur Volpone (italienisch: schlauer Fuchs), seines Dieners Mosca (italienisch: Fliege) oder des Händlers Corvino (italienisch: rabenschwarz). In Jonsons Stück gibt es neben den italienischen auch englische Figuren – in gewisser Weise wird er damit zum Vorläufer für spätere fremdsprachige Italien-Literatur, deren Protagonisten oft aus denselben Sprach- und Kulturräumen wie ihre Autorinnen und Autoren kommen.

    Italienreisende als Protagonisten

    Als Vorbilder für diese Protagonisten dienten zum Teil andere Reisende. Der Blick auf andere Reisende beeinflusste nicht nur die Reiseberichte vieler Autorinnen und Autoren, sondern auch ihre fiktionalen Texte.35 Ein Beispiel dafür, das gleichzeitig den Übergang vom Reisebericht zur verstärkt fiktionalen Verhandlung der Reise nach Italien markierte, ist Laurence Sternes (1713–1768) Sentimental Journey Through France and Italy (1768). Sterne reiste zwischen 1765 und 1766 bis nach Neapel.36 Bei seinem Werk handelt es sich um eine Reisebeschreibung mit fiktiven Charakteren,37 die vor allem in Paris angesiedelt ist und trotz der Ankündigung im Titel über nicht hinausgeht. Unter anderem karikierte Sterne darin einen bekannten Reisenden, den er selbst unterwegs getroffen hatte und dessen (von Klagen und Unzufriedenheit gekennzeichneten) Reisebericht er kannte: Tobias Smollett.

    Charles Dickens verarbeitete seine Italienreise im Roman Little Dorrit (1855–1857): Nachdem die Familie Dorrit zu Reichtum gekommen ist, reist sie nach Venedig und Rom – Reisen solcher Art waren im 19. Jahrhundert ein Statussymbol. Dickens verarbeitete die Rituale und den Habitus dieser Reisen nach eigener Beobachtung. Der amerikanisch-britische Autor Henry James beschrieb in seinen Werken dagegen Ausländer, zumeist Amerikaner, die sich in Italien niederließen. So ist die Hauptfigur in seinem wohl berühmtesten Roman The Portrait of a Lady (1881) die in Rom lebende Amerikanerin Isabel Archer. Wie auch in seinen Romanen Roderick Hudson (1875) und The Wings of the Dove (1902) wird Italien bei James oft zu einem Ort mit letztlich negativen Folgen für die Protagonisten, der sogar zum Tod führen kann, wie für Daisy Miller, die Hauptperson der gleichnamigen Novelle (1878). Ähnlich tödliche Folgen hat Italien bzw. insbesondere Venedig für Gustav von Aschenbach, den berühmten deutschen Schriftsteller, der in Thomas Manns Tod in Venedig (1912) von nach Venedig aufbricht. Dort trifft er auf den schönen 14-jährigen Tadzio, in den er sich verliebt; im ungewohnten Gefühlsrausch verliert Aschenbach jedwede Würde. Aschenbach fällt schließlich der Cholera zum Opfer, die in Venedig wütet, und stirbt am Strand des Lidos. Eine heiterere Note wählte demgegenüber Edward Morgan Forster (1879–1970), der in seinem Roman A Room With a View (1908) englische Touristen in Italien ironisch-humorvoll darstellt. So finden sich typische Reiseszenen, wie die Enttäuschung bei der Ankunft im Hotel in Florenz, da das Zimmer nicht die versprochene Aussicht auf den Arno bietet. Für ihren Besuch der Kirche Santa Croce wird der Hauptfigur Lucy Honeybush der Baedeker-Reiseführer von der Mitreisenden Miss Lavish entwendet, damit sie das wirkliche Italien sieht und kennenlernt.38 Miss Lavish ist generell streng mit britischen Touristen, die sie am liebsten in eine Prüfung absolvieren lassen würde, bevor sie auf den Kontinent gelassen werden.

    Die persönliche Italienerfahrung als Inspiration

    Andere Autorinnen und Autoren wenden den Blick nicht so sehr auf die anderen als auf sich selbst. So verbrachte George Sand (1804–1876) von 1833 bis 1834 einige Monate mit ihrem damaligen Geliebten Alfred Musset (1810–1857) in Venedig und begann dabei eine Affäre mit dem Arzt Pietro Pagello (1807–1898). Musset wollte die Stadt vor allem wegen seiner Bewunderung für Lord Byron (1788–1824)Tod des Lord Byron IMG kennenlernen und hatte bereits zuvor Gedichte über Venedig verfasst. George Sand hingegen verarbeitete später in vielen ihrer Werke ihren positiven Eindruck der Stadt. Marcel Proust (1871–1922) literarisierte seine Erfahrungen in Venedig, das er 1900 zweimal bereiste, vor allem im sechsten Band seines opus magnum À la recherche de temps perdu (1913–27), Albertine disparu (1925), daneben finden sich auch im Contre Sainte-Beuve (1954) Bezüge auf die Serenissima. Auch in der Recherche kann man von einem melancholischen, nostalgischen Unterton in den Venedig-Passagen sprechen, vor allem, da der Erzähler Marcel erst zu der langersehnten Reise aufbrechen kann, nachdem Albertine endgültig 'verschwunden' (d.h. verstorben) ist und die Reise für ihn zu einem Abschied von seiner Jugend wird. Ernest Hemingway (1899–1961) war während des Ersten Weltkriegs in stationiert, eine Erfahrung, über die er in seinem Buch über den Stierkampf, Death in the Afternoon (1932), schrieb. In seinem Roman Across the River and into the Trees (1950) verarbeitete er die Liebesbeziehung mit einer wesentlich jüngeren Frau während eines Aufenthalts 1948 in Venedig.

    Lyrische Auseinandersetzungen mit Italien

    Einen wichtigen Aspekt in der literarischen Verhandlung von Italien bildet die Lyrik. So war Italien besonders für die englischen Romantiker ein wichtiger Ort, über den sie nicht nur schrieben, sondern an dem sie sich auch tatsächlich trafen: Zum Beispiel lebten Percy Bysshe Shelley (1792–1822) und seine Frau Mary Shelley  ab 1818 in (Nord-)Italien, wo sie oft auf Lord Byron trafen. Dieser verarbeitete sein Italienerlebnis in Werken wie Childe Harold's Pilgrimage (1812–1818), Ode on Venice (1818) oder Beppo (1818). Auch Samuel Taylor Coleridge (1772–1834) und William Wordsworth (1770–1850) reisten nach Italien. Die Shelleys stellten ihr Haus in Rom unter anderem John Keats (1795–1821) zur Verfügung, der dort an Tuberkulose starb.39 Rund ein Jahrhundert später war das Schloss Duino bei Inspiration für Rainer Maria Rilkes (1875–1926) Gedichtzyklus Duineser Elegien (1923). Er hatte sich zwischen 1911 und 1912 mehrere Monate auf Einladung der Prinzessin Marie von Thurn und Taxis (1855–1934) in dem Schloss aufgehalten. W. H. Auden (1907–1973) verbrachte zwischen 1948 und 1957 einige Sommer in und ließ sich davon inspirieren – schließlich 1985 auch zu Good-bye to the Mezzogiorno, als er seine Sommerresidenz nach verlegte. Für die beiden griechischen Lyriker Titos Patrikios (geb. 1928) und Yiannis Ritsos (1909–1990) wurde Italien zum Exil bzw. zur zweiten Heimat: Patrikios lebte während der Militärdiktatur (1967–1974) rund fünfzehn Jahre in Rom, Ritsos begann Italien nach dem Ende der Diktatur regelmäßig zu bereisen. Beide Autoren verfassten Gedichte, in denen sie diese Italienerfahrungen einfließen ließen und gleichzeitig über ihr Heimweh schrieben.

    Italiens Geschichte und Politik als Quelle

    Die (Zeit-)Geschichte Italiens inspiriert ebenfalls viele Autorinnen und Autoren. So verfasste Madame de Staël (1766–1817)Germaine de Staël (1766–1817) auf Basis eigener Reiseerfahrungen ihren zeitgenössischen Roman Corinne ou l’Italie (1807) um die italienische Dichterin Corinne und den englischen Aristokraten Lord Oswald Nelvil. Neben der wechselhaften Liebesgeschichte zwischen den beiden enthält das Buch eine Vielzahl von Informationen über Italien, seine Geschichte, seine Kultur und Traditionen. Zudem gilt es als einer der ersten Romane einer Frau im 19. Jahrhundert und als einer der ersten europäischen Bestseller, der zudem mit der Verhandlung der Position des (weiblichen) Künstlers die Romantik einführte. Die englische Autorin George Eliot (1819–1890) setzte sich dagegen mit anderen historischen Epochen auseinander. Sie widmete ihren Roman Romola (1863) Florenz am Ende des 15. Jahrhunderts, knapp nach dem Tod des legendären Lorenzo de Medici (1449–1492)[Lorenzo the Magnificent Receives the Tribute of the Ambassadors IMG], unter dessen Patronat die Stadt und Region eine kulturelle Hochblüte erlebt hatte. Der Roman setzt ein, als Florenz eine Zeit des Umbruchs und der Unsicherheit erfährt, in der Kritiker eine Parallele zu Eliots eigener Zeit und Gesellschaft, dem viktorianischen England des 19. Jahrhunderts, sehen.

    Ab dem frühen 19. Jahrhundert regte vor allem der Kampf um die Unabhängigkeit bzw. um eine vereinte Nation im Sinne des Risorgimento auch viele ausländische Schriftstellerinnen und Schriftsteller zur Auseinandersetzung mit Italien an. Lord Byron war, nicht zuletzt durch seine Liebesbeziehung zur verheirateten Gräfin Teresa Guiccioli (1800–1873), die Mitglied des Geheimbundes der Carboneria war, in Venedig in den italienischen Freiheitskampf involviert; er wurde von der österreichischen Polizei beobachtet und schließlich gemeinsam mit seiner Geliebten nach verbannt. Charles Dickens veröffentlichte im Anschluss an seine Reise unter anderem eine Erzählung, in der er den italienischen Freiheitskampf unterstützte.40 Auch Mary Shelley fand in ihrem Reisebericht klare Worte für die italienische Sache, als sie schrieb: "Ich soll für die Mühen und Sorgen belohnt werden, die mich das Zusammenstellen [dieser Fragmente] gekostet hat, wenn einige meiner Landsleute dadurch einem Land größere Aufmerksamkeit widmen und mit seinen Anstrengungen sympathisieren, das das erhabenste und gleichzeitig das glückloseste der Welt ist."41

    Indirekte Einflüsse Italiens

    Andere Autorinnen und Autoren, wie der bereits genannte Geoffrey Chaucer, griffen zwar nicht direkt auf den Topos Italien zurück, ließen aber persönliche Italien-Erfahrungen oder Italienbezüge in ihre Werke einfließen, zum Beispiel in Form von inhaltlichen oder formalen Bezügen auf italienische Werke. Dantes Divina CommediaSandro Botticelli (1445–1510): La Divina Commedia, Inferno XVIII. Vergil und Dante im achten Kreis der Hölle (Malebolge), 1. und 2. Bolgia: Bestrafung der Kuppler und Verführer, der Schmeichler und Huren, Metallstift, Feder und Pinsel auf Pergament, 1481–1488, Bildquelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Photograph: Jörg P. Anders, http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=direct/1/ResultLightboxView/result.t1.collection_lightbox.$TspTitleImageLink.link&sp=10&sp=Scollection&sp=SfieldValue&sp=0&sp=2&sp=3&sp=Slightbox_3x4&sp=84&sp=Sdetail&sp=0&sp=F&sp=T&sp=91, Creative Commons Lizenz 3.0 Deutschland (CC BY-NC-SA 3.0 DE). https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/ gilt sicherlich als jenes Werk der italienischen Literatur, welches den größten internationalen Einfluss hatte. In der englischsprachigen Literatur wurde Dante nach Chaucer von den Romantikern wie William Blake (1757–1827) 'wiederentdeckt' (die katholischen Elemente in der Commedia galten zuvor lange Zeit als wenig interessant, wenn nicht gar geschmacklos). Autoren wie James Joyce (1882–1941), Ezra Pound (1885–1972), T. S. Eliot (1888–1965) oder Samuel Beckett (1906–1989) bezogen sich in der modernistischen englischen Literatur auf Dantes Werk. In der russischsprachigen Literatur verarbeiteten etwa Alexander Puschkin (1799–1837), der einige Verse der Commedia übersetzte, und Osip Mandelstam (1891–1938), neben vielen anderen, Einflüsse Dantes.

    Daneben konnten bestimmte Italienerlebnisse prägend sein: So reiste John Milton (1608–1674) in den späten 1630er Jahren nach Florenz, um in die Kunst und Kultur der Stadt einzutauchen. Er traf dort unter anderem Galileo Galilei (1564–1642) und sein Aufenthalt wird als bedeutender Einfluss auf die Entstehung seines berühmtesten Werks Paradise Lost (1667)The Paradise Lost of John Milton with Illustrations by John Martin, Mezzotinto, 39,3 cm x 30,7 cm x 6,2 cm, 1846, Künstler: John Martin; Bildquelle: Metropolitan Museum of Art, https://www.metmuseum.org/art/collection/search/334091?&searchField=All&sortBy=Relevance&ft=paradise+lost&offset=0&rpp=20&pos=3, lizensiert unter Creative Commons Lizenz CC0 1.0 Universal (CC0 1.0). gewertet, trotz Miltons anti-katholischer Haltung, die er mit vielen protestantischen Reisenden teilte.42 Und Johann Wolfgang von Goethe schließlich nutze seinen Aufenthalt in Italien, um einige seiner Stücke zu vollenden (Iphigenie auf Tauris, 1787, Egmont, 1788 und Torquato Tasso, 1790). Wenngleich Torquato Tasso den italienischen Dichter zur Hauptfigur hat, so werden heute die Einflüsse Italiens auf Goethe meist abstrakter verstanden: Die Italienreise war für Goethe eine grundlegende Erfahrung der Antike, aber auch von Licht, Luft und Lebensgefühl, die ihm ein neues Sehen sowie Verständnis von Kunst ermöglichte und die einen Grundstein für die Weimarer Klassik legte.

    Das 'andere' Italien – vom Schauer- zum Kriminalroman

    Die 'fremde', 'andere' Qualität Italiens machte das Land auch zum idealen Schauplatz für unheimliche Literatur, wie die bereits genannten Schauerromane von Ann Radcliffe oder jene von Horace Walpole (1717–1797). Letzterer gilt mit seinem Buch The Castle of Otranto (1764), das in der süditalienischen Region spielt (die Walpole selbst nie besuchte, wenngleich er auf einer Grand Tour 1739–1741, unternommen gemeinsam mit dem Schriftsteller Thomas Gray (1716–1771), andere Teile Italiens sah), als der Begründer der Gothic Novel. Das katholische und abergläubische (Süd-)Italien bietet (genauso wie ) in Verbindung mit angeblich historischen mittelalterlichen Ereignissen (die meist aber rein fiktional waren) den perfekten Hintergrund für übersinnliche Geschichten mit unerklärlichen Begebenheiten und mysteriösen Weissagungen. Später wird VenedigWilliam Turner (1775–1851), Venice, from the Porch of Madonna della Salute, Öl auf Leinwand, 91 cm x 122 cm, ca. 1835, Bildquelle: Metropolitan Museum of Art, https://www.metmuseum.org/art/collection/search/437853, CC0 1.0 Universal (CC0 1.0), https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/. diese Rolle zugeschrieben, das für viele Autorinnen und Autoren zum Inbegriff des Geheimnisvollen und Rätselhaften wird. So bildet der Karneval den Hintergrund für Friedrich Schillers Romanfragment Der Geisterseher (1787–1789) und ermöglicht Szenen wie jene am Markusplatz, wo der maskierte Armenier dem Prinzen in der Menge die geheimnisvollen Worte "Wünschen Sie sich Glück, Prinz … um neun Uhr ist er gestorben", zuraunt. Im 20. Jahrhundert wird diese Tradition fortgesetzt, zum Beispiel in Daphne du Mauriers (1907–1989) Kurzgeschichte Don’t look now (1971, in der deutschen Übersetzung unter dem Titel Wenn die Gondeln Trauer tragen bekannt), in Jeanette Wintersons (geb. 1959) Roman The Passion (1987) und in Ian McEwans (geb. 1948) Roman The Comfort of Strangers (1981). Wie bereits Schiller verwenden du Maurier und McEwan die (nahezu stereo-)typischen Attribute Venedigs – Kanäle, Gondeln, Nebel, labyrinthische Gassen, in denen man sich leicht verirrt (allerdings nicht den Karneval!) – um die unheimliche, liminale und mehrdeutige Grundstimmung ihrer Werke zu verstärken. So geht es darin zum Teil um übersinnliche Phänomene, Verwechslungen, Ahnungen und Erinnerungen. In diesem Sinne ist es nur konsequent, dass das Verwirrspiel um die Identität des Mörders Tom Ripley in Patricia Highsmiths (1921–1995) erstem Ripley-Roman The Talented Mr. Ripley (1955) in Venedig kulminiert.

    Neben solch psychologischen Romanen mit Thrillerqualität bleibt die Stadt bis heute ein beliebter Schauplatz für klassische Krimis. Die Serie der amerikanischen Autorin Donna Leon um Commissario Guido Brunetti (seit 1992 bislang 28 Bände) sei als berühmtestes Beispiel dafür genannt. Doch auch andere italienische Städte haben sich als Tatorte für fremdsprachige Krimireihen etabliert, so z.B. Triest für Veit Heinichens (geb. 1957) Kommissar Proteo Laurenti oder Florenz für den von Magdalen Nabb (1947–2007) erfundenen Maresciallo Guarnaccia. Timothy Williams' (geb. 1946) Commissario Trotti hingegen ist in den sogenannten anni di piombo in einer nicht genannten norditalienische Stadt in der Nähe des Po tätig.43 Der britische Krimiautor Michael Dibdin (1947–2007) lässt seinen Kommissar Aurelio Zen in insgesamt elf Bänden in verschiedenen italienischen Städten ermitteln, unter anderem in , Neapel, Rom und Venedig. Der Vollständigkeit halber seien hier noch Dan Browns (geb. 1964) weltweite Thriller-Besteller erwähnt, die teilweise in Italien spielen und sich öfter mit Machenschaften in und um die katholische Kirche auseinandersetzen. Der Erfolg all dieser Krimireihen hat möglicherweise im Gegenzug die Popularität italienischer Krimis in Übersetzung befördert. So sind Andrea Camilleris (1925–2019) Krimis um den sizilianischen Commissario Montalbano nicht nur im Original, sondern auch auf Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch berühmt. Ebenso international erfolgreich ist Gianrico Carofiglios (geb. 1961) Krimiserie um den Rechtsanwalt und Strafverteidiger Guido Guerrieri in Bari.

    Ausblick – literarische Italien-Reisen

    Dass literarische Reisen nach Italien trotz oder gerade wegen ihrer langen Geschichte auch heute noch beliebt sind, lässt sich durch einen Blick in die Buchhandlungen und auf die Bestsellerlisten bestätigen: So handelt Bodo Kirchhoffs (geb. 1948) 2016 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnete Novelle Widerfahrnis nicht zuletzt von einer Italienreise der Protagonisten. Josef Winkler (geb. 1953) verarbeitet neben seinen Indien- und Japan-Erfahrungen auch seine Italienaufenthalte literarisch; in dem Buch Friedhof der bitteren Orangen (1990), das unter anderem vom Campo Santo della Pietà in Neapel handelt, und in dem als Römische Novelle bezeichneten Natura Morta (2001), das am und um den Markt auf der Piazza Vittorio Emanuele spielt. Im gefeierten zweiten Roman Normal People (2018) der irischen Autorin Sally Rooney (geb. 1991) verbringen die studentischen Protagonisten ihre Sommerferien im elterlichen Ferienhaus in Norditalien. Und in Ali Smiths (geb. 1962) Buch How to Be Both (2014; unter anderem auf der Shortlist für den Man Booker Prize) schließlich, ist eine der beiden Hauptfiguren der italienische Renaissancekünstler Francesco del Cossa (ca. 1430–ca. 1477), dessen (historisch aufgrund fehlender Quellen nahezu unbekanntes) Leben Smith literarisch erzählt. Einige Autorinnen und Autoren haben sich dazu entschlossen, in Italien zu bleiben: Der gebürtige Brite Tim Parks (geb. 1954) lebt seit 1981 in der Nähe von und verarbeitet diese Erfahrung immer wieder in seinen Werken. Eine besondere Form der literarischen Reise nach Italien sei zum Abschluss noch erwähnt: Jhumpa Lahiri (geb. 1967), eine US-amerikanische Autorin mit bengalischem Familienhintergrund, die für ihre Erzählungen und Romane auf Englisch zahlreiche Preise erhielt, ist Anfang der 2010er Jahre mit ihrer Familie nach Rom übergesiedelt und hat sich schließlich dazu entschlossen, zukünftig nur mehr auf Italienisch zu schreiben. So ist die Reflexion über ihre Beziehung zur italienischen Sprache, In altre parole (2015), entstanden, aber auch ihr erster Roman auf Italienisch, Dove mi trovo (2018). Billigflieger in Richtung exotischer Reiseziele, ferne Megastädte, die durch die Globalisierung viel leichter erreichbar geworden sind – das alles kann dem Reiz Italiens und seiner Städte, vor allem aber auch seinem kulturellen und literarischen Erbe wenig anhaben, zumindest nicht für jene Autorinnen und Autoren, die ihre Werke auch in der zeitgenössischen Literatur dort spielen lassen. Die hier beschriebenen Transferprozesse, die italienische Orte, Mythen, Personen, Literatur und Kunst sowie die eigenen Erfahrungen in Italien in die Literatur gebracht haben, wirken also noch weiter fort.44

    Sandra Vlasta

    Anhang

    Quellen (Primärliteratur)

    Arndt, Ernst Moritz: Reisen durch einen Theil Deutschlands, Ungarns, Italiens und Frankreichs in den Jahren 1798 und 1799, Leipzig 1804.

    Auden, W. H.: Good-bye to the Mezzogiorno, in: Horatio Clare (Hg.): Sicily through writers' eyes, London 2006, S. 303–305.

    Baumann, Johann: Fußreise durch Italien und Sizilien, Luzern 1839, online: https://archive.org/details/fussreisedurchit01baum/page/n1 [08.11.2019].

    Beckford, William: Italy: with Sketches of Spain and Portugal, London 1834, online: https://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10466309.html [08.11.2019].

    Bocaccio, Giovanni: Decameron, Mailand 2013.

    Bowen, Elizabeth: A Time in Rome, London 2003.

    Brinkmann, Rolf: Rom, Blicke, Reinbek 1979.

    Byron, Lord: Childe Harold’s Pilgrimage, in: Lord Byron, The Major Works, hg. von Jerome J. McGann, Oxford 2008, S. 19–206.

    Chaucer, Geoffrey: Canterbury Tales, London 2005.

    Colet, Louise: L'Italie des Italiens, Paris 1864.

    Coryat, Thomas: Coryat's Crudities: Hastily gobled up in Five Moneth's Travels hhastily gobled up in 5 Moneths travells in France, Savoy, Italy, Rhetia commonly called the Grisons country, Helvetia alias Switzerland, some parts of High Germany and the Netherlands; Newly digested in the hungry aire of Odcombe in the County of Somerset, and now dispersed to the nourishment of the travelling Members of this Kingdome, Glasgow 1905.

    Dante, Alighieri: La Divina Commedia, Rom 2014.

    Dickens, Charles: Little Dorrit, London 2003.

    Dickens, Charles: Pictures from Italy, London 1846.

    Dickens, Charles: The Italian Prisoner, All the Year Round 4 (1860), S. 13-17.

    Dumas, Alexandre: Souvenirs de voyage: Une année à Florence, Brüssel 1841.

    Eliot, George: Romola, London 1996.

    Forster, Edward Morgan: A Room with a View, Mineola 1995.

    Giono, Jean: Voyage en Italie, Paris 1954.

    Goethe, Johann Caspar: Viaggio in Italia (1740), Rom 1932–1933 (Schriftreihentitel 1 und 2).

    Goethe, Johann Caspar: Reise durch Italien im Jahre 1740 (Viaggio per l'Italia), München 1986.

    Goethe, Johann Wolfgang von: Egmont, Stuttgart 1995.

    Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris, Stuttgart 2012.

    Goethe, Johann Wolfgang von: Italienische Reise, München 2017.

    Goethe, Johann Wolfgang von: Torquato Tasso, Stuttgart 2013.

    Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre, Frankfurt am Main 1795–1796, vol. 2: 3. Buch, online: http://www.digbib.org/Johann_Wolfgang_von_Goethe_1749/Wilhelm_Meisters_Lehrjahre_.pdf [08.11.2019].

    Hazlitt, William: Notes of a Journey Through France and Italy, London 1826.

    Heine, Heinrich: Reisebilder: Dritter Teil: Italien: Die Bäder von Lucca, in: Manfred Windfuhr (Hg.): Düsseldorfer Heine Ausgabe, Hamburg 1986 (Reihentitel 7), S. 157–203, online: http://www.hhp.uni-trier.de/Projekte/HHP/Projekte/HHP/werke/baende/D07/index_html?widthgiven=30 [08.11.2019].

    Hemingway, Ernest: Across the River and into the Trees, London 1994.

    Hemingway, Ernest: Death in the Afternoon, London 1994.

    Highsmith, Patricia: The Talented Mr. Ripley, London 1999.

    James, Henry: Daisy Miller, London 2007.

    James, Henry: Italian Hours, London 1909.

    James, Henry: Roderick Hudson, London 1986.

    James, Henry: The Portrait of a Lady, London 2011.

    James, Henry: The Wings of the Dove, London 2008.

    Jonson, Ben: Volpone, or The Fox, London 2004.

    Kirchhoff, Bodo: Widerfahrnis, Frankfurt am Main 2016.

    Klein, Johann August: Rheinreise von Mainz bis Köln, Koblenz 1832, online: Ausgabe Koblenz 1928, https://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/161989 [08.11.2019].

    Lahiri, Jhumpa: Dove mi trovo, Mailand 2018.

    Lahiri, Jhumpa: In altre parole, Mailand 2015.

    Lear, Edward: Journals of a Landscape Painter in Southern Calabria and the Kingdom of Naples, London 1964.

    Leon, Donna: Death at La Fenice, London 1992.

    Lewald, Fanny: Italienisches Bilderbuch, Frankfurt am Main 1992.

    Mann, Thomas: Tod in Venedig, München 1912.

    Maurier, Daphne du: Don’t look now: and other stories, London 2006.

    McEwan, Ian: The Comfort of Strangers, London 1997.

    Milton, John: Paradise Lost, London 2003.

    Montaigne Michel de: Journal du voyage en Italie, par la Suisse et l’Allemagne en 1580 et 1581, Rom 1774.

    Montesquieu, Charles-Louis de Secondat, Baron de: Lettres Persanes, Paris 2006.

    Moore, Tim: Continental Drifter: Taking the Low Road with the First Grand Tourist, London 2002.

    Moritz, Karl Philipp: Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788, Berlin 2013.

    Murray, John: A hand-book for travellers on the continent: being a guide through Holland, Belgium, Prussia and Northern Germany, and along the Rhine, from Holland to Switzerland: containing descriptions of the principal cities, their museums, picture galleries, &c. the great high roades; the most interesting and picturesque districts; and the most frequent baths and watering places; also directions for travelers; and hints for tours: with an index map, London 1836, online: Ausgabe London 1938, https://openlibrary.org/books/OL22881568M/A_hand-book_for_travellers_on_the_continent [08.11.2019].

    Mylius, Christian Friedrich: Malerische Fußreise durch das südliche Frankreich und einen Theil von Ober-Italien, Karlsruhe 1818, online: https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10469436_00001.html [08.11.2019].

    Pfeiffer, Ida: Reise nach dem skandinavischen Norden und der Insel Island im Jahre 1845, Pesth 1846.

    Piozzi, Hester: Observations and Reflections Made in the Course of a Journey Through France, Italy and Germany, Cambridge 2011.

    Proust, Marcel: À la recherche de temps perdu, Paris 1992.

    Proust, Marcel: Albertine disparu, Paris 1992.

    Proust, Marcel: Contre Saint-Beuve, Paris 1987.

    Radcliffe, Ann: A Sicilian Romance, Oxford 2008.

    Radcliffe, Ann: The Italian: or The confessional of the black penitents, Oxford 2017.

    Radcliffe, Ann: The Mysteries of Udolpho, Oxford 2008.

    Rilke, Rainer Maria: Duineser Elegien, Stuttgart 1997.

    Rooney, Sally: Normal People, London 2018.

    Schopenhauer, Johanna: Die Reise nach Italien, Aarau 1836.

    Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahr 1802, Berlin 2015, online: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/seume_syrakus_1803 [08.11.2019].

    Seume, Johann Gottfried: Mein Sommer 1805, in: Johann Gottfried Seume: Werke in zwei Bänden, hg. von Jörg Drews, Frankfurt am Main 1993, vol. 1, S. 541–736.

    Schiller, Friedrich: Der Geisterseher, Stuttgart 2013.

    Schiller, Friedrich: Die Braut von Messina, Stuttgart 1996.

    Schiller, Friedrich: Verschwörung des Fiesco zu Genua, Stuttgart 1998.

    Shakespeare, William: The Tragedy of Anthony and Cleopatra, Oxford 2008.

    Shakespeare, William: Julius Caesar, London 2015.

    Shakespeare, William: Merchant of Venice, Oxford 2008.

    Shakespeare, William: Romeo and Juliet, Oxford 2008.

    Shakespeare, William: The Rape of Lucrece, in: William Shakespeare: Shakespeare's Poems, hg. von Katherine Duncan-Jones u.a., London 2007, S. 231–384.

    Shakespeare, William: The Tragedy of Othello, the Moor of Venice, Oxford 2008.

    Shakespeare, William: The Two Gentlemen of Verona, London 2015.

    Shelley, Mary: Rambles in Germany and Italy, in 1840, 1842, and 1843, London 1844; online: archive.org, https://archive.org/details/ramblesingerman00shelgoog/page/n10.

    Smith, Ali: How to Be Both, London 2015.

    Smollett, Tobias: Travels through France and Italy, Oxford 1999.

    Staël, Madame de: Corinne ou l'Italie, Paris 1985.

    Stendhal: La Chartreuse de Parme, Paris 1976.

    Stendhal: Rome, Naples et Florence, Paris 1987.

    Sterne, Laurence: The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman, Oxford 2009.

    Sterne, Laurence: Sentimental Journey through France and Italy, London 2001.

    Tarnow, Fanny: Englische Touristinnen, in: Morgenblatt für gebildete Leser 224 (1846), S. 893–894.

    Timm, Uwe: Vogel, friss die Feige nicht: Römische Aufzeichnungen, Köln 1989.

    Walpole, Horace: The Castle of Otranto, Oxford 2014.

    Wharton, Edith: Italian Backgrounds, New York 1905, online: https://archive.org/details/italianbackgroun00whar/page/n10 [08.11.2019].

    Winckelmann, Johann Joachim: Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst, Dresden u.a. 1756, online: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winckelmann1756 [08.11.2019].

    Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Altertums, Dresden 1764, online: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winckelmann1764 [08.11.2019].

    Winkler, Josef: Friedhof der bitteren Orangen, Frankfurt am Main 2008.

    Winkler, Josef: Natura Morta. Römische Novelle, Frankfurt am Main 2008.

    Winterson, Jeanette: The Passion, London 2014.

    Wordsworth, William: The Prelude: The Four Texts (1798, 1799, 1805, 1850), London 1995.

    Zaimoglu, Feridun: Rom intensiv: Mein Jahr in der ewigen Stadt, Köln 2007.

    Literatur (Sekundärliteratur)

    Albrecht, Wolfgang u.a. (Hg.): Wanderzwang – Wanderlust: Formen der Raum- und Sozialerfahrung zwischen Aufklärung und Frühindustrialisierung, Tübingen 1999.

    Boehncke, Heiner u.a. (Hg.): Reiseziel Revolution: Berichte deutscher Reisender aus Paris 1789–1805, Reinbek bei Hamburg 1989.

    Brilli, Attilio: Il viaggio in Italia: Storia di una grande tradizione culturale, Bologna 2006.

    Churchill, Kenneth: Italy and English Literature 1764–1930, London u.a. 1980.

    Davies, James A.: The Textual Life of Dickens’s Characters, MD 1990.

    Doward, Jamie: When Milton met Galileo: the collision of cultures that helped shape Paradise Lost, in: The Guardian (20.08.2017), online: https://www.theguardian.com/books/2017/aug/20/john-milton-paradise-lost-galileo-collision-of-cultures-bbc-documentary [08.11.2019].

    Fajen, Robert: Die Verwandlung der Stadt: Venedig und die Literatur im 18. Jahrhundert, Paderborn 2013

    Gransard, Marie-José: Venice: A Literary Guide for Travellers, London 2016.

    Grimm, Gunter E. / Breymayer, Ursula / Erhart, Walter: Ein Gefühl von freierem Leben: Deutsche Dichter in Italien, Stuttgart 1990.

    Körner, Irmela (Hg.): Frauenreisen nach Italien: Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts beschreiben das Land ihrer Sehnsucht, Wien 2005.

    Macleod, Emma: British Attitudes to the French Revolution, in: Historical Journal 50 (2007), S. 689–709, online: https://dspace.stir.ac.uk/bitstream/1893/1101/1/MacleodHJ.pdf [08.11.2019].

    Macleod, Emma: British Spectators of the French Revolution: the view from across the Channel, in: Groniek 197 (2013), S. 377–392, online: https://dspace.stir.ac.uk/bitstream/1893/18171/1/Macleod%20British%20Spectators%20FR,%20final.pdf [08.11.2019].

    Martin, Alison E. u.a. (Hg.): Travel Narratives in Translation, 1750–1830: Nationalism, Ideology, Gender, Abingdon u.a. 2012.

    Meier, Albert: Von der enzyklopädischen Studienreise zur ästhetischen Bildungsreise: Italienreisen im 18. Jahrhundert, in: Peter J. Brenner (Hg.): Der Reisebericht: Die Entwicklung einer Gattung in der deutschen Literatur, Frankfurt am Main 1989, S. 284–305.

    Pfister, Manfred: Introduction: Performing National Identity, in: Manfred Pfister u.a. (Hg.): Performing National Identity: Anglo-Italian Cultural Transactions, Amsterdam 2008, S. 9–30.

    Pfister, Manfred (Hg.): The Fatal Gift of Beauty: the Italies of British Travellers: an Annotated Anthology, Amsterdam 1996.

    Robels, Hella: Sehnsucht nach Italien, in: Hella Robels (Hg.): Ausstellungskatalog Sehnsucht nach Italien: Deutsche Zeichner im Süden 1770–1830: Eine Ausstellung für Horst Keller zum 60. Geburtstag, Köln 1973, S. 25–31.

    Ross, Ian Campbell: Laurence Sterne: a Life, Oxford 2002.

    Ross, Ian Campbell: Alas poor Yorick! Remembering Laurence Sterne, in: Irish Times, (18.03.2018), online: https://www.irishtimes.com/culture/books/alas-poor-yorick-remembering-laurence-sterne-1.3428604 [08.11.2019].

    Scheitler, Irmgard: Gattung und Geschlecht: Reisebeschreibungen deutscher Frauen 1780–1850, Tübingen 1999.

    Solnit, Rebecca: Wanderlust: A History of Walking, New York u.a. 2000.

    Vlasta, Sandra: "Die Engländer sind eine Plage": Der Blick auf (andere) Italienreisende in Reiseberichten von Fanny Lewald und Charles Dickens, in: Julia Danielczyk u.a. (Hg.): Zurück in die Zukunft: Digitale Medien, historische Buchforschung und andere komparatistische Abenteuer, Wiesbaden 2016, S. 321–328.

    Vlasta, Sandra: Reisen und davon erzählen: Reiseberichte und Reiseliteratur in der Literaturwissenschaft, in: literaturkritik.de 9 (2015), online: https://literaturkritik.de/id/21077 [08.11.2019].

    Willenberg, Jennifer: "Dieses ist das erste weltliche Buch, das ich gelesen ... ": Leser deutscher Übersetzungen aus dem Englischen im 18. Jahrhundert, in: Norbert Bachleitner u.a. (Hg.): "Die Bienen fremder Literaturen": der literarische Transfer zwischen Großbritannien, Frankreich und dem deutschsprachigen Raum im Zeitalter der Weltliteratur (1770–1850), Wiesbaden 2012, 45–58.

    Anmerkungen

    1. ^ Das berühmte Zitat ist die erste Zeile von Mignons Lied aus Goethes Roman Wilhelm Meisters Lehrjahre. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre 1795/1796, S. 7.
    2. ^ Anders als die Geschichtswissenschaft hat die Literaturwissenschaft den Reisebericht als Forschungsobjekt erst spät entdeckt; so wird das Genre im deutschsprachigen Raum erst seit dem Ende der 1980er Jahre intensiver beforscht. Für einen literaturwissenschaftlichen Forschungsüberblick siehe Vlasta, Reisen und davon erzählen 2015.
    3. ^ Siehe Boehncke, Reiseziel Revolution 1989; Macleod, British Attitudes 2007 und Macleod, British Spectators 2013.
    4. ^ Stendhal verarbeitete in seinem Roman La Chartreuse de Parme (1839) seine gute Kenntnis Mailands und Umgebung sowie seine eigene Erfahrung von Napoleons Italienfeldzug. Stendhal, La Chartreuse de Parme 1976.
    5. ^ Siehe Brilli, Il viaggio in Italia 2006, S. 161–173.
    6. ^ So nennt Charles Dickens die günstigeren Lebenskosten in einem Brief vom 01.11.1843 an John Forster als einen der Gründe für seinen Aufenthalt in Italien. Siehe Davies, The Textual Life of Dickens's Characters 1990, S. 65. Fanny Lewald macht sich in ihrem Italienischen Bilderbuch über die finanzielle Motivation vor allem der Engländer für die Reise nach Italien lustig, siehe Lewald, Italienisches Bilderbuch 1992, S. 118–119.
    7. ^ Der erste Reiseführer im modernen Sinn erschien 1832 mit Johann August Kleins Rheinreise im Baedeker Verlag, nur wenig später, 1836, folgte das erste englischsprachige Handbooks for Travellers für Reisende am Kontinent von Murray.
    8. ^ So erschien z.B. Charles Dickens' Pictures from Italy noch während seines Aufenthalts in Italien vorab als 'Travelling Letters. Written on the Road' in der von Dickens gegründeten und zu der Zeit (1846) auch von ihm herausgegebenen Zeitung The Daily News (vgl. z.B. No. 1, 21.01.1846).
    9. ^ Reiseberichte werden für das letzte Drittel des 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als eines der meist übersetzten Genres genannt. Siehe Martin, Travel Narratives in Translation 2012; Scheitler, Gattung und Geschlecht 1999, S. 17; Willenberg, "Dieses ist das erste weltliche Buch…" 2012.
    10. ^ Meier, Von der enzyklopädischen Studienreise 1989, S. 285.
    11. ^ Meier, Von der enzyklopädischen Studienreise 1989, S. 285.
    12. ^ Vgl. Robels, Sehnsucht nach Italien 1973, S. 25.
    13. ^ Montaigne, Journal du voyage 1774.
    14. ^ Die erste Druckfassung erschien 1932 stilistisch überarbeitet und etwas gekürzt unter dem Titel Viaggio in Italia (1740).
    15. ^ Vgl. Arndt, Reisen durch einen Theil Deutschlands 1804; Beckford, Italy 1835; Hazlitt, Notes of a Journey 1826; Moritz, Reisen eines Deutschen 2013; Piozzi, Observations and Reflections 2011; Smollett, Travels through France and Italy 1999.
    16. ^ Vgl. Dumas, Souvenirs 1841, Dickens, Pictures from Italy 1846, Colet, L'Italie 1864, Heine, Reisebilder 1986, Lear, Journals of a Landscape Painter 1964, Lewald, Italienisches Bilderbuch 1992, Schopenhauer, Die Reise nach Italien 1836, Shelley, Rambles 2015, online, und Stendhal, Rome, Naples et Florence 1987.
    17. ^ Vgl. dazu auch Brilli, Il viaggio in Italia 2006, ein Buch, dessen Struktur sich nicht zuletzt an den in den Italien-Reiseberichten behandelten Themen orientiert. Manfred Pfister hat seine Anthologie von Texten britischer Reisender in Italien ebenfalls thematisch geordnet, siehe Pfister, The Fatal Gift of Beauty 1996.
    18. ^ Dickens, Pictures from Italy 1846, S. 5.
    19. ^ Vgl. zum Thema der Kirchenkritik in Reiseberichten z.B. Pfister, The Fatal Gift of Beauty 1996, S. 197–224.
    20. ^ Dickens, Pictures from Italy 1846, S. 121.
    21. ^ Dickens, Pictures from Italy 1846, S. 119.
    22. ^ Dickens, Pictures from Italy 1846, S. 121.
    23. ^ Pfeiffer, Reise nach dem skandinavischen Norden 1846, S. V.
    24. ^ Die deutsche Autorin Fanny Tarnow (1779–1862) hält zum Beispiel fest: "Es ist eine auffallende Erscheinung, daß seit zehn Jahren die Zahl der Engländer, die sich auf dem festen Land aufhalten, von der Zahl der Engländerinnen fast übertroffen wird." Tarnow, Englische Touristinnen 1846, S. 893. Als Beispiele für Autorinnen, die im späten 18. und im 19. Jahrhundert Reiseberichte über Italien verfasst haben, können, neben anderen, Louise Colet, Ida Hahn-Hahn, Lady Sidney Morgan, Hester Lynch Piozzi, Elisa von der Recke, Mary Wollstonecraft Shelley oder Frances Trollope genannt werden. Für eine Aufstellung zeitgenössischer Reiseberichte von deutschsprachigen sowie von englisch- und französischsprachigen Frauen siehe Scheitler, Gattung und Geschlecht 1999, S. 248–259 (deutschsprachige Berichte) und S. 259–265 (fremdsprachige Berichte und solche in deutscher Übersetzung). Zum Thema siehe außerdem die Anthologie Körner, Frauenreisen nach Italien 2005.
    25. ^ Seume schreibt anlässlich einer weiteren, späteren Reise, die er allerdings zu seinem Bedauern nur teilweise zu Fuß zurücklegen konnte: "Wer geht, sieht im Durchschnitt anthropologisch und kosmisch mehr, als wer fährt. Überfeine und unfeine Leute mögen ihre Glossemen darüber machen nach Belieben; es ist mir ziemlich gleichgültig. Ich halte den Gang für das Ehrenvollste und Selbständigste in dem Manne, und bin der Meinung, dass alles besser gehen würde, wenn man mehr ginge. … So wie man im Wagen sitzt, hat man sich sogleich einige Grade von der ursprünglichen Humanität entfernt. Man kann niemand mehr fest und rein ins Angesicht sehen, wie man soll: man tut notwendig zu viel oder zu wenig. Fahren zeigt Ohnmacht, Gehen Kraft. Schon deswegen wünschte ich nur selten zu fahren, und weil ich aus dem Wagen keinem Armen so bequem und freundlich einen Groschen geben kann." Seume, Mein Sommer 1993, S. 543.
    26. ^ Wordsworth hat zwar keinen Reisebericht verfasst, die Reise aber in seinem langen autobiografischem Gedicht The Prelude (1850) verarbeitet, das von seiner Witwe einige Monate nach seinem Tod veröffentlicht wurde. Siehe dazu auch Solnit, Wanderlust 2000.
    27. ^ Siehe z.B. Baumann, Fußreise durch Italien und Sizilien 1839 und Mylius, Malerische Fußreise durch das südliche Frankreich und einen Theil von Ober-Italien 1818. Zu Fußreisen und dem Beginn des Wanderns siehe z.B. Albrecht, Wanderzwang – Wanderlust 1999.
    28. ^ Vgl. Bowen, A Time 2003, Giono, Voyage 1954, James, Italian Hours 1909, Wharton, Italian Backgrounds 1905.
    29. ^ Die lange Tradition der Italienreise lädt zudem Autoren der Gegenwart ein, sich mit ihr auseinanderzusetzen: So begab sich Tim Moore (geb.1964) zur Jahrtausendwende auf die Spuren von Thomas Coryats 1608 unternommener Fußreise nach Italien (Moore, Continental Drifter 2002). Rolf Dieter Brinkmann (1940–1975) hingegen arbeitete sich in seinem Rom, Blicke (1979) – eine literarische Collage von Briefen, Notizen, Zeitungsausschnitten, Fotos etc., gesammelt während eines Jahr in der Villa Massimo – unter anderem an seinen Vorgängern in Rom, allen voran Goethe, ab. Die mehrmonatigen Stipendien der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo sind bis heute eine Quelle von Berichten über längerfristige Aufenthalte in der Stadt; neben Brinkmann kann Feridun Zaimoglus (geb. 1964) etwas widerwillige Auseinandersetzung mit der Stadt als ein Beispiel aus jüngster Zeit genannt werden (Zaimoglu, Rom intensiv 2007). Uwe Timm (geb. 1940) hingegen kam Anfang der 1980er Jahre nach Rom und betonte in seinem Buch darüber, Vogel, friss die Feige nicht (1989), dass er eben gerade nicht in der Villa Massimo wohnte, sondern seinen Aufenthalt selbst organisierte. Freilich dienen die Stipendien in der Villa Massimo auch der Arbeit an rein fiktionalen Werken, für die die italienische Stadt Inspiration sein kann, wie sie es für so viele davor schon war.
    30. ^ Einen guten Überblick über Italien in der englischsprachigen Literatur im Zeitraum 1746–1930 gibt Kenneth Churchill im folgenden Band: Churchill, Italy and English Literature 1980. Für Italien in der deutschsprachigen Literatur siehe unter anderem Grimm u.a., Ein Gefühl von freierem Leben 1990.
    31. ^ Vgl. The Two Gentlemen of Verona (entstanden wahrscheinlich 1590/1591), Romeo and Juliet (entstanden wahrscheinlich 1594–1596), The Merchant of Venice (entstanden wahrscheinlich 1596–1598) oder The Tragedy of Othello, the Moor of Venice (entstanden wahrscheinlich 1603–1604), neben seinen Römerdramen über historische Figuren wie Julius Cäsar (Julius Caesar, 1599) oder Marcus Antonius (Anthony and Cleopatra, entstanden 1606/1607).
    32. ^ Vergleiche ihre Romane A Sicilian Romance (1790), The Mysteries of Udolpho (1794, spielt zum Teil in Norditalien) und The Italian (1797).
    33. ^ Roderigo Lopez, Konvertit aus portugiesisch-jüdischer Familie, war Leibarzt von Königin Elisabeth I. (1533–1603) und wurde als angeblicher Giftmischer zum Tode verurteilt.
    34. ^ Für ausführliche Informationen zu Venedig in der Literatur siehe die folgenden beiden Bände: Fajen, Die Verwandlung 2013 und Gransard, Venice 2016.
    35. ^ Zum Blick auf andere Reisende in Reiseberichten vgl. Pfister, Introduction 2008 sowie Vlasta, 'Die Engländer sind eine Plage' 2016.
    36. ^ Siehe Ross, Laurence Sterne: a life 2002 and Ross, Alas poor Yorick 2018.
    37. ^ Im Text gibt es außerdem Bezüge auf Sternes ab 1759 erschienenen Roman The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman.
    38. ^ "And no, you are not, not, NOT to look at your Baedeker. Give it to me; I shan't let you carry it. We will simply drift.", sagt Miss Lavish zu Lucy Honeybush, in: Forster, Room 1995, S. 15.
    39. ^ Keats war nicht der einzige Schriftsteller, der in Italien starb: Percy Bysshe Shelley kam 1822 bei einem Bootsunfall während eines Sturms vor der Küste Livornos um und wurde am Strand in Viareggio eingeäschert. Seine Überreste wurden am protestantischen Friedhof in Rom beigesetzt. Dieser Friedhof wurde Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet, da die vermehrt nach Rom reisenden Protestanten (vor allem Engländer und Deutsche) nicht auf den katholischen oder jüdischen Friedhöfen der Stadt beerdigt werden konnten. Neben Shelly und Keats finden sich hier die Gräber von Edward John Trelawny (1792–1881; im Grab neben seinem Freund Shelly), John Addington Symonds (1840–1893) und dem schottischen Jugendbuchautor Robert Michael Ballantyne (1825–1894). Auch Goethes Sohn, August von Goethe (1789–1830), verstarb in Rom und wurde am Protestantischen Friedhof begraben; die Grabinschrift stammt von Goethe selbst: "GOETHE FILIUS / PATRI / ANTEVERTENS / OBIIT / ANNOR[UM] XL / MDCCCXXX" (Goethe der Sohn / dem Vater / vorangehend / starb / mit 40 Jahren / 1830).
    40. ^ Dickens, The Italian Prisoner 1860.
    41. ^ "I shall be repaid for the labour and anxiety of putting [my fragments] together, if they induce some among my countrymen to regard with greater attention, and to sympathise in the struggles of a country, the most illustrious and the most unfortunate in the world." Shelley, Rambles 1844, S. xvi (deutsche Übersetzung: S. Vlasta).
    42. ^ Vgl. Doward, When Milton met Galileo 2017.
    43. ^ Als anni di piombo ("bleierne Jahre") wird die Zeit zwischen den späten 1960er und den frühen 1980er Jahren bezeichnet, die in Italien von sozialen und politischen Unruhen geprägt war.
    44. ^ Diese Veröffentlichung wurde im Rahmen eines Marie Skłodowska-Curie-Fellowships (Projekt: European Travel Writing in Context. The Socio-Political Dimension of Travelogues 1760–1850 (EUTWIC), Individual Fellowship, Grant agreement Nr. 751378) durch Horizont 2020, das EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation, gefördert.

    Creative Commons Lizenzvertrag Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieser Text ist lizensiert unter This text is licensed under: CC by-nc-nd 3.0 Germany - Attribution, Noncommercial, No Derivative Works


    Fachherausgeber:Editor: Fridrun Rinner
    Redaktion:Copy Editor: Claudia Falk

    Eingeordnet unter:
  • Page John Martin, The Paradise Lost of John Milton, 1846
  • Page Reisen nach Italien
  • Alias Reisen nach Italien
  • Page Religion*
  • Page Sandro Botticelli, La Divina Commedia, 1481–1488
  • Page William Turner (1775–1851), Venice, from the Porch of Madonna della Salute, ca. 1835
  • Image Acht Wandgemälde aus der Casa Bartholdy in Rom, 1816–1817
  • Page Acht Wandgemälde aus der Casa Bartholdy in Rom, 1816–1817
  • Page Anne Louise Germaine de Staël (1766–1817)
  • Page Antisemitismus
  • Image Ausgrabung des Isis-Tempels IMG
  • Image Ben Jonson, Volpone, or the Fox, Ausgabe 1778
  • Page Boden
  • Page Buchmarkt
  • Image Charles Dickens, Pictures from Italy, 1846
  • Page Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu (1689–1755)
  • Image Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu (1689–1755) IMG
  • Page Alpenraum
  • Page Erster Weltkrieg
  • Page Französische Revolution
  • Page Europäische Postkurse 1563
  • Image Europäische Postkurse 1563 IMG
  • Image Fanny Lewald, Italienisches Bilderbuch, 1847
  • Image Germaine de Staël (1766–1817)
  • Page Tourismus
  • Page Johann Wolfgang Goethe in der Campagna 1787
  • Image Johann Wolfgang Goethe in der Campagna 1787 IMG
  • Page John Martin, The Paradise Lost of John Milton, 1846
  • Page John Massey Wright, Salanio, Salerio und Shylock, 1825–1840
  • Image Julius Schnorr von Carolsfeld (1794–1872), Clara Bianca von Quandt, 1820
  • Page Julius Schnorr von Carolsfeld, Clara Bianca von Quandt, 1820
  • Page Kavalierstour – Bildungsreise – Grand Tour
  • Page Künstlerreisen
  • Page Reisen nach Italien
  • Page Posthume Büste von Lorenzo de' Medici
  • Image Posthumous bust of Lorenzo de' Medici
  • Image Salanio, Salerio und Shylock (Shakespeare, Merchant of Venice, 3. Akt, 1. Szene), 1825–1840 IMG
  • Image Sandro Botticelli (1445–1510), La Divina Commedia, 1481–1488 IMG
  • Page Sandro Botticelli, La Divina Commedia, 1481–1488
  • Page Shakespeare
  • Image Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802 IMG
  • Image The Paradise Lost IMG
  • Page The discovery of the temple of Isis at Pompeii, 1776
  • Page Thomas Mann (1875–1955)
  • Image Thomas Mann (1875–1955) IMG
  • Page Tod des Lord Byron
  • Image Tod des Lord Byron IMG
  • Page Transport und Verkehr*
  • Page Italienische Küche
  • Page William Turner (1775–1851), Venice, from the Porch of Madonna della Salute, ca. 1835
  • Image William Turner (1775–1851), Venice, from the Porch of Madonna della Salute, ca. 1835 IMG
  • Page Übersetzung

  • Indices



    ZitierempfehlungCitation

    : Literarische Reisen nach Italien, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz European History Online (EGO), published by the Leibniz Institute of European History (IEG), Mainz 2020-01-15. URL: http://www.ieg-ego.eu/vlastas-2020-de URN: urn:nbn:de:0159-2020010207 [JJJJ-MM-TT][YYYY-MM-DD].

    Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrages hinter der URL-Angabe in Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse ein. Beim Zitieren einer bestimmten Passage aus dem Beitrag bitte zusätzlich die Nummer des Textabschnitts angeben, z.B. 2 oder 1-4.

    When quoting this article please add the date of your last retrieval in brackets after the url. When quoting a certain passage from the article please also insert the corresponding number(s), for example 2 or 1-4.


    Titelexport ausExport citation from: HeBIS-Online-KatalogHeBIS Online Catalogue external link